Regionalliga

Cottbus II peilt acht Siege in der Rückrunde an

SID
Freitag, 15.02.2008 | 09:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Cottbus - Mit einer runderneuerten Mannschaft und großen Zielen gehen die Amateure von Energie Cottbus in die Frühjahrsrunde der Fußball-Regionalliga-Nord.

"Wir wollen mindestens Platz 14 erreichen und acht der 16 noch ausstehenden Spiele gewinnen. Diesem hohen Ziel stellen wir uns", sagte Energie-Trainer Heiko Weber. In der ersten Partie nach der Winterpause spielt der Tabellen-17. beim VfB Lübeck.

Mit Jeton Arifi (SV Meppen), Marcel Riedeberger (FC Dornbirn/Österreich), Danny Wochnik (Budissa Bautzen) und Manuel Zemlin (VFC Plauen) haben vier Spieler den schwach in die Saison gestarteten Regionalliga-Aufsteiger verlassen. Dafür wurden vier Nachwuchsspieler aus der A-Jugend ins Team integriert.

Torphobie beseitigt? 

"Es ist eine komplett andere Mannschaft. Das Niveau im Training und das Spieltempo sind viel höher geworden", meinte der Trainer. Gearbeitet wurde laut Weber in der Winterpause vor allem "an unserer Torphobie". In 20 Regionalliga-Spielen gelangen dem Cottbuser Nachwuchs nur zehn Tore.

Hauptanliegen der Ausbildungsmannschaft bleibt aber das Heranführern der Talente an den Profibereich. Im Rahmen eines neuen Nachwuchskonzeptes hat der Club Anfang des Jahres für sämtliche Teams ein einheitliches Spielsystem eingeführt, das mit dem der ersten Mannschaft identisch ist. Einmal pro Monat treffen sich die Nachwuchstrainer mit Chefcoach Bojan Prasnikar zum Erfahrungsaustausch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung