Fussball

U21-EM: Frankreich und Rumänien auf Halbfinalkurs - England ausgeschieden

SID
Moussa Dembele (M.) erzielte das 1:0-Siegtor für Frankreich.
© getty

Die französischen Junioren und Rumänien haben bei der U21-EM in Italien und San Marino die Tür zum Halbfinale ganz weit aufgeschlagen.

Der Nachwuchs von WM-Champion Frankreich setzte sich im zweiten Gruppenspiel gegen die Talente von Vizeweltmeister Kroatien 1:0 (1:0) durch und weist in der Gruppe C nun ebenso wie das Überraschungsteam aus Rumänien sechs Punkte auf.

Die Rumänen hatten zuvor beim 4:2 (0:0) gegen England die Träume des Mitfavoriten von der Insel jäh beendet, der ebenso wie die Kroaten nach dem Gruppenabschluss zu Beginn kommender Woche die Koffer packen muss. Am Montag spielen Rumänien und Frankreich in ihrem letzten Vorrundenspiel um den Gruppensieg, würden bei einem Remis beide in die K.o.-Runde einziehen.

Moussa Dembele (8.) sorgte in Serravalle für einen Traumstart der Franzosen, bei denen die beiden Leipziger Profis Ibrahima Konate und Dayot Upamecano erneut die Innenverteidigung bildeten. Die Kroaten, bei denen Stuttgarts Borna Sosa in der Startelf stand, hatten durch Marin Jakolis (33.) vor der Pause eine gute Möglichkeit. Sechs Minuten nach der Einwechslung des Wolfsburges Josip Brekalo in der 63. Minute hatten die Kroaten Pech, als Sandro Kulenovic nur den Pfosten traf.

In Cesena hatte George Puscas die Rumänen (76.) in einer turbulenten Schlussphase per Foulelfmeter in Führung gebracht. Demarai Gray (79.) gelang anschließend der Ausgleich. Ianis Hagi (85.), Sohn der rumänischen Fußball-Legende Gheorghe Hagi, brachte die Rumänen erneut in Front, ehe zwei Minuten später Tammy Abraham erneut für die Briten egalisierte. Florinel Coman profitierte keine 60 Sekunden später von einem Torwartfehler von Dean Henderson, der beim vierten Gegentreffer durch denselben Spieler (90.+3) chancenlos war.

Nur die Tabellenersten der drei Gruppen sowie der beste Zweite erreichen die Runde der letzten Vier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung