Regionalliga

Erfurt wird drastisch gegen Randalierer vorgehen

SID
Dienstag, 08.04.2008 | 14:20 Uhr
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Erfurt/Berlin - Rot-Weiß Erfurt wird drastische Strafmaßnahmen gegen die Randalierer und Gewalttäter einleiten, die beim Spiel der Erfurter vor gut zwei Wochen beim 1. FC Union Berlin im Fanblock Feuerwerkskörper zündeten und Raketen auf das Spielfeld geworfen haben.

Das kündigte Rot-Weiß-Präsident Rolf Rombach bei einer Pressekonferenz in Erfurt an. "Die Personen sind der Polizei namentlich bekannt und wir sind guten Mutes, noch in dieser Woche die Namen und Adressen zu erhalten.

Dann werden wir sofort über einen Rechtsanwalt Schadensansprüche gegen die betreffenden Personen in Höhe der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) auferlegten 8000 Euro Strafe einklagen sowie diesen Chaoten ein lebenslanges Stadionverbot aussprechen", sagte Rombach. Außerdem sollen die Namen der Randalierer im nächsten Stadionheft öffentlich gemacht werden.

Glimpflich davon gekommen

Der RWE-Präsident betonte aber auch, dass man mit dem Strafmaß des DFB noch glimpflich davon gekommen sei, denn man habe mit einer deutlich höheren Strafe von rund 20.000 Euro gerechnet.

Zur Milderung des Strafmaßes habe sicher das sofortige Eingreifen von Präsidiumsmitgliedern und Manager zur Beruhigung der Fans beigetragen, zudem hatte der Club sofort bei Bekanntgabe der Strafe den Rechtsmittelverzicht erklärt. Allerdings habe der DFB auch klar zu verstehen gegeben, dass beim nächsten derartigen Vorkommnis ein Erfurter Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit oder auf einem neutralen Platz angesetzt werde.

"Dies können wir uns nicht leisten, denn es würde neben einem Imageschaden auch ein großer finanzieller Verlust entstehen", erklärte Rombach. Er appellierte an die Fans, selbst im Fanblock für Ordnung und Ruhe zu sorgen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung