Gewalttäter von Dresden identifiziert

SID
Dienstag, 12.02.2008 | 20:00 Uhr
Fußball, Krawall, Dresden
© DPA
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dresden - Nach den schweren Krawallen in Dresden vor mehr als drei Monaten hat die Polizei inzwischen elf Verdächtige ermittelt. Wie die Behörde in Dresden mitteilte, konnten die Verdächtigen mit Hilfe von Fotos identifiziert werden.

Einer der Männer befindet sich den Angaben zufolge in Untersuchungshaft. Nach Hinweisen auf vier weitere Männer prüft die Behörde, ob sie auch für sie Haftbefehl beantragt. Die Ermittler hatten Ende Januar ein Plakat mit Fotos veröffentlicht. Die 18 darauf Abgebildeten waren an den Ausschreitungen am Rande des Landesligaspiels zwischen Dynamo Dresden II und dem 1. FC Lok Leipzig (2:0) am 28. Oktober 2007 beteiligt.

Nach Angaben der Behörden gingen aufgrund des Plakates 60 Hinweise ein. Insgesamt wurden bislang weit mehr als 100 Tatverdächtige ermittelt, meist Männer im Alter von 15 bis 40 Jahren aus Dresden und Umgebung. Drei der Verdächtigen waren schon wenige Tage nach den Krawallen festgenommen worden und befinden sich in Untersuchungshaft.

Die Vorwürfe reichen von Landfriedensbruch bis zu gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Bei den Ausschreitungen standen sich 1300 Polizeibeamte und bis zu 600 Randalierer gegenüber. Laut Behörden gab es mehr als zehn Verletzte, darunter mindestens vier Polizeibeamte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung