Möhlmann hat genug

SID
Montag, 12.05.2008 | 15:56 Uhr
Fußball, Regionalliga, Eintracht Braunschweig, Benno Möhlmann
© Getty
Advertisement
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Braunschweig - Benno Möhlmann hat die Konsequenzen aus dem schwachen Auftritten seines Teams gezogen und ist als Trainer des Fußball-Regionalligisten Eintracht Braunschweig zurückgetreten.

"Wir haben den laufenden Vertrag zum 30. Juni 2008 beendet, bis dahin bin ich freigestellt", sagte Möhlmann. Der Coach wollte nach der 0:2-Niederlage bei Rot-Weiß Oberhausen ein Zeichen setzen: "Wenn der Trainer aufhört, kann man die Mannschaft vielleicht zwingen, in sich zu gehen."

Für Eintracht Braunschweig gehen die Turbulenzen damit weiter, schließlich war Möhlmann als Garant für einen ruhigen Neuaufbau nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga gekommen.

Braunschweig droht der Absturz

Nun steht der deutsche Meister von 1967 allerdings vor dem Sturz in die Viertklassigkeit. Die Eintracht hat vor den letzten drei Spielen zwei Punkte Rückstand auf den zehnten Tabellenplatz, der für die Qualifikation zur neuen 3. Liga reicht.

Möhlmann wirkte schwer geknickt nach der erneuten Pleite. "Ich habe nach dem Spiel das Gespräch mit dem Vorstand gesucht", berichtete der erfahrene Coach, der im März 2007 einen Zweijahresvertrag in Braunschweig unterschrieben und für einen Umbruch gesorgt hatte.

Möhlmann: "Die Mannschaft ist gefordert"

Doch die Hoffnungen, die sich der ehemalige Bundesligaprofi gemacht hatte, wurden nicht erfüllt. Die neu zusammengestellte Mannschaft enttäuschte immer wieder und musste Rückschläge einstecken, zuletzt mit einem 3:3 gegen Lübeck und dem 0:2 in Oberhausen.

Möhlmann hält die Qualifikation für die 3. Liga nach wie vor für möglich, sieht aber die Mannschaft nach seinem Rücktritt in der Verantwortung. "Ich hoffe, dass die Spieler jetzt begreifen, dass sie in der Pflicht stehen", sagte der 53-Jährige.

"Die Mannschaft ist gefordert. Wenn der Trainer aufhört, kann man die Mannschaft vielleicht zwingen, in sich zu gehen."

Torsten Lieberknecht wird ihn ersetzen. Lieberknecht war bisher für die A-Junioren und die Jugendkoordination der Braunschweiger zuständig.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung