Beste Spieler des Turniers von Toulon: Was aus den Gewinnern der letzten 30 Jahre wurde

 
Samstag, 26.05.2018 | 00:29 Uhr
Das Turnier von Toulon ist neben den EMs und WMs das prestigeträchtigste Nachwuchsturnier der Welt. Es wird seit 1967 jährlich ausgetragen und ist ein willkommenes Ziel für jeden Scout der Welt - dieses Jahr vom 26. Mai bis zum 9. Juni.
© getty
Das Turnier von Toulon ist neben den EMs und WMs das prestigeträchtigste Nachwuchsturnier der Welt. Es wird seit 1967 jährlich ausgetragen und ist ein willkommenes Ziel für jeden Scout der Welt - dieses Jahr vom 26. Mai bis zum 9. Juni.
Das Turnier ist für einige Spieler der absolute Durchbruch ihrer Karriere. Namhafte Spieler wie Thierry Henry oder Alan Shearer gewannen den Pokal für den Besten Spieler des Turniers. SPOX zeigt alle Gewinner dieses Awards der letzten 30 Jahre.
© getty
Das Turnier ist für einige Spieler der absolute Durchbruch ihrer Karriere. Namhafte Spieler wie Thierry Henry oder Alan Shearer gewannen den Pokal für den Besten Spieler des Turniers. SPOX zeigt alle Gewinner dieses Awards der letzten 30 Jahre.
1988: Michael Thomas (England) - spielte damals für den FC Arsenal. Kam nach dem Turnier von Toulon allerdings nie richtig zum Zug. Wechselte mit 24 Jahren zu Liverpool, machte 138 Spiele für die Reds und ließ seine Karriere bei Benfica ausklingen.
© getty
1988: Michael Thomas (England) - spielte damals für den FC Arsenal. Kam nach dem Turnier von Toulon allerdings nie richtig zum Zug. Wechselte mit 24 Jahren zu Liverpool, machte 138 Spiele für die Reds und ließ seine Karriere bei Benfica ausklingen.
1989: Radko Kalaydjiev (Bulgarien) - verschwand nach seinen Einsätzen in den bulgarischen Nachwuchsmannschaften komplett von der Bildfläche. Erzielte bei U20-WMs zwei Tore für Bulgarien. Blieb bei seinem Heimatklub PFC Beroe Stara Zagora.
© getty
1989: Radko Kalaydjiev (Bulgarien) - verschwand nach seinen Einsätzen in den bulgarischen Nachwuchsmannschaften komplett von der Bildfläche. Erzielte bei U20-WMs zwei Tore für Bulgarien. Blieb bei seinem Heimatklub PFC Beroe Stara Zagora.
1990: Radim Necas (Tschechien) - spielte beim FC Banik Ostrau - sogar im UEFA-Cup. Das war jedoch schon das höchste der Gefühle. Trieb sich noch in Slowenien und Griechenland herum. Heute ist er Co-Trainer beim FK Teplice, bei dem Edin Dzeko groß wurde.
© imago
1990: Radim Necas (Tschechien) - spielte beim FC Banik Ostrau - sogar im UEFA-Cup. Das war jedoch schon das höchste der Gefühle. Trieb sich noch in Slowenien und Griechenland herum. Heute ist er Co-Trainer beim FK Teplice, bei dem Edin Dzeko groß wurde.
1991: Alan Shearer (England) - erzielte im Turnier von Toulon 7 Treffer. Damals noch bei Southampton unter Vertrag, später wuchs er bei Blackburn und Newcastle zur Premier-League-Legende, die er heute ist: 6 Mal PL-Torschützenkönig, Meister mit Blackburn.
© getty
1991: Alan Shearer (England) - erzielte im Turnier von Toulon 7 Treffer. Damals noch bei Southampton unter Vertrag, später wuchs er bei Blackburn und Newcastle zur Premier-League-Legende, die er heute ist: 6 Mal PL-Torschützenkönig, Meister mit Blackburn.
1992: Rui Costa (Portugal) - entsprang der glorreichen Benfica-Jugend und wechselte zwei Jahre nach dem Turnier zu Florenz, ehe er bei Milan zum Weltstar avancierte: CL-Sieger, italienischer und portugiesischer Meister, 94-facher Nationalspieler.
© getty
1992: Rui Costa (Portugal) - entsprang der glorreichen Benfica-Jugend und wechselte zwei Jahre nach dem Turnier zu Florenz, ehe er bei Milan zum Weltstar avancierte: CL-Sieger, italienischer und portugiesischer Meister, 94-facher Nationalspieler.
1993: Florian Maurice (Frankreich) - aus der OL-Jugend, wechselte später zu PSG und Marseille. Kam insgesamt auf 206 Ligue-1-Spiele (57 Tore). Ließ seine Karriere nach einer Leihe zu Celta Vigo in unterklassigen Teams Frankreichs ausklingen.
© getty
1993: Florian Maurice (Frankreich) - aus der OL-Jugend, wechselte später zu PSG und Marseille. Kam insgesamt auf 206 Ligue-1-Spiele (57 Tore). Ließ seine Karriere nach einer Leihe zu Celta Vigo in unterklassigen Teams Frankreichs ausklingen.
1994: Regis Genaux (Belgien) - wecshelte von Standard Lüttich zu Coventry City, der Rechtsverteidiger kam allerdings nur auf 4 PL-Einsätze. Die meisten Spiele bestritt er für Udinese Calcio. Verstarb im Alter von 35 Jahren an einer Lungenembolie.
© getty
1994: Regis Genaux (Belgien) - wecshelte von Standard Lüttich zu Coventry City, der Rechtsverteidiger kam allerdings nur auf 4 PL-Einsätze. Die meisten Spiele bestritt er für Udinese Calcio. Verstarb im Alter von 35 Jahren an einer Lungenembolie.
1995: Vikash Dhorasoo (Frankreich) - aus der Jugend von Le Havre. Lyon schnappte sich den zentralen Mittelfeldspieler, der mit OL zwei Meistertitel holte, ehe er zu Milan wechselte. Dort kam er kaum zum Einsatz. Bringt es immerhin auf 18 Länderspiele.
© getty
1995: Vikash Dhorasoo (Frankreich) - aus der Jugend von Le Havre. Lyon schnappte sich den zentralen Mittelfeldspieler, der mit OL zwei Meistertitel holte, ehe er zu Milan wechselte. Dort kam er kaum zum Einsatz. Bringt es immerhin auf 18 Länderspiele.
1996: Adailton (r., Brasilien) - aus der Jugend des brasilianischen Klubs Esporte Clube Juventude. Tingelte durch halb Italien (Parma, Verona, Genua, Bologna, ...), machte mehr Spiele in der Serie B als im italienischen Oberhaus.
© getty
1996: Adailton (r., Brasilien) - aus der Jugend des brasilianischen Klubs Esporte Clube Juventude. Tingelte durch halb Italien (Parma, Verona, Genua, Bologna, ...), machte mehr Spiele in der Serie B als im italienischen Oberhaus.
1997: Thierry Henry (Frankreich) - damals noch bei Monaco unter Vertrag. Drei Stationen bei Juve, Arsenal und Barca und zack feddich: einer der Größten des Spiels.
© getty
1997: Thierry Henry (Frankreich) - damals noch bei Monaco unter Vertrag. Drei Stationen bei Juve, Arsenal und Barca und zack feddich: einer der Größten des Spiels.
1998: Juan Riquelme (Argentinien) - eines der größten argentinischen Talente seiner Generation. Schaffte es zu Barca, spielte bei Villarreal groß auf. Seine Erfolge feierte er jedoch allesamt mit den Boca Juniors (u.a. Weltpokalsieger 2000).
© getty
1998: Juan Riquelme (Argentinien) - eines der größten argentinischen Talente seiner Generation. Schaffte es zu Barca, spielte bei Villarreal groß auf. Seine Erfolge feierte er jedoch allesamt mit den Boca Juniors (u.a. Weltpokalsieger 2000).
1999: Guillermo Pereyra (r., Argentinien) - der zentrale Mittelfeldspieler versumpfte im Mittelmaß. Wechselte von River Plate zu Mallorca und spielte später sogar für Loko Moskau oder die Young Boys Bern.
© getty
1999: Guillermo Pereyra (r., Argentinien) - der zentrale Mittelfeldspieler versumpfte im Mittelmaß. Wechselte von River Plate zu Mallorca und spielte später sogar für Loko Moskau oder die Young Boys Bern.
2000: Tressor Moreno (Kolumbien) - der Mittelstürmer stand in 18 Profijahren bei zwölf verschiedenen Vereinen unter Vertrag. Die meisten Spiele absolvierte er in der mexikanischen Liga MX Apertura. Bekanntester Klub: FC Metz (Ribery).
© getty
2000: Tressor Moreno (Kolumbien) - der Mittelstürmer stand in 18 Profijahren bei zwölf verschiedenen Vereinen unter Vertrag. Die meisten Spiele absolvierte er in der mexikanischen Liga MX Apertura. Bekanntester Klub: FC Metz (Ribery).
2001: Luis Felipe Chara (l., Kolumbien) - verließ sein Heimatland nie. Stammt aus Cali (Narcos-Fans horchen an dieser Stelle auf). Ist mittlerweile 37 Jahre alt und spielt sogar heute noch, zuletzt für Rionegro Aguila, ist aber vereinslos.
© getty
2001: Luis Felipe Chara (l., Kolumbien) - verließ sein Heimatland nie. Stammt aus Cali (Narcos-Fans horchen an dieser Stelle auf). Ist mittlerweile 37 Jahre alt und spielt sogar heute noch, zuletzt für Rionegro Aguila, ist aber vereinslos.
2002: Andre Pinga (Brasilien) - verließ den brasilianischen Clube Atletico Juventus in Richtung Italien. 152 Mal Serie B, 36 Mal Serie A. Irgendwann ging's noch in die Vereinigte Arabische Emirate und dann zum Abschluss zum FC Santos.
© getty
2002: Andre Pinga (Brasilien) - verließ den brasilianischen Clube Atletico Juventus in Richtung Italien. 152 Mal Serie B, 36 Mal Serie A. Irgendwann ging's noch in die Vereinigte Arabische Emirate und dann zum Abschluss zum FC Santos.
2003: Javier Mascherano (Argentinien) - einer von River Plate, der es in die Beletage des Fußballs schaffte. Zweifacher CL-Sieger, 5-facher spanischer Meister, usw. Derzeit bei Hebei Fortune in China unter Vertrag. Schönen Karriereabend, Javier!
© getty
2003: Javier Mascherano (Argentinien) - einer von River Plate, der es in die Beletage des Fußballs schaffte. Zweifacher CL-Sieger, 5-facher spanischer Meister, usw. Derzeit bei Hebei Fortune in China unter Vertrag. Schönen Karriereabend, Javier!
2004: Rio Mavuba (Frankreich) - aus der Jugend von Bordeaux. Wechselte 2007 zu Villarreal und feierte als Leihgabe an Lille das französische Double. Heute kickt er für Sparta Prag im zentralen Mittelfeld.
© getty
2004: Rio Mavuba (Frankreich) - aus der Jugend von Bordeaux. Wechselte 2007 zu Villarreal und feierte als Leihgabe an Lille das französische Double. Heute kickt er für Sparta Prag im zentralen Mittelfeld.
2005: Arnold Mvuemba (Frankreich) - aus der Rennes-Jugend. Gewann 2008 mit Portsmouth den FA Cup. Solider Ligue-1-Spieler ohne die großen Glanzmomente - außer eben beim Turnier von Toulon.
© getty
2005: Arnold Mvuemba (Frankreich) - aus der Rennes-Jugend. Gewann 2008 mit Portsmouth den FA Cup. Solider Ligue-1-Spieler ohne die großen Glanzmomente - außer eben beim Turnier von Toulon.
2006: Ricardo Faty (Frankreich) - nach seiner Ausbildung bei Straßburg unter anderem bei der AS Roma, in Nantes und Saloniki angestellt. War als Leihgabe sogar mal bei Bayer Leverkusen. Heute schnürt der Defensiv-Allrounder für Bursaspor die Kickstiefel.
© getty
2006: Ricardo Faty (Frankreich) - nach seiner Ausbildung bei Straßburg unter anderem bei der AS Roma, in Nantes und Saloniki angestellt. War als Leihgabe sogar mal bei Bayer Leverkusen. Heute schnürt der Defensiv-Allrounder für Bursaspor die Kickstiefel.
2007: Kevin Gameiro (Frankreich) - auch er kam aus Straßburg. Nach seiner Zeit bei Lorient blühte er bei PSG und vor allem Sevilla auf. Jedes Jahr gut, allerdings fehlen dem 31-Jährigen die paar Prozent zur Weltklasse. Aber hey, er holte 4 EL-Titel.
© getty
2007: Kevin Gameiro (Frankreich) - auch er kam aus Straßburg. Nach seiner Zeit bei Lorient blühte er bei PSG und vor allem Sevilla auf. Jedes Jahr gut, allerdings fehlen dem 31-Jährigen die paar Prozent zur Weltklasse. Aber hey, er holte 4 EL-Titel.
2008: Sebastian Giovinco (Italien) - bei Juve ausgebildet, schaffte aber nie den Sprung in die Stammelf. Nach Leihen zu Empoli und Parma wechselte der 3-malige italienische Meister in die MLS. Wurde in seiner ersten Saison bei Toronto direkt Liga-MVP.
© getty
2008: Sebastian Giovinco (Italien) - bei Juve ausgebildet, schaffte aber nie den Sprung in die Stammelf. Nach Leihen zu Empoli und Parma wechselte der 3-malige italienische Meister in die MLS. Wurde in seiner ersten Saison bei Toronto direkt Liga-MVP.
2009: Diego Buonanotte (Argentinien) - die große Karriere blieb aus. Kickte für Malaga, Granada, Pachuca (Mexiko), Quilmes (Argentinien), AEK Athen und derzeit für CD Universidad in Chile. 2008 holte er Olympia-Gold.
© getty
2009: Diego Buonanotte (Argentinien) - die große Karriere blieb aus. Kickte für Malaga, Granada, Pachuca (Mexiko), Quilmes (Argentinien), AEK Athen und derzeit für CD Universidad in Chile. 2008 holte er Olympia-Gold.
2010: Serge Deble (Elfenbeinküste) - Mittelstürmer aus der Jugend von ASEC Mimosas. Tingelte von Leihe zu Leihe durch die Welt: Frankreich, England, Russland, Armenien (Superpokalsieger), Dänemark. Derzeit bei MZ Hakka in China unter Vertrag.
© getty
2010: Serge Deble (Elfenbeinküste) - Mittelstürmer aus der Jugend von ASEC Mimosas. Tingelte von Leihe zu Leihe durch die Welt: Frankreich, England, Russland, Armenien (Superpokalsieger), Dänemark. Derzeit bei MZ Hakka in China unter Vertrag.
2011: James Rodriguez (Kolumbien) - ja, auch Bayerns Superstar fing mal klein an. Spielte 2011 bereits für den FC Porto. Es folgten Monaco, Real und eben die Münchner. Zwei CL-Titel hat er schon - wie viele wohl noch folgen?
© getty
2011: James Rodriguez (Kolumbien) - ja, auch Bayerns Superstar fing mal klein an. Spielte 2011 bereits für den FC Porto. Es folgten Monaco, Real und eben die Münchner. Zwei CL-Titel hat er schon - wie viele wohl noch folgen?
2012: Hector Herrera (Mexiko) - spielte zu der Zeit noch bei Pachuca in Mexiko. Ein Jahr nach dem Turnier in Toulon schlug Porto zu. Herrera wuchs zu einer festen Größe im zentralen Mittelfeld und ist auch in der Nationalmannschaft kaum wegzudenken.
© getty
2012: Hector Herrera (Mexiko) - spielte zu der Zeit noch bei Pachuca in Mexiko. Ein Jahr nach dem Turnier in Toulon schlug Porto zu. Herrera wuchs zu einer festen Größe im zentralen Mittelfeld und ist auch in der Nationalmannschaft kaum wegzudenken.
2013: Yuri Mamute (Brasilien) - der Mittelstürmer blieb bis dato in Brasilien. Lediglich bei seiner Leihe zu Panathinaikos schnupperte Mamute Europa-Luft. Aktuell kickt er in der brasilianischen zweiten Liga. Absprung schon verpasst?
© getty
2013: Yuri Mamute (Brasilien) - der Mittelstürmer blieb bis dato in Brasilien. Lediglich bei seiner Leihe zu Panathinaikos schnupperte Mamute Europa-Luft. Aktuell kickt er in der brasilianischen zweiten Liga. Absprung schon verpasst?
2014: Rodrigo Caio (Brasilien) - es mag was heißen, wenn ein Innenverteidiger eine solche Trophäe gewinnt. Noch spielt der 24-Jährige bei Sao Paulo - in den vergangenen Jahren soll es aber zahlreiche Anfragen aus Europa gegeben haben (PSG, Lazio, HSV).
© getty
2014: Rodrigo Caio (Brasilien) - es mag was heißen, wenn ein Innenverteidiger eine solche Trophäe gewinnt. Noch spielt der 24-Jährige bei Sao Paulo - in den vergangenen Jahren soll es aber zahlreiche Anfragen aus Europa gegeben haben (PSG, Lazio, HSV).
2015: Walid El Karti (Marokko) - spielt noch immer in Marokko bei Wydad Athletic Club Casablanca. Gewann zwei Mal die nationale Meisterschaft sowie CAF-Champions-League und CAF-Supercup. Nicht bei der WM dabei.
© getty
2015: Walid El Karti (Marokko) - spielt noch immer in Marokko bei Wydad Athletic Club Casablanca. Gewann zwei Mal die nationale Meisterschaft sowie CAF-Champions-League und CAF-Supercup. Nicht bei der WM dabei.
2016: Ruben Loftus-Cheek (England) - kam beim Star-Ensemble von Chelsea kaum zum Zug. Seit seiner Leihe zu Crystal Palace ein gestandener PL-Profi. Steht im WM-Kader der Three Lions.
© getty
2016: Ruben Loftus-Cheek (England) - kam beim Star-Ensemble von Chelsea kaum zum Zug. Seit seiner Leihe zu Crystal Palace ein gestandener PL-Profi. Steht im WM-Kader der Three Lions.
2017: David Brooks (Wales) - zarte 20 Jahre, spielte im offensiven Mittelfeld bei Sheffield United eine herausragende Zweitligasaison und sammelte bereits zwei A-Nationalspiele. Unter anderem Liverpool und RB Leipzig sollen an Brooks interessiert sein.
© getty
2017: David Brooks (Wales) - zarte 20 Jahre, spielte im offensiven Mittelfeld bei Sheffield United eine herausragende Zweitligasaison und sammelte bereits zwei A-Nationalspiele. Unter anderem Liverpool und RB Leipzig sollen an Brooks interessiert sein.
1 / 1
Werbung
Werbung