In der Regionalliga geht es rund

"Diese Doofmänner machen den Fußball kaputt"

SID
Sonntag, 09.12.2007 | 16:42 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Leipzig - Überschattet von Zuschauer-Ausschreitungen ist die Regionalliga Nord in die Winterpause gegangen. Das West-Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Fortuna Düsseldorf stand gar vor dem Abbruch.

Derweil geht der Wuppertaler SV als Spitzenreiter in die Winterpause. Wuppertal setzte sich im Spitzenspiel gegen Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen mit 2:0 (1:0) durch und verdrängte Rot-Weiß Erfurt von Platz eins.

Vor 6413 Zuschauern gingen die Gastgeber in der 28. Minute durch Mahir Saglik in Führung, ehe Hüzeyfe Dogan in der zweiten Minute der Nachspielzeit erhöhte. Die Oberhausener, die mit einem Sieg ebenfalls die Führung übernommen hätten, überwintern auf Position drei.

Raketen und Schlägerein

In Essen gab es am Samstag wilde Szenen: Im Düsseldorfer Fanblock wurden Feuerwerkskörper gezündet und Raketen flogen auf das Spielfeld. Die Partie wurde für mehrere Minuten unterbrochen. Zudem kam es unter den 13.056 Zuschauern zu Schlägereien. Vier Ordner trugen Verletzungen davon.

Erst ein massives Polizeiaufgebot machte die Fortsetzung der Partie, die 0:0 endete, möglich. Bereits vor der Begegnung waren sechs Düsseldorfer Fans festgenommen worden. Fünf weitere Festnahmen von Düsseldorfer und Essener Schläger gab es nach dem Abpfiff.

"Es war ein faires Spiel, aber diese Doofmänner machen den Fußball kaputt", schimpfte Essens Trainer Heiko Bonan über die Aktionen, die zur Unterbrechung geführt hatten.

Auch Düsseldorfs Sportdirektor und Interimscoach Wolf Werner ärgerte sich. "Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis", bekannte Wolf. Fortuna-Abwehrspieler Jens Langeneke befürchtet Sanktionen gegen seinen Verein. "Leider fiel unser Anhang nicht das erste Mal durch so etwas auf. Es würde mich nicht wundern, wenn wir mal vor leeren Rängen spielen müssen", mutmaßte Langeneke.

Heyne in Magdeburg entlassen

Unterdessen hat die Führungsetage des 1. FC Magdeburg nach der 1:2-Niederlage bei Energie Cottbus auf die sportliche Misere reagiert und Cheftrainer Dirk Heyne mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. "Das ist uns überaus schwer gefallen, menschlich und sportlich. Sie ist kein Resultat der jüngsten Niederlage unserer Regionalliga-Mannschaft, sondern Ergebnis ständiger Analyse der Situation", erklärt FCM-Präsident Volker Rehboldt am Sonntag.

Bei der Partie des Spitzenreiters Rot-Weiß Erfurt gegen Borussia Dortmund II blieb es hingegen bis auf hektische Schlussminuten ruhig, doch auch hier stand es am Ende 0:0. Erfurts Trainer Pawel Dotschew nahm den Punktverlust gelassen und war "einfach nur froh, dass jetzt Winterpause ist und wir neue Kraft sammeln können."

Krimi zwischen Union und Ahlen 

Einen echten Fußball-Krimi lieferten sich der 1. FC Union Berlin und Rot-Weiß Ahlen. Die Berliner führten bereits mit 3:1, doch Ahlen kam wieder heran. Selbst die 4:3-Führung von Union egalisierten die Gäste noch in der Nachspielzeit.

"Die Enttäuschung überwiegt", sagte Union-Coach Uwe Neuhaus nach dem 4:4. Durch das Remis verpasste sein Team den möglichen Anschluss an die Spitze. Der zweifache Ahlener Torschütze Kevin Großkreutz jubelte indes: "So ein Spiel habe ich lange nicht mehr gemacht."

Wie Union ließ auch Kickers Emden die Chance aus, wieder ganz vorn mitzumischen. Die Ostfriesen kamen beim Neuling SV Babelsberg über ein 1:1 nicht hinaus. "Vor der Pause waren wir überlegen, aber dann kamen wir in Bedrängnis", analysierte Kickers-Coach Stefan Emmerling. Eintracht Braunschweig ließ im Derby gegen Nachbar VfL Wolfsburg II nichts anbrennen und gewann mit 3:1.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung