Bayerns Nachwuchs-Juwel Ylli Sallahi

"Wir nannten ihn Deco"

Von Marcus Erberich
Freitag, 22.04.2011 | 15:46 Uhr
Ylli Sallahi (l.) ist das vielleicht größte Talent Österreichs - das hat auch der FC Bayern erkannt
© Imago
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
A-League
Live
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Im Winter sicherte sich der FC Bayern die Dienste von Ylli Sallahi. Der 17-Jährige gilt nicht erst seit dem Wechsel nach München als eines der größten Talente Österreichs. Seine Entdecker sind davon überzeugt, dass sich der Youngster beim Rekordmeister durchsetzen wird.

In Österreich sind die Scouts des FC Bayern regelmäßig unterwegs. Der Weg von München in die Alpenrepublik ist nicht allzu weit - häufig allerdings aber auch umsonst. Regelmäßig kehren die Späher des Rekordmeisters nach der Beobachtung eines Talents zurück und konstatieren: Nicht gut genug für den FC Bayern.

Ende 2010 waren die Bayern-Scouts allerdings mal wieder angetan von einem Spieler. Ein 16-Jähriger aus dem Reserveteam des österreichischen Bundesligisten Kapfenberger SV Superfund hatte sie begeistert. Sein Name: Ylli Sallahi.

Kurz nach Weihnachten unterschrieb der Youngster dann schon in München einen Leihvertrag bis 2012, inklusive anschließender Kaufoption.

Sallahi: "Ich will mich weiterentwickeln"

"Ich will mich bei einem Großklub weiterentwickeln", begründete Sallahi die seinerzeit nicht unumstrittene Entscheidung, seinen Heimatverein zu verlassen.

In Österreich kickte Sallahi in der steirischen Landesliga, in München spielt der mittlerweile 17-Jährige vorerst für die U 19 in der A-Jugend-Bundesliga - mit Perspektive auf Einsätze im Profi-Team. Vorausgesetzt, er kann die an ihn gestellten Erwartungen erfüllen.

"Er kann ein Spiel allein entscheiden"

Im Gespräch mit SPOX schwärmen Sallahis Entdecker und Förderer Milan Zurman und Lubo Susic von ihrem ehemaligen Schützling. Zurman, Sallahis Coach von der U 14 bis zur U 16 und darüber hinaus auch persönlicher Ansprechpartner des Jugendlichen, schätzt vor allem seine Angriffsstärke.

"Offensiv ist er überragend. Er hat einen irrsinnig guten Schuss mit dem linken Fuß. Wenn er aus der zweiten Reihe abzieht, kann man fast sicher sein, dass der Ball wie eine Rakete im Tor einschlägt. Außerdem spielt er sehr gute Pässe", sagt Zurman.

Sallahi sei ein eher ruhiger Typ, so Zurman weiter, dennoch habe er in seiner Mannschaft die Rolle des Leaders übernommen. "Er hat nie zu viel gesprochen, aber auf dem Fußballplatz war er immer sehr präsent", bestätigt Susic.

"Als hängende Spitze war er für das Spiel meiner Mannschaft unentbehrlich", erklärt Zurman. "Ylli kann ein Spiel auch alleine entscheiden. Er will jedes Spiel gewinnen und gibt immer vollen Einsatz. Er ist kreativ und vor dem Tor sehr gefährlich. Wir haben ihn deshalb immer nur Deco genannt."

Mit vier Jahren zum KSV

Noch ist Sallahi von einer ähnlichen Laufbahn wie der portugiesische Superstar ganz weit entfernt, zumindest einen Karriereschritt hat er mit dem Wechsel zum FC Bayern nun aber gemacht. Der Grundstein wurde dabei in Kapfenberg gelegt.

In die 20.000-Einwohnerstadt zog Sallahi mit seiner Familie im Alter von nur wenigen Monaten. Sein älterer Bruder Elbasan spielte bald in der Jugend des örtlichen Fußballklubs - dem Kapfenberger SV Superfund.

"Als mein Bruder mit sieben zum Training gegangen ist, habe ich zu Hause geweint. Also durfte ich auch mit. Da war ich vier", erzählt Sallahi. Seitdem gehörte dem KSV sein Herz.

Nicht nur Befürwortung

Als die Offerte der Bayern kam, sorgte das nicht bei allen für strahlende Gesichter, es regte sich auch Widerstand gegen den Wechsel des damals 16-Jährigen. KSV-Chef Erwin Fuchs konnte sich durch den Transfer zwar über eine "bescheidene Leihsumme" freuen, ganz bedenkenlos gab er Sallahi aber auch nicht aus den Händen.

"Bei uns hätte Ylli im Frühjahr erste Bundesligaeinsätze bekommen, bei den Bayern bleibt er im Nachwuchs. Es war nicht leicht, aber es ist schön, wenn die Bayern zu unserer Nachwuchsarbeit gratulieren", so Fuchs.

Du & Dein Freund: Bei den Profis trainieren? Jetzt fürs DB Fußball Camp anmelden!

Werner Gregoritsch, Coach der Bundesliga-Mannschaft des Kapfenberger SV Superfund, riet Sallahi sogar von einem Wechsel ab: "Ich empfehle ihm, sich bei uns weiterzuentwickeln. Wir haben bewiesen, dass sich unser Team gut um Talente kümmert."

Aber Sallahi hörte nicht auf ihn. Zu groß war die Verlockung, eines Tages neben seinem Idol Franck Ribery auf dem Platz zu stehen - zu öde die Vorstellung, weiterhin in der steirischen Landesliga gegen Gegner wie Gleisdorf 09 oder Pöllau gegen den Ball zu treten.

"Er hat die Disziplin, sich durchzusetzen"

"Wir sind sehr stolz, dass ein Spieler von uns den Sprung zu so einem großen Klub wie Bayern München geschafft hat. Wir hoffen, dass er seinen Weg bei den Bayern machen wird. Für uns alle ist es das Wichtigste, dass Ylli sich weiterentwickelt", so Lubo Susic auf die Frage, ob er Sallahi nicht lieber beim KSV behalten hätte.

"Ich hoffe sehr, dass Ylli in fünf oder sechs Jahren schon einen Namen in der Bundesliga haben wird. Sehr wichtig wäre natürlich, dass ihm Verletzungen erspart bleiben und er das nötige Glück haben wird."

Österreichische Talente beim FCB

Mit seinem Wechsel zu Bayern München tritt Sallahi in die ebenso frischen wie vielversprechenden Fußstapfen seiner Landsmänner David Alaba und Christoph Knasmüllner.

Alaba kam 2009 von den Austria-Wien-Amateuren in die zweite Mannschaft des FC Bayern. Schnell gelang ihm dort der Sprung in den Profi-Kader - schon im Jahr seines Wechsels wurde er zwei Mal in der Champions League eingesetzt. Mittlerweile spielt er eine zentrale Rolle bei 1899 Hoffenheim und ist österreichischer Nationalspieler.

Knasmüllner hingegen konnte sich nicht in München durchsetzen, wechselte im Winter aber immerhin zu Inter Mailand.

Was die Chancen Sallahis angeht, sich bei den Bayern durchzusetzen, ist sein Entdecker Zurman jedenfalls optimistisch: "Mit seinem Spielverständnis und diesem starken linken Fuß ist das Potenzial auf jeden Fall da." Davon sind auch die Bayern-Scouts überzeugt.

Jugend-Fußball auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung