Diskutieren
2 /
© getty
England gewann bei der U20-WM in Südkorea seinen ersten FIFA-Titel seit 1966. Die Three Lions können in der Zukunft auf eine Vielzahl von Talenten zurückgreifen. Auch Venezuela und Italien überzeugten
© getty
TORWART: Andrea Zaccagno (Nation: Italien, Verein: Pro Vercelli): Unglaubliche 70 Abschlüsse sah Italiens Schlussmann in drei K.o.-Spielen auf sich zukommen. Dank seiner großartigen Reflexe gab es für die "Azzurrini" am Ende Bronze
© getty
VERTEIDIGUNG: Fikayo Tomori (England, Chelsea FC): Von seinem 45-Meter-Eigentor erholte sich der gebürtige Kanadier schnell. Englands Nummer 5 dominierte defensiv aufgrund seiner hervorragenden körperlichen Voraussetzungen
© getty
Williams Velasquez (Venezuela, Estudiantes Caracas): Der Abwehrchef der Venezuelaner spielte ein wahnsinnig starkes Turnier. Das einzige Gegentor, dass Venezuela mit Velasquez auf dem Feld in der regulären Spielzeit kassierte, verschuldete der Nebenmann
© getty
Jordan Torunarigha (Deutschland, Hertha BSC): Torunarigha traf nach dem Bundesliga-Endspurt mit Verspätung in Südkorea ein und war ohne Vorbereitung prompt Stammspieler. Der Herthaner konnte als einer von wenigen Deutschen kontinuierlich überzeugen
© getty
MITTELFELD: Nicolas De La Cruz (Uruguay, Liverpool FC Montevideo): Die Celeste hat einen Kapitän wie er im Lehrbuche steht. De La Cruz versteht sich als Box-to-Box-Player mit Stärken auf beiden Seiten des Feldes und traf zweimal aus elf Metern
© getty
Yangel Herrera (Venezuela, New York City FC): Auch die Venezuelaner konnten sich auf das Herz ihres Spieles verlassen. Manchester-City-Leihgabe Herrera ist neben Adalberto Penaranda das Aushängeschild der neuen Generation im Lande
© getty
Rolando Mandragora (Italien, Juventus): Italiens unerwarteter Halbfinaleinzug und der Sieg gegen Turnierfavorit Frankreich war auch auf den Capitano zurückzuführen. Mandragora verpasste nur ein Spiel. Ohne ihn fehlte Italien im Viertelfinale Stabilität
© getty
Kyle Walker-Peters (England, Tottenham Hotspur): Englands linker Flügel war bei der WM nicht zu verteidigen. Sowohl Walker-Peters als auch Lookman wurden von Spiel zu Spiel gefährlicher. Die Spurs haben einen weiteren talentierten Außenspieler
© getty
STURM: Riccardo Orsolini (Italien, Ascoli): Der goldene Schuh ging an Italiens wendigen Rechtsaußen. Der trickreiche Linksfuß traf im Turnier fünfmal und wird in der kommenden Saison für Juventus auflaufen
© getty
Dominic Solanke (England, Chelsea FC): Robust, technisch versiert und mit dem Torriecher ausgerüstet führte Solanke die Three Lions in Richtung Ruhm. Ab der nächsten Saison spielt der 19-Jährige für Jürgen Klopps FC Liverpool
© getty
Ademola Lookman (England, Everton FC): Alleine im Finale wollte der wieselflinke Außenstürmer nicht so recht ins Spiel finden. Vorher war Lookman der unberechenbare Faktor bei den Engländern. Darum bekam er den Vorzug gegenüber Penaranda und Saint-Maximin
© getty
Wie erwartet stellt der Weltmeister den Großteil der Top-Elf. Auf die südamerikanischen Youngster darf man schon bald in Europa hoffen. Die Italiener stellen zwei Juventini während auch Deutschland vertreten ist. Turnierfavorit Frankreich geht leer aus
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com