Lok Leipzig: Spieler entschuldigen sich bei Fans

SID
Dienstag, 27.04.2010 | 16:51 Uhr
Die Fans des 1. FC Lok Leipzig mussten schwache Leistungen ihres Teams ertragen
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Die Spieler des 1. FC Lok Leipzig haben sich bei den Fans in einem offenen Brief für ihre schwachen Leistungen entschuldigt. Der Oberligist steht auf dem zwölften Platz.

Die Fußballer des Oberligisten 1. FC Lok Leipzig haben sich in einem öffentlichen Brief bei den Fans für ihre zuletzt schwachen Auftritte entschuldigt.

"Wer am Wochenende und teilweise sogar unter der Woche so viele Kilometer auf sich nimmt, um uns zu sehen, der hat zumindest verdient, dass eine Mannschaft - wenn es spielerisch schon nicht läuft - auf dem Platz steht, die bedingungslos um jeden Zentimeter Rasen fightet", hieß es in dem Brief.

"Es gelten keine Ausreden mehr"

In dem Schreiben versprachen die Spieler, dass sie sich in den verbleibenden Saisonspielen "auf dem Platz zerreißen und von der ersten bis zur letzten Minute kämpfen" werden: "Es gelten jetzt keine Ausreden mehr."

Der Traditionsklub belegt in der Tabelle der Oberliga NOFV-Süd nach 23 Spielen nur den zwölften Platz und liegt damit weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Alle News und Fakten zu den Oberligen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung