Regionallliga Nord

Union nimmt Senat in die Pflicht

SID
Montag, 03.03.2008 | 16:18 Uhr
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Berlin - Die Übernahme des Stadions an der Alten Försterei durch den 1. FC Union für den symbolischen Preis von einem Euro ist vom Tisch.

Ein Kauf-Angebot über 1,89 Millionen Euro durch den Berliner Senat als Eigentümer kommt für den Fußball-Regionalligisten ebenfalls nicht infrage.

Doch Union-Präsident Dirk Zingler will den Standort Köpenick für den Klub und die Fans weiter erhalten, ein Umzug ins Olympiastadion im Fall des Zweitliga-Aufstiegs sei für Union keine Option. "Die Alte Försterei ist ein Teil der Identität von Union", betonte Zingler.

Ohne Sanierung keine zweite Liga

Allerdings hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bei einem Ortstermin Ende Januar mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass es ohne eine Sanierung der maroden Stehplatzränge und dem Einbau einer Rasenheizung Zweitliga-Fußball in Köpenick nicht geben könne.

Dem bereits eingereichten Lizenzierungs-Antrag muss der überraschende Regionalliga-Spitzenreiter in den nächsten Wochen ein Sanierungskonzept folgen lassen, in dem ein klarer Zeitplan und Zusagen aufgeführt sind.

Union nimmt Senat in die Pflicht

Union nimmt dafür den Senat als Eigentümer des Stadions in die Pflicht. "Wir sind weiter bereit, erhebliche Mittel zur Verfügung zu stellen, um das Land bei der notwendigen Sanierung zu unterstützen. Dafür braucht es eine grundsätzliche Entscheidung zum Erhalt des Fußball-Standortes Köpenick", erklärte der Union-Chef und schloss an: "Wir brauchen klare Aussagen."

Auch für die neue 3. Liga müssen die Stehplatz-Traversen erneuert werden, die Rasenheizung hätte in diesem Fall noch ein Jahr Zeit. Die ursprünglichen Bestrebungen, das Stadion für einen Euro zu übernehmen, seien nach einer rechtlichen Prüfung nicht haltbar gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung