Auf dem Weg zum Aufstieg

Fink in Ingolstadt auf Erfolgskurs

SID
Mittwoch, 26.03.2008 | 15:05 Uhr
Thorsten, Fink, Bayern, Arsenal, Vieira
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Ingolstadt - Als Spieler agierte Thorsten Fink im defensiven Mittelfeld, als Trainer bevorzugt der 40-Jährige die Offensive. "Vielleicht habe ich meine Mannschaft mit dem Bayern-Gen infiziert", mutmaßt der ehemalige Profi des FC Bayern München.

Am 5. Januar übernahm der gebürtige Dortmunder den FC Ingolstadt aus der Fußball-Regionalliga Süd, seitdem gewann Fink mit seiner Mannschaft alle vier Liga-Partien und steht auf Platz 1.

Schon zu seinem Amtsantritt hatte der Champions-League-Sieger von 2001 das Ziel ausgegeben: "Ich will nicht Dritter und nicht Zweiter werden ­ ich will als Erster in die 2. Bundesliga aufsteigen."

Ingolstadt soll keine Durchgangsstation sein

Fink war bis zu seinem Karriereende bei den Amateuren des FC Bayern im Sommer 2006 ein Teamspieler, diese Haltung hat er für seine zweite Laufbahn übernommen.

"Die Mannschaft hat von mir gelernt, dass Eigeninteressen zurücktreten müssen", erklärt der 367-fache Bundesliga-Spieler. "Jeder Spieler muss daran denken, was er für das Team tun kann und nicht, was das Team für ihn tun kann."

Nach eineinhalb Jahren als Trainer bei RB Salzburg soll Ingolstadt keine Durchgangsstation sein. "Ich möchte hier langfristig etwas aufbauen, ich will gemeinsam mit der Mannschaft und dem Verein wachsen", sagt der dreimalige DFB-Pokalsieger.

"Es ist hier aber nicht so einfach wie vielleicht in Hoffenheim, weil wir uns in kleineren Schritten nach oben bewegen." Peter Jackwerth, Ingolstadts Aufsichtsratschef, ist von Fink überzeugt: "Er ist ein unverbrauchter Mann, der uns nach vorne bringt."

Fink hat keinen eigenen Stil

Von Trainern wie Ottmar Hitzfeld oder Winfried Schäfer hat Fink lernen können, führt­ die Ingolstädter aber auf seine eigene Art.

"Der Stil des Trainers Thorsten Fink zeichnet sich dadurch aus, dass er überhaupt einen besitzt", sagte er. "Ich habe eine klare Vorstellung von meinem Spielsystem: Wir wollen agieren, nicht reagieren. Wenn meine Mannschaft weiß, was ich von ihr verlange und was sie machen soll, muss sie auch nicht vor einem Gegner wie Real Madrid kuschen."

Auf der Suche nach einem großen Verein

Die insgesamt neun Jahre bei den Profis und Amateuren des FC Bayern bis zu seinem Rücktritt haben Fink am stärksten beeinflusst, das zeigt sein Selbstvertrauen.

"Meine große Stärke besteht darin, eine Mannschaft führen zu können", sagt der Fußball-Lehrer. "Deshalb würde ich mir durchaus einen Verein wie die Bayern zutrauen."

Sollte Ingolstadt der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelingen, möchte Fink auf seine aktuelle Mannschaft setzen. "Ich halte nichts davon, den jetzigen Kader großartig zu verändern. Ich möchte lieber den Teamgeist erhalten. Der bringt mir am Ende mehr Punkte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung