Fussball

Immanuel Pherai in der U19 beim BVB: Ein Raiola-Schützling als Super-Beispiel

Immanuel Pherai spielt seit 2017 für den Nachwuchs des BVB.

Immanuel Pherai ist 18 Jahre alt, zählt zu den größten Talenten im niederländischen Fußball und wird von Star-Berater Mino Raiola betreut. Seit zwei Jahren spielt er im Nachwuchs bei Borussia Dortmund und trumpfte vor allem in zwei Endspielen groß auf. Beim BVB wird er zur kommenden Saison näher an die Profis heranrücken.

Michael Skibbe kehrt im Juli zu Borussia Dortmund zurück und wer sich noch erinnern kann, der weiß, dass der BVB unter seiner Ägide Mitte der 1990er Jahre für eine ausgezeichnete Jugendarbeit bekannt war. Allerdings dümpelten gerade in der sportlichen Renaissance-Zeit, als die Profis 2011 und 2012 jeweils Deutscher Meister wurden, die Nachwuchsteams der U17 und U19 nur noch so vor sich hin.

"Ich nehme das so nicht mehr hin. Wir werden uns zeitnah zusammensetzen und die Lage sorgfältig analysieren", reagierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke daraufhin erzürnt Ende 2012. Seine Forderung: "Die Jugend-Arbeit umfasst zwei entscheidende Kriterien. Erstens: Wir müssen sportlich in der Junioren-Bundesliga Leistung abliefern. Zweitens: Wir müssen Topspieler entwickeln."

Sagt's und siehe da: 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 - seit sechs Jahren steht die A- oder B-Jugend des BVB am Ende einer Saison nicht ohne Titel da. Am Sonntag in einer Woche könnte die U17 der Schwarzgelben mit einem Titelgewinn gar das "Jugend-Double" perfekt machen, die U19 holte sich schließlich bereits am letzten Wochenende nach einem irren Kick die Schale.

BVB: Das Abschneiden der U17 und U19 der vergangenen Jahre

MannschaftErfolge
Borussia Dortmund U17Meister 2014, Meister 2015, Vizemeister 2016, Halbfinale 2017, Meister 2018, Halbfinale 2019 (Stand: 7. Juni 2019)
Borussia Dortmund U19Meister 2016, Meister 2017, Halbfinale 2018, Meister 2019

"Wir möchten mit den Jugend-Mannschaften immer Platz 1 erreichen - das geben wir den Spielern mit auf den Weg. Das ist unsere Haltung!", sagt Nachwuchskoordinator Lars Ricken, an dessen Adresse Watzkes Kritik damals gerichtet war. Der 42-Jährige hat seitdem mit seinem Team abgeliefert, wie er besser nicht hätte abliefern können - nicht nur in Sachen Titel. In Felix Passlack, Christian Pulisic oder Jacob Bruun Larsen gelang gleich mehreren Spielern der Schritt in den Profikader.

Einer, dem dies für die Zukunft auch zugetraut wird, ist Immanuel Pherai. Der gebürtige Amsterdamer wechselte 2017 ablösefrei aus der Jugendabteilung von AZ Alkmaar in die U17 der Borussia und unterschrieb einen Vertrag bis 2020. Die finalen Verhandlungen sorgten damals für kurzzeitige Hektik in Dortmund.

Mittelfeldspieler Pherai wird nämlich von Star-Berater Mino Raiola betreut, der unter anderem Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba oder Mario Balotelli zu seinen Klienten zählen kann. Doch Raiola umgibt sich nicht nur mit den Hochkarätern des Sports, sondern auch mit Spielern, die welche werden könnten. Und Pherai, da ist man sich in den Niederlanden ziemlich sicher, hat das Potential, künftig ein "typischer" Raiola-Spieler zu werden.

Ricken über Pherai: "Das ist ein Super-Beispiel"

Pherai begann seine Karriere beim Traditionsverein AFC Amsterdam, dessen Jugendabteilung einen ähnlich guten Ruf genießt wie jene in Alkmaar, der er sich 2013 im Alter von zwölf Jahren anschloss (2015 und 2016 gewann Alkmaar den "Rinus Michels Award" als beste Jugendabteilung des Landes). Dort debütierte er drei Jahre später für die U17, bekam als 16-Jähriger auch Einsätze in der U19 und spielte sogar eine Partie für die zweite Mannschaft in der 3. Liga. Für Oranje kickte Pherai bereits in der U15, U16, U17 und inzwischen für die U18-Auswahl.

"Das ist ein Super-Beispiel. Er war bei uns, wir haben ihm Konzept und verantwortliche Personen vorgestellt, und noch bevor wir über Geld sprechen konnten, stand für ihn fest: Ich will nach Dortmund", sagt Ricken über den Youngster mit surinamischen Wurzeln, den besonders die Trainingsanlage des BVB beeindruckt haben soll und der daraufhin als jüngster AZ-Nachwuchsspieler der Geschichte den Schritt ins Ausland wagte.

In Westfalen beeindruckte Pherai schnell und schwer. Bereits kurz nach seinem Wechsel sagte U17-Trainer Sebastian Geppert über den Neuzugang: "Er deutet an, dass er den Unterschied ausmachen kann."

Die Bilanz von Pherais erster Saison in Dortmund bestätigt Gepperts Aussage: Elf Tore und 21 Vorlagen gelangen dem Niederländer in 26 Partien. In den meisten Fällen kam er als Zehner zum Einsatz und fiel durch eine exzellente Technik, strategisches Geschick sowie Torgefährlichkeit auf. "Grundsätzlich bin ich als Mittelfeldspieler eher ein Vorbereiter als ein Torjäger. Es ist mein Job, meine Mitspieler so gut wie möglich einzusetzen", sagt Pherai über sich.

Pherai beim BVB: Zwei Endspiele, zwei Siege, drei Tore

Im Endspiel um den U17-Meistertitel gelangen ihm zudem zwei (Führungs-)Treffer, besonders seine zweite Bude per Hacke war ein Sahnestück. "Das war instinktiv", sagte er anschließend und bekam von Trainer Geppert wieder ein Lob ab: "Er ist ein brillanter Spieler, der vielleicht eine große Zukunft vor sich hat. Er hat auf den Punkt gezeigt, was er kann." Doch Geppert hob auch schon einmal den Zeigefinger: "Der Junge schleppt auch immer einen kleinen Rucksack mit, weil alle sagen, er muss die Spiele entscheiden."

Wie es scheint, kommt Pherai mit erhöhten Erwartungen allerdings gut zurecht. In der abgelaufenen Spielzeit wurde er etwas defensiver positioniert in einem 4-3-3 in der A-Jugend eingesetzt, lief 29 Mal auf und steuerte sechs Tore sowie zwölf Assists bei. Im Finale, das Dortmund nach 1:3-Rückstand mit 5:3 gegen den VfB Stuttgart gewann, gerieten die Schwaben nach einem Foul an Pherai, dem letztlich besten Spieler der Partie, in Unterzahl. Wenig später netzte er zum zwischenzeitlichen 2:3 ein - es war der Beginn einer nicht mehr für möglich gehaltenen Aufholjagd.

Pherais Entwicklung wird von den Vereinsbossen freilich genau verfolgt. Und sie wird belohnt: Pherai, der bereits im vergangenen Februar ins Training der Profis hineinschnuppern durfte, soll ab Juli die Vorbereitung mit dem Team von Lucien Favre absolvieren, um an das höhere Niveau herangeführt zu werden. Weitere Einheiten auf regelmäßiger Basis während der Saison sowie ein Profivertrag stehen wohl ebenfalls ins Haus.

"Der BVB ist ein CL-Klub, der nach Möglichkeit immer die Gruppenphase überstehen will. Dafür brauchen wir auch die besten Toptalente - und nicht zwingend ausschließlich welche aus Dortmund, Hamm und Umgebung", sagte Sportdirektor Michael Zorc über den Zukauf von Jugendspielern wie Pulisic, Bruun Larsen oder eben Pherai. "Das sind alles Spieler, die ich als eigene Jungs ansehe, auch wenn sie einen anderen Pass haben."

Immanuel Pherai: Seine Karriere im Überblick

Steckbrief
Voller NameImmanuel-Johannes Pherai
Geburtsdatum25. April 2001
Starker Fußrechts
Positionen

offensives Mittelfeld, zentrales Mittelfeld

Stationen als Spieler

AFC Amsterdam (bis 2013), AZ Alkmaar Jugend (2013-2016), AZ Alkmaar U17 (2016-2017), Borussia Dortmund U17 (2017-2018), Borussia Dortmund U19 (seit 2018)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung