Regionalliga Nord

Lübeck scheint Insolvenz abzuwenden

SID
Samstag, 02.02.2008 | 14:59 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Lübeck - Regionalligist VfB Lübeck scheint die Insolvenz abwenden zu können.

Der mit rund vier Millionen Euro Verbindlichkeiten belastete Traditionsverein teilte auf einer Pressekonferenz mit, dass fast alle Gläubiger dem Sanierungskonzept zustimmen und auf ihre Einlagen, die am Ende der Saison fällig wären, verzichten. "Wir haben die Überschuldung in den Griff bekommen", sagte Stefan Schreiber von der Treuhandgesellschaft für Handel und Industrie, die den VfB begleitet.

Für die laufende Saison fehlen noch rund 600.000 Euro. Durch Rettungsaktionen wie Dauerkarten auf Lebenszeit, Spiele gegen den FC St. Pauli und den Hamburger SV sowie Spenden hofft der VfB, das noch benötigte Geld zusammen zu bekommen.

Für die kommende Spielzeit in der vierten Liga wird ein Etat in Höhe von 1,4 Millionen Euro aufgestellt. Kapitän Dietmar Hirsch (196 Bundesliga-Spiele u. a. für Duisburg und Rostock) soll dann den Posten des Sportlichen Leiters und Geschäftsstellenleiters übernehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung