Sonntag, 30.03.2008

Regionalliga

Fink will mit Ingolstadt als Erster aufsteigen

Leipzig - Fünf Spiele, fünf Siege: Der FC Ingolstadt hat sich unter seinem neuen Trainer Thorsten Fink (im Bild) endgültig zum großen Aufstiegsfavoriten in der Regionalliga Süd entwickelt.

Ex-Bayern-Profi Thorsten Fink bleibt weiterhin Trainer beim FC Ingolstadt
© Imago
Ex-Bayern-Profi Thorsten Fink bleibt weiterhin Trainer beim FC Ingolstadt

Am 24. Spieltag gewann der Spitzenreiter mit 1:0 gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München. Beim deutschen Rekordmeister hatte Fink als Bundesligaprofi seine größten Erfolge gefeiert und später seine Karriere im Reserveteam ausklingen lassen.

Nun sorgt er gleich bei seiner ersten Trainerstation mit einer makellosen Bilanz für Furore. "Die Mannschaft ist einfach gut. Deshalb gewinnen wir so oft", sagte Fink und gab ein klares Ziel aus.

"Ich will als Tabellenerster aufsteigen", bekannte der Coach, dessen Team am Samstag durch das Tor des früheren Münchners Alexander Buch siegte.

Verfolger patzen

Den zweiten Platz festigte der nicht aufstiegsberechtigte VfB Stuttgart II mit einem 1:0 beim Vorletzten SC Pfullendorf. Dagegen patzten die Verfolger. Der VfR Aalen spielte nur 1:1 beim SSV Reutlingen und liegt vier Zähler hinter dem Tabellenführer.

"Wir hätten das 2:0 machen müssen und kassieren stattdessen den Ausgleich. Trotzdem kann ich mit dem Unentschieden leben", sagte Aalens Trainer Edgar Schmitt und erinnerte an Reutlingens Erfolgsserie.

Neun Spiele hintereinander ist die Elf von Coach Peter Starzmann nun ohne Niederlage. "Aalen ist in der Offensive die stärkste Mannschaft der Liga und wird neben Ingolstadt aufsteigen. Wir wollen die dritte Liga erreichen", erklärte Starzmann zufrieden.

Niederlage für Sandhausen 

Eine 2:3-Niederlage kassierte am Sonntag Aufsteiger SV Sandhausen bei der SpVgg. Unterhaching und verpasste den Sprung auf Rang drei. Nun haben auch die Rand-Münchner als Sechster wieder Aufstiegschancen.

Optimismus herrscht auch beim FSV Frankfurt, der das Aufsteiger-Duell gegen das Schlusslicht FSV Oggersheim mit 2:0 für sich entschied. Mit der siebten ungeschlagenen Partie in Serie festigten die Hessen ihren fünften Platz. Jahn Regensburg und Wacker Burghausen mussten dahinter auf den Plätzen sieben und acht herbe Dämpfer hinnehmen.

"Aufhören zu träumen" 

Die Regensburger verloren gegen die Sportfreunde Siegen mit 0:1 und damit zum dritten Mal hintereinander vor eigenem Publikum. "Wir müssen endlich aufhören zu träumen und jeden Gegner ernst nehmen", forderte der enttäuschte Regensburger Trainer Günter Güttler.

Noch größer war der Ärger allerdings beim Zweitliga- Absteiger Burghausen, der beim 0:5 gegen den TSV 1860 München II ein Debakel erlebte. "Alles lief gegen uns. Das tut mir leid für unsere Fans", meinte Trainer Ingo Anderbrügge.


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.