Nach den Ausschreitungen vor drei Monaten

Gewalttäter von Dresden identifiziert

SID
Dienstag, 12.02.2008 | 20:00 Uhr
Fußball, Krawall, Dresden
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Dresden - Nach den schweren Krawallen in Dresden vor mehr als drei Monaten hat die Polizei inzwischen elf Verdächtige ermittelt. Wie die Behörde in Dresden mitteilte, konnten die Verdächtigen mit Hilfe von Fotos identifiziert werden.

Einer der Männer befindet sich den Angaben zufolge in Untersuchungshaft. Nach Hinweisen auf vier weitere Männer prüft die Behörde, ob sie auch für sie Haftbefehl beantragt. Die Ermittler hatten Ende Januar ein Plakat mit Fotos veröffentlicht. Die 18 darauf Abgebildeten waren an den Ausschreitungen am Rande des Landesligaspiels zwischen Dynamo Dresden II und dem 1. FC Lok Leipzig (2:0) am 28. Oktober 2007 beteiligt.

Nach Angaben der Behörden gingen aufgrund des Plakates 60 Hinweise ein. Insgesamt wurden bislang weit mehr als 100 Tatverdächtige ermittelt, meist Männer im Alter von 15 bis 40 Jahren aus Dresden und Umgebung. Drei der Verdächtigen waren schon wenige Tage nach den Krawallen festgenommen worden und befinden sich in Untersuchungshaft.

Die Vorwürfe reichen von Landfriedensbruch bis zu gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Bei den Ausschreitungen standen sich 1300 Polizeibeamte und bis zu 600 Randalierer gegenüber. Laut Behörden gab es mehr als zehn Verletzte, darunter mindestens vier Polizeibeamte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung