Regionalliga Nord

Demuth verlängert in Babelsberg

SID
Donnerstag, 13.03.2008 | 11:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Potsdam - Regionalligist SV Babelsberg 03 hat Trainer Dietmar Demuth bis zum 30. Juni 2010 an sich gebunden und mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet.

Wie der Klub mitteilte, verlängerte der 53-Jährige seinen auslaufenden Vertrag um zwei Jahre und wird künftig auch als Sportlicher Leiter fungieren.

Demuth war im Oktober 2007 als Nachfolger von Rastislav Hodul zum Tabellen-17. gekommen, der kaum noch Chancen auf die Qualifikation für die neue 3. Profiliga hat.

Zweigleisige Planungen 

Demuth geht offenbar bereits davon aus, dass die Potsdamer in der kommenden Saison in der dann viertklassigen Regionalliga spielen werden. "Das reicht nicht für die dritte Liga", sagte der Ex-Profi der "Märkischen Allgemeinen Zeitung".

Deshalb werde nun zweigleisig gefahren: "Auf der einen Seite wollen wir noch so viele Punkte wie möglich holen, gute Spiele bieten. Die Hauptaufgabe besteht jedoch darin, für die nächste Saison im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Vereins ein schlagkräftige Truppe aufzustellen, die sich längerfristig wieder nach oben orientiert."

Offensive Spiele müssen her

Vom jetzigen Stamm der Mannschaft will Demuth etwa zehn Spieler in Babelsberg halten, das im Derby am Sonntag den 1. FC Union Berlin empfängt. Dann gibt es ein Wiedersehen mit Angreifer Shergo Biran, der in der Winterpause nach längerem Tauziehen von Babelsberg zu Union gewechselt war.

Die Suche nach torgefährlichen Offensivkräften für die neue Saison sei das größte Problem, sagte Demuth.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung