Regionalliga

DFB stellt Verfahren gegen Nehrbauer ein

SID
Montag, 14.01.2008 | 19:06 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Frankfurt/Main - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat das Verfahren gegen Thorsten Nehrbauer vom Regionalligisten Kickers Emden wegen einer versäumten Doping-Kontrolle eingestellt.

Nehrbauer war nach dem Punktspiel gegen Eintracht Braunschweig am 30. November nicht zum Doping-Test erschienen. Nach der Beweisaufnahme hatte der DFB-Kontrollausschuss- Vorsitzender Dr. Anton Nachreiner (Gottfrieding) in der mündlichen Verhandlung in der Frankfurter DFB-Zentrale die Einstellung aus Mangel an Beweisen beantragt. Das Gremium unter Vorsitz von Hans E. Lorenz (Wöllstein) stimmte dem Antrag zu.

"Alle Verdachtsmomente für ein Dopingvergehen oder einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Richtlinien des DFB seitens des Spielers Thorsten Nehrbauer ließen sich nicht erhärten", hieß es in der Begründung. Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass Nehrbauer nach seiner Gelb-Roten Karte in der 34. Minute des Spiels gegen Braunschweig "aus medizinischen Gründen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste und daher nicht an der Dopingkontrolle teilnehmen konnte".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung