Samstag, 02.02.2008

Regionalliga Nord

Lübeck scheint Insolvenz abzuwenden

Lübeck - Regionalligist VfB Lübeck scheint die Insolvenz abwenden zu können.

Der mit rund vier Millionen Euro Verbindlichkeiten belastete Traditionsverein teilte auf einer Pressekonferenz mit, dass fast alle Gläubiger dem Sanierungskonzept zustimmen und auf ihre Einlagen, die am Ende der Saison fällig wären, verzichten. "Wir haben die Überschuldung in den Griff bekommen", sagte Stefan Schreiber von der Treuhandgesellschaft für Handel und Industrie, die den VfB begleitet.

Für die laufende Saison fehlen noch rund 600.000 Euro. Durch Rettungsaktionen wie Dauerkarten auf Lebenszeit, Spiele gegen den FC St. Pauli und den Hamburger SV sowie Spenden hofft der VfB, das noch benötigte Geld zusammen zu bekommen.

Für die kommende Spielzeit in der vierten Liga wird ein Etat in Höhe von 1,4 Millionen Euro aufgestellt. Kapitän Dietmar Hirsch (196 Bundesliga-Spiele u. a. für Duisburg und Rostock) soll dann den Posten des Sportlichen Leiters und Geschäftsstellenleiters übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Alemannia Aachen werden wohl neun Punkte abgezogen

Alemannia Aachen stellt Insolvenz-Antrag

Heiko Vogel wechselte 2012 vom FC Basel zu den Bayern Amateuren

Vogel bei Bayern II zurückgetreten - Schwarz übernimmt

Oliver Reck äußerte sich zu den Vorfällen

Verletzte OFC-Spieler von Fans auf Tribüne angegriffen


Diskutieren Drucken Startseite
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.