Stephen Sama im Interview

"Die Profis sind keine Lichtjahre mehr entfernt"

Von Interview: Daniel Börlein
Dienstag, 26.04.2011 | 12:44 Uhr
Hat sich im DFB-Nachwuchs und beim FC Liverpool zu einer festen Größe entwickelt: Stephen Sama
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Stephen Sama wechselte 2009 aus der Jugend von Borussia Dortmund auf die Insel zum FC Liverpool. Im SPOX-Interview spricht der deutsche Juniorennationalspieler über die Unterschiede zum deutschen Fußball, englische Härte und seine Zukunft.

SPOX: Herr Sama, 2009 haben wir ein Interview mit Ihnen geführt. Damals waren Sie gerade ein paar Wochen beim FC Liverpool. Wie ist es Ihnen seither ergangen?

Sama: Sehr gut, danke! Ich habe mich recht schnell akklimatisiert, die Umstellung ist mir insgesamt leicht gefallen.

SPOX: Sie haben in der Nachwuchsmannschaft der Reds den Sprung zum Stammspieler geschafft. Wenn man sich in Liverpool umhört, dann heißt es, Sie seien mittlerweile ein wichtiger Spieler innerhalb der Mannschaft. Wie würden Sie es bewerten?

Sama: Wie Sie richtig sagen, habe ich mich schnell in die Stammelf gespielt. Ich muss diesen Status Woche für Woche mit Leistung untermauern und denke, dass mir dies bis jetzt gut gelungen ist und man mit meinen bislang gezeigten Spielen zufrieden ist.

SPOX: Vor allem Ihre Führungsqualitäten werden gelobt, was für einen jungen Spieler, in einem fremden Land doch recht erstaunlich ist. Woher kommt's, dass Sie so schnell und offenbar auch gerne Verantwortung übernehmen?

Sama: Ich denke, es ist wichtig, als Abwehrspieler mit seinen Kollegen zu kommunizieren und Kommandos zu geben. Ich komme mit der Sprache gut klar und habe die Akzeptanz meiner Mitspieler. Ich weiß aber auch, dass ein guter Abwehrspieler Verantwortung übernehmen muss, um weiterzukommen und sich später einmal auf Topniveau zu etablieren. Von daher versuche ich jetzt schon, Führungsaufgaben zu übernehmen.

SPOX: Zu Beginn, so heißt es aus Liverpool, haben Sie ein bisschen gebraucht, um in die Gänge zu kommen. Warum?

Sama: Natürlich war es eine Umstellung für mich. Ein neues Land, eine neue Sprache und selbstverständlich auch neue sportliche Anforderungen im Vergleich zu Deutschland. Aber wie schon gesagt, habe ich mich relativ schnell an das neue Umfeld gewöhnt und dann ja auch nach wenigen Wochen den Sprung in die Stammformation geschafft.

SPOX: Mit den bisherigen Erfahrungen: Würden Sie die Entscheidung, nach Liverpool zu gehen, jederzeit wieder treffen - oder bedauern Sie vielleicht sogar, dass Sie den Entschluss nicht schon früher getroffen haben?

Sama: Ich würde diese Entscheidung jederzeit wieder so treffen. Ich habe mich weiterentwickelt und verbessert, zudem den Sprung in die DFB-Auswahl geschafft. Der zweite Teil Ihrer Frage ist hypothetisch, da es im Sommer 2009 erstmals Kontakt zum FC Liverpool gab. Ich denke aber auch, dass ich mit damals 16 Jahren schon recht jung war, aber ich glaube trotz des Alters, dass der Schritt zur richtigen Zeit erfolgt ist.

SPOX: Können Sie ein wenig über Ihre sportlichen Erfahrungen erzählen: Spielen Sie immer in der Innenverteidigung? Wie verteidigt es sich gegen die englischen Stürmer? Was waren aus sportlicher Sicht bislang Ihre Highlights?

Sama: Ich spiele immer in der Innenverteidigung, auf dieser Position fühle ich mich auch am wohlsten. Viele Spieler hier sind physisch stark und haben eine gute Schnelligkeit. Zweikampfstärke und ein gutes Kopfballspiel sind im englischen Fußball extrem wichtig. Aber im Endeffekt sind die Anforderungen an einen guten Innenverteidiger doch überall mehr oder weniger gleich. Zu meinen sportlichen Highlights in der letzten Zeit zählen die Nominierung für die deutsche U-17 -und U-18-Nationalmannschaft und die Teilnahme an der Eliterunde in der Schweiz im Frühjahr. Auch das Training hier in Liverpool mit der ersten Mannschaft sowie die Youth-Cup-Spiele, die für Jugendspiele vor verhältnismäßig vielen Zuschauern an der Anfield Road gespielt wurden, waren wertvolle Erfahrungen.

SPOX: Wie ist der Kontakt zu den Profis?

Sama: Kontakt zu den Profis gibt es nur, wenn ich mit der ersten Mannschaft trainiere, da das Trainingsgelände der Jugend und der Profis an verschiedenen Orten angesiedelt ist. Sicher gibt einem der eine oder andere erfahrene Haudegen im Trainingsspiel mal einen Hinweis, wie man sich auf diesem Niveau cleverer verhalten kann.

SPOX: Was fehlt noch, um den Sprung nach oben zu schaffen?

Sama: Damit beschäftige ich mich zurzeit noch nicht. Ich habe in den Trainingseinheiten schon das Gefühl, dass der Abstand zu den Profis keine Lichtjahre mehr entfernt ist. Ich weiß aber, dass ich zuerst in meinen Mannschaften Tag für Tag und Spiel für Spiel meine Hausaufgaben machen und meine Leistung bestätigen muss, um kontinuierlich oben dabei zu sein. Dass ich dafür noch einige Dinge lernen und verbessern muss, ist aber auch klar.

SPOX: Ist der englische Nachwuchsfußball besser als der deutsche?

Sama: Er ist anders. Das Spiel hier ist schnell und sehr körperbetont. Wir haben eine sehr spielstarke Mannschaft. Aber auch in Deutschland wird im Nachwuchs guter Fußball gespielt.

SPOX: Ganz grundsätzlich: Wo liegen die Unterschiede zwischen Deutschland und England - auf dem Platz und auch im täglichen Leben?

Sama: Ich wiederhole mich, wenn ich die zum Teil schon sehr raue Gangart hier auf den Plätzen anspreche, die von den Schiedsrichtern weniger geahndet wird. Daran muss man sich aber erst einmal gewöhnen und konsequent dagegen halten. Anfangs dachte ich, für dieses Foul bewegst Du dich am Rande einer Roten Karte, aber das Spiel lief ganz normal weiter. Aber grundsätzlich denke ich, dass in beiden Ligen auf sehr hohem Niveau mit viel Tempo gespielt wird. Ansonsten - es regnet mehr und der Verkehr läuft auf der falschen Seite. Ich habe kürzlich in Deutschland meinen Führerschein gemacht und muss mich hieran noch gewöhnen.

Du & Dein Freund: Bei den Profis trainieren? Jetzt fürs DB Fußball Camp anmelden!

SPOX: Wie kommen Sie privat zurecht?

Sama: Mir geht es hier gut. Ich bin im Sommer nach einem Jahr in eine neue Gastfamilie gekommen und wohne nun näher an der Akademie. Ich wurde gut aufgenommen und habe keinerlei Probleme. Privat bin ich viel im Internet unterwegs, auch um in Deutschland auf dem Laufenden zu bleiben und Kontakt zu meinen Freunden zu halten. Ansonsten steht auch Lernen auf meinem Programm, denn ich bilde mich hier per Fernstudium schulisch weiter.

SPOX: Wie häufig kommen Sie noch nach Deutschland?

Sama: Regelmäßig. Wenn wir spielfrei haben und kein Training angesetzt ist, komme ich nach Deutschland. Auch wegen Länderspielen oder Lehrgängen bin ich öfter in der Heimat.

SPOX: Mit welchen Kollegen aus Deutschland haben Sie noch Kontakt?

Sama: Mit vielen meiner ehemaligen Mitspieler vom BVB, ansonsten mit meinen Freunden, der Familie aus Bochum und meinem Berater. Wir tauschen uns regelmäßig aus.

SPOX: Der BVB setzt jetzt auch wieder vermehrt auf eigene Talente, siehe Mario Götze. Wäre das womöglich auch die Chance für Sie gewesen?

Sama: Womöglich, ja. Wobei die Innenverteidigung in Dortmund mit jungen Leuten schon sehr gut besetzt ist, deshalb wäre es auf dieser Position sicher sehr schwer geworden.

SPOX: Wenn Sie es sich aussuchen könnten: Lieber Premier League spielen oder doch eher Bundesliga?

Sama: Beide Ligen sind sehr attraktiv. Allerdings habe ich meinen Vertrag soeben in Liverpool um weitere drei Jahre verlängert. Das Rundum-Paket hat mich in Liverpool einfach überzeugt. Allerdings schließe ich eine Rückkehr nach Deutschland auch nicht aus, wenn sie sportlich für mich sinnvoll ist.

Stephen Sama im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung