Regionalliga

Ahlen und Oberhausen fühlen sich als Sieger

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 12:26 Uhr
Ahlen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Leipzig - Ein Unentschieden, aber zwei rot-weiße Gewinner: Trotz des 0:0-Unentschiedens im Spitzenspiel der Regionalliga Nord zwischen Rot-Weiß Oberhausen und Rot-Weiß Ahlen fühlten sich beide Teams als Sieger.

Die Ahlener, da sie mit dem elften ungeschlagenen Spiel in Serie weiter Tabellenführer sind, und Oberhausen, weil es über eine Halbzeit lang mit nur neun Akteuren das Remis halten konnte.

Nach zwei gelb-roten Karten bereits im ersten Abschnitt war es vor allem eine kämpferische Glanzleistung. Aus diesem Grund fühlten sich auch die Oberhausener als moralische Sieger. "Nach unserer zweifachen Unterzahl ist dieses Unentschieden wie ein gefühlter Sieg für uns", resümierte der Oberhausener Trainer Hans-Günter Bruns.

Emden auf Aufstiegsplatz 

Erstmals seit dem 19. Spieltag steht auch Kickers Emden wieder auf einem Aufstiegsplatz. Mit dem 3:1-Erfolg am Freitagabend beim 1. FC Magdeburg rückten die Ostfriesen wieder nach vorn.

"Wir haben heute einfach in den richtigen Momenten die Tore geschossen. Es war sehr wichtig, auswärts mal wieder einen Dreier einzufahren", konstatierte ein erleichterter Kickers-Trainer Stefan Emmerling.

"Wir sind auf den Arsch gefallen und müssen wieder aufstehen. Das werden wir tun", richtete Magdeburgs Trainer Paul Linz den Blick wieder nach vorn.

Rückschlag für Wuppertal, Berlin und Erfurt

Die Hoffnungen des Wuppertaler SV auf den Aufstieg in die zweite Bundesliga erhielten dagegen einen Dämpfer. Im Heimspiel gegen Rot-Weiss Essen kam der WSV nicht über ein 2:2 hinaus.

"Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Da wir aber nach zwei Rückständen wieder zurückgekommen sind, bin ich zumindest mit der Einstellung zufrieden", bemerkte ein enttäuschter Wuppertaler Trainer Wolfgang Frank.

Auch der 1. FC Union Berlin verpasste es, sich weiter an die Tabellenspitze heran zu schieben. Die Köpenicker verloren bei Werder Bremen II mit 0:1. Dafür sind die nichtaufstiegsberechtigten Gastgeber jetzt Zweiter.

Eine nicht geplante Niederlage musste ebenfalls der FC Rot-Weiß Erfurt hinnehmen. Bei der zweiten Vertretung von Energie Cottbus unterlagen die Thüringer mit 1:2 und verpassten damit den erhofften großen Sprung nach oben.

Dresden verteidigt Vorsprung

Seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den nicht mehr die Qualifikation zur 3. Liga bedeutenden 11. Platz hielt Dynamo Dresden, das zu Hause gegen den direkten Kontrahenten Eintracht Braunschweig 1:1 spielte.

"Uns bringt der Punkt mehr als Braunschweig", bemerkte Dynamo-Torschütze Thomas Bröker. "Wir müssen das 1:1 akzeptieren. Es hält uns im Rennen, bringt uns aber nicht wesentlich voran", sagte ein ob des Ergebnisses unzufriedener Eintracht-Trainer Benno Möhlmann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung