Lok-Trainer Scholz bleibt in Leipzig

SID
Mittwoch, 17.06.2015 | 12:44 Uhr
Scholz behält sein Amt inne -trotz des Spielabbruchs
© getty
Advertisement
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Heiko Scholz bleibt nach den skandalösen Ausschreitungen vom Wochenende Trainer des Oberligisten Lok Leipzig. Das gab der Klub am Mittwoch bekannt. Auch Co-Trainer Rüdiger Hoppe wird seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 erfüllen.

Darüber hinaus laufen derzeit bereits Verhandlungen über Vertragsverlängerungen. Die Zukunft von Sportdirektor Mario Basler bleibt hingegen offen.

"Natürlich waren Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe ob der Ereignisse in Erfurt ebenfalls geschockt. In intensiven Gesprächen haben sie aber sofort klargemacht, dass sie weiter in Probstheida am Ball bleiben und in der kommenden Saison in der Oberliga wieder angreifen wollen", sagte Lok-Vorstandsmitglied René Gruschka: "Beiden ist zudem wichtig, der überwältigenden Mehrheit der Lok-Fans zu signalisieren, dass sie nicht allein sind."

50 der 2200 ansonsten friedlichen Lok-Fans hatten am Sonntag während des Spiels bei Rot-Weiß Erfurt II (0:2) in der 75. Minute den Platz gestürmt und einen Spielabbruch provoziert. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Lok hätte mit einem Sieg Platz drei und damit noch die Regionalliga-Relegation erreichen können. So bleibt der Traditionsklub Oberligist.

Austausch mit Fans gesucht

Um die Vorfälle aufzuarbeiten, wird es am Samstag im Leipziger Bruno-Plache-Stadion ein Fantreffen geben. "Viele Vereinsvertreter werden vor Ort sein und den Austausch mit den Fans suchen", hieß es in einer Mitteilung:

"Tausende Fans, unzählige ehrenamtliche Helfer und Anhänger auf der ganzen Welt lassen sich nicht von Kriminellen zurückdrängen." Im Rahmen der Veranstaltung wird auch die Nachfolge von Lok-Präsident Heiko Spauke geklärt.

Der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) hat bereits Ermittlungen gegen Lok Leipzig aufgenommen. Dem Klub drohen harte Sanktionen wie Punktabzüge, eine Platzsperre oder eine Geldstrafe von bis zu 20.000 Euro. Der NOFV könnte auch eine Neuansetzung beschließen, die Lok aber ablehnen würde.

Lokomotive Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung