Milan-Youngster Valoti im Interview

"Mit Ibrahimovic komme ich gut zurecht"

Von Interview: Christian Bernhard
Dienstag, 22.11.2011 | 21:35 Uhr
Mattia Valoti (l.) spielt zusammen mit Zlatan Ibrahimovic beim AC Milan
© Imago
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
Indian Super League
Live
Kerala -
Kalkutta
Ligue 1
Lille -
St. Etienne
Ligue 1
Amiens -
Monaco
Championship
Preston -
Bolton
Primera División
Girona -
Real Sociedad
J1 League
Kobe -
Hiroshima
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Mattia Valoti ist eines der größten Talente des AC Milan. Im Interview spricht der 18-jährige Spielmacher, der aufgrund seiner Spielweise mit Javier Pastore verglichen wird, über das Zusammenspiel mit Zlatan Ibrahimovic und Antonio Cassano, die besondere Rolle von Clarence Seedorf und die Unterschiede zu seinem Vater, der ebenfalls Profi war.

Alexander Merkel und Rodney Strasser haben vergangene Saison den Durchbruch beim AC Milan geschafft. Der nächste Youngster, dem das gelingt, könnte Mattia Valoti sein. Der 18-Jährige wechselte im Juli von Zweitligist Albinoleffe zu den Rossoneri - den Transfer fix gemacht hatten die Mailänder bereits im Januar.

Der 18-Jährige schaffte auf Anhieb den Sprung in den Profikader von Milan und bereits Ende Oktober verlängerte der Verein seinen Vertrag bis 2016 - ein klares Zeichen für das große Vertrauen, das Valoti bei den Milan-Verantwortlichen genießt.

Auch bei den prominenten Teamkollegen ist Valoti hoch angesehen. "Von den Jungen hat mich am meisten Mattia beeindruckt. Zuallererst ist er ein guter Junge und er hat große Qualitäten", sagte Milan-Leitwolf Gennaro Gattuso gegenüber "Milan Channel". "Ich glaube fest daran, dass er eine große Karriere machen kann. Er ist wohlerzogen, will immer dazulernen und hat menschliche Qualitäten, die mich überrascht haben."

In den Testspielen kam Valoti bereits regelmäßig zum Einsatz, in der Serie A saß er auch schon auf der Milan-Bank - jetzt fehlt nur noch das Debüt bei den Profis.

SPOX: Mattia Valoti, Sie sind von einem Provinzklub zum großen AC Milan gewechselt. Wie waren Ihre ersten Eindrücke?

Mattia Valoti: Beeindruckend, einfach nur beeindruckend. Besonders für mich, der ich ja von einem sehr kleinen Verein direkt nach Mailand gekommen bin. Jetzt bin ich in einem Topklub und Teil einer Mannschaft voller Champions - ein unbeschreibliches Gefühl.

SPOX: Wie verlief Ihre Eingewöhnungszeit? Sie hatten ja noch nie so viele Topspieler um sich herum.

Valoti: Sehr gut. Ich dachte zu Beginn, dass ich mich schwer tun würde, aber die Jungs waren alle sehr nett zu mir. Sie haben mir geholfen, angefangen bei den Erfahrenen wie Clarence Seedorf und Massimo Ambrosini. Sie haben mich gleich heimisch fühlen lassen, mir geht's hier richtig gut. Milanello ist das perfekte Umfeld. Für mich, der ich von einem kleinen Klub hierher kam, ist es einfach nur unbeschreiblich, in einem der größten Klubs der Welt arbeiten zu können.

SPOX: Wer hat Ihnen am meisten geholfen?

Valoti: Clarence Seedorf.

SPOX: Sie sind nicht der erste junge Spieler, der von Seedorfs Hilfestellungen schwärmt.

Valoti: Es stimmt, er hilft mir sehr. Clarence gibt mir Tipps, spricht oft mit mir und interessiert sich für mich - auch und vor allen Dingen, was die Angelegenheiten außerhalb des Fußballplatzes betrifft.

SPOX: Sie haben in einigen Testspielen auf der Zehn hinter den zwei Spitzen gespielt. Ist das Ihre Idealposition?

Valoti: Ja. In der Nationalmannschaft spiele ich mehr auf den Halbpositionen im Mittelfeld. Meine Lieblingsposition ist aber die Zehn hinter den Stürmern.

SPOX: Wie ist Ihr Verhältnis zu Coach Massimiliano Allegri? Er arbeitet bekanntlich sehr gerne und gut mit jungen Spielern - siehe Alex Merkel und Rodney Strasser in der vergangenen Saison.

Valoti: Mehr als positiv. Seit ich hier bin, hilft er mir sehr und steht mir zur Seite. Oft bleibt er nach dem Training zehn Minuten bei mir, um mir die richtigen Bewegungen auf dem Feld zu erklären. Bisher verlief alles sehr, sehr positiv.

SPOX: Ihr Vater Aladino war selbst Fußball-Profi. Wie hat er Ihren Transfer zu Milan aufgenommen?

Valoti: Er war sehr glücklich. Mein Vater ist keiner, der sich überschwänglich freut, aber er ist sehr froh über diese große Chance.

Jetzt mitmachen und einmal wie die Profis trainieren und hinter die Kulissen blicken

SPOX: Ihr Vater war knapp 20 Jahre lang Profi und hat einige Serie-A-Spiele auf dem Buckel. Von der Spielweise ähneln sie sich aber nicht.

Valoti: Er war mehr ein Kämpfer, meine Stärken liegen hingegen mehr im technischen Bereich. Mein Vater war für die Quantität zuständig, ich für die Qualität. (lacht) Aber er hat mir sehr geholfen, vor allem was die Charakterbildung betrifft. Er hat mir Willen und Opferbereitschaft vorgelebt. Mein Vater war ein Spieler, der sehr hart an sich gearbeitet hat. Nach den Trainingseinheiten ist er oft noch länger geblieben - diese Einstellung hat er mir übertragen.

SPOX: Wie ist Ihr Transfer zu Milan zustande gekommen?

Valoti: Das ging alles sehr schnell. Ich wusste bereits vergangenen November vom Interesse Milans. Im Januar wurde der Transfer dann fix gemacht - es hat also alles nur zwei Monate gedauert.

SPOX: An welchem Spieler inspirieren Sie sich?

Valoti: An Javier Pastore. Es heißt, dass wir uns von den Bewegungen her ähneln.

SPOX: Sie sind ein Spielmacher, der viel unterwegs ist.

Valoti: Ja, ich stoße gerne in die freien Räume. Ich fühle mich hinter den Angreifern sehr wohl - besonders hinter Zlatan Ibrahimovic. Wenn ich mit ihm oder Antonio Cassano spiele und in den freien Raum gehe, bekomme ich den Ball oft perfekt serviert. Mit solchen Champions macht es Spaß, auf der Zehn zu spielen, denn sie spielen dir die Kugel perfekt in den Fuß.

SPOX: Wie kommen Sie mit Ibrahimovic zurecht? Man weiß ja nicht erst seit seiner Biografie, dass er ein spezieller Typ ist.

Valoti: Meiner Meinung nach wirkt es nur nach außen so, als ob er kein einfacher Charakter wäre. Auf dem Platz gibt er alles für die Mannschaft, deshalb kann er manchmal auch etwas unangenehm werden. Außerhalb des Feldes ist er aber sehr nett. Auch er spornt mich an und gibt mir Tipps - ich komme sehr gut mit ihm zurecht.

Mattia Valoti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung