Regionalliga

Geyer fehlen fünf Profis

SID
Freitag, 30.05.2008 | 16:07 Uhr
Fußball, Regionalliga Nord, Dresden, Eduard Geyer, Martin Stocklasa, Markus Ernemann, Thomas Hübener, Ronny Nikol, Pavel Dobry
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Berlin/Dresden - Regionalligist SG Dynamo Dresden wird zum letzten Saisonauftritt bei Energie Cottbus II noch einmal von großen Personalsorgen geplagt.

Trainer Eduard Geyer gerät durch die Ausfälle von Martin Stocklasa (Länderspiel für Liechtenstein) und Markus Ernemann (5. Gelbe Karte) und den kränkelnden Thomas Hübener vor allem in der Innenverteidigung in Bedrängnis.

"Hübener muss morgen spielen. Wir haben sonst keine Manndecker mehr", sagte er. Zudem stehen Ronny Nikol (Muskelfaserriss), Lars Jungnickel (Herzbeschwerden) und Pavel Dobry (Knie) nicht zur Verfügung.

Geyer erwartet vollen Einsatz

Vom Rest des Teams erwartet Geyer zum für die Sachsen bedeutungslosen Saisonfinale vollen Einsatz. Mit Tabellenplatz acht hat sich das Team bereits für die dritte Profiliga qualifiziert.

"Wir haben aber die verdammte Pflicht, uns ordentlich zu präsentieren", meinte Geyer. 2500 Fans begleiten die Sachsen in die Lausitz.

Spieler kritisieren Trainer

Die Kritik an seiner Person wehrte Geyer ab. Jüngst hatten sich Spieler negativ über Trainingsmethoden und fehlende Einsätze geäußert.

"Die Spieler haben sich nicht über den Trainer zu beschweren. Ich erwarte, dass da auch der Verein reagiert. Das kann man nicht im Raum stehen lassen", sagte er. Ebenfalls offen ließ Geyer seine Zukunft bei den Gelb-Schwarzen.

"Ich bin noch nicht 80, dass ich sagen müsste, ich muss mir das nicht mehr antun", meinte er. Vom Verein selbst fehlt bislang ein klares Bekenntnis zu dem 63- Jährigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung