Chaos bei Oberliga-Verein

Zwickau bestreitet rechtsradikale Gesänge

SID
Donnerstag, 01.12.2011 | 15:36 Uhr
Zwickau-Trainer Uwe Ferl: Hat einer seiner Spieler rechtsradikale Parolen von sich gegeben?
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Überraschende Kehrtwende beim FSV Zwickau: Der Oberligist hat die Vorwürfe von rechtsradikalen Fangesängen entgegen einer ersten Stellungnahme zurückgewiesen.

Überraschende Kehrtwende beim FSV Zwickau: Der Oberligist hat die Vorwürfe von rechtsradikalen Fangesängen beim Spiel gegen Erzgebirge Aue II entgegen einer ersten Stellungnahme scharf zurückgewiesen.

"Verfassungsfeindliche Gesänge wurden weder von den Offiziellen, Spielbeobachtern, Polizei und Sicherheitsorganen wahrgenommen", hieß es in einer offiziellen Erklärung des FSV nach einer eigenen Untersuchung: "Die seitens einiger Medien verbreitete Darstellung zum Verhalten unserer Fans [...] beruht offensichtlich auf gezielt überzogenen und nicht zutreffenden Informationen."

Staatsschutz auf den Plan gerufen

Nach Berichten über angebliche Fangesänge hatte Anfang der Woche der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem sollen einige Anhänger in Anspielung auf die rechtsradikale Terrorzelle Nationalsozialister Untergrund (NSU) "Terrorzelle Zwickau - olé olé olé" gesungen haben. Dem NSU werden mindestens zehn Morde in den vergangenen Jahren zur Last gelegt.

FSV-Präsidiumsmitglied Gerhard Neef vollzog auch im Fall einer rechtsradikalen Parole in der Mannschaftskabine eine Rolle rückwärts. Am Dienstag hatte Neef erklärt, ein Spieler habe zugegeben, "Sieg, Sieg"-Rufe mit einem "Heil" kommentiert zu haben. Der Ruf "Sieg-Heil" steht in Deutschland unter Strafe.

Zwickau widerspricht sich

Nach Angaben der "Freien Presse" sage er jetzt nur, er gehe davon aus, dass sich der Spieler mannschaftsintern melden werde.

In einer ersten Stellungnahme hatte der Verein die Vorkommnisse noch verurteilt. "Der FSV verwahrt sich mit Nachdruck gegen jedwede Form politisch motivierten Extremismus in unserer Gesellschaft", hieß es in einer ersten Mitteilung.

Die Tabelle der Oberliga Süd

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung