Bayern-Jugendscout Michael Tarnat im Interview

Tarnat: "Würden nie einen Elfjährigen kaufen"

Von Interview: Adrian Bohrdt
Montag, 08.11.2010 | 13:37 Uhr
Michael Tarnat lief 122 Mal in der Bundesliga für die Bayern auf - heute kickt er noch bei den All Stars
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Sechs Jahre spielte er für den FC Bayern München, jetzt ist Michael Tarnat Jugendscout beim deutschen Rekordmeister. Im Interview mit SPOX spricht der 41-jährige Ex-Nationalspieler über seinen neuen Job, Youtube-Star Noah Shawn und die Grenzen im Kampf um die besten Talente.

SPOX: Michael Tarnat, Sie sind seit über einem Jahr Jugendscout bei Bayern München. Wie gefällt Ihnen der Job?

Michael Tarnat: Sehr gut. Es macht mir viel Spaß und ich hoffe natürlich, dass ich irgendwann die Talente  entdecke, die irgendwann bei den Profis anklopfen wie Holger Badstuber oder Thomas Müller. Man darf dabei natürlich nicht vergessen, dass wir schon einige Talente bei uns in den Jugendmannschaften haben.

SPOX: Haben Sie mit dem Job als Jugendscout Ihre Berufung gefunden oder soll es dann doch noch der Trainerschein werden?

Tarnat: Man weiß nie, was in fünf, sechs Jahren ist. Mein Wunsch war immer, nach meinem Karriereende im Jugendbereich zu arbeiten. Daran habe ich viel Spaß. Aktuell ist es für mich kein Thema, als Trainer zu arbeiten.

SPOX: Wie kann man sich einen normalen Tag als Jugendscout vorstellen?

Tarnat: Zu Beginn der Woche erstellen wir Pläne, welche Spieler wir an welchen Tagen beobachten. Wenn wir einen Jungen zum Probetraining einladen, nehmen wir ihn unter der Woche in den Einheiten unter die Lupe. Am Wochenende schauen wir uns Spiele an. Wir beobachten die Spieler, wie sie sich im Training und im Umfeld verhalten, um dann zu erkennen, wer das Potenzial hat, irgendwann bei Bayern München zu spielen.

SPOX: Auf was achten Sie bei der Talentsuche am meisten? Worauf schaut man bei einem Zehnjährigen?

Tarnat: Hauptsächlich auf Spielwitz, Technik und Durchsetzungsvermögen. Man erkennt relativ schnell, ob der beobachtete Junge Fußball spielen kann. Er muss vor allem auch Spaß dabei haben. Wichtig ist zudem das Verhalten gegenüber den Teamkollegen. Wir gehen der Frage nach, wie sich ein Spieler verhält, wenn es mal schlecht läuft. Feuert er seine Mitspieler an oder lässt er den Kopf hängen?

SPOX: In welchem Radius bewegen Sie sich bei Ihren Beobachtungen? Gibt es da abgesteckte Grenzen?

Tarnat: Bayern München scoutet in ganz Deutschland. Mein Aufgabengebiet bezieht sich auf ganz Bayern und auf Österreich.

SPOX: Wie kann man sich das Scouting vorstellen? Wie kommt man auf einen bestimmten Spieler, den man genauer beobachtet?

Tarnat: Wir haben viele Regionalscouts in München, die vorab beobachten. Die kommen immer Anfang der Woche zu uns und erzählen, wer ihnen aufgefallen ist. Danach schaue ich mir, mal alleine, mal mit einem Trainer, den Jungen an. Dann wird entschieden, ob wir ihn zu einem Probetraining einladen. Wenn es optimal läuft, kann er dann auch direkt für die nächste Saison verpflichtet werden.

SPOX: Das kann also alles sehr schnell gehen.

Tarnat: Ja. Wenn man einen guten Spieler sieht, bei dem man das Potenzial erkennt, dann muss man schnell reagieren. Die Konkurrenz schläft nicht. Es gibt Phasen, in denen Talente rar gesät sind. Da muss man schnell  die richtige Entscheidung treffen.

SPOX: Wer ist beim FC Bayern Ihr Ansprechpartner, wenn sie ein Talent entdeckt haben?

Tarnat: Zuerst versuchen die Scouts mit den Eltern in Kontakt zu kommen. Danach rufen Hermann Hummels oder ich die Eltern an und laden den Jungen zu einem Probetraining ein. Wenn wir uns dann entscheiden, ihn über einen längeren Zeitraum zu begleiten, setzen wir uns mit den Eltern und seinem Trainer zusammen und teilen ihnen mit, dass wir uns den Jungen bei Bayern München vorstellen können. Die Entscheidung liegt dann letztendlich beim Jungen und der Familie, ob sie das auch wollen.

SPOX: Wie nah sind Sie an den jeweiligen Mannschaften des FC Bayern dran?

Tarnat: Ich bin fast jeden Abend an der Säbener Straße, schaue mir die Trainingseinheiten an und ab und zu die Spiele. Ich versuche, mir ein möglichst genaues Bild von allen unseren Mannschaften zu machen. Ich muss über alle Jugendmannschaften informiert sein, egal ob U 8 oder U 19. Wenn ich unterwegs bin, versuche ich schließlich Spieler zu finden, die noch besser sind als die, die wir haben.

SPOX: Stehen Sie auch mit den Profis oder Louis van Gaal in Kontakt?

Tarnat: Die Profimannschaft ist nicht mein Aufgabengebiet. Unser Juniorteam steht in enger Zusammenarbeit mit den Amateuren, die Profis laufen separat. Ich beobachte ausschließlich die Jugend. Mit den Trainern der Profis haben wir Kontakt, eher aber mit van Gaals Assistent Andries Jonker. Mit ihm haben wir auch Fortbildungen, wenn es um die Spielphilosophie  geht. Mit Andries tausche ich mich oft aus. Er hat viel Ahnung im Umgang mit Jugendspielern.

SPOX: Spielt die Philosophie dann auch schon eine Rolle beim Scouting im Jugendbereich?

Tarnat: Es wäre übertrieben zu sagen, dass wir beispielsweise gezielt einen Rechtsverteidiger für die U 12 suchen. Wir schauen primär auf die fußballerischen Qualitäten. Ab der U 15 fangen wir spezifisch an, auch nach Spielern für eine bestimmte Position zu suchen. Fußballerische Fähigkeiten und soziales Verhalten auf und neben dem Platz sind aber eher die Maßstäbe beim Scouting.

SPOX: Die jungen Spieler werden immer früher gescoutet. Jüngstes Beispiel war der FC Chelsea, der einen Elfjährigen verpflichtet hat. Was halten Sie von dieser Entwicklung?

Tarnat: Das Problem ist, dass es viele Vereine gibt, die um die jungen Spieler konkurrieren. Wir haben uns als Ziel gesetzt, die besten Spieler zu scouten. In den letzten Jahren wandert das Hauptaugenmerk immer mehr von den 15-, 16-Jährigen zu den Elf-, Zwölfjährigen. Der Konkurrenzkampf in den Ligen im Jugendbereich wird zusätzlich immer größer. Wir wollen zwar eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen, aber nicht um jeden Preis.

SPOX: Wo liegt dabei die Grenze?

Tarnat: Wir würden beispielsweise nie für einen Elfjährigen Geld ausgeben. Wenn wir einen Jungen finden, der uns gefällt, dann überlegen wir uns, ob es Sinn macht, ihn zu holen. Dazu zählen dann auch Faktoren wie Entfernung zu seinen Eltern und die schulischen Leistungen. Wir werden keinen Jungen auf Teufel komm raus aus seinem Umfeld reißen.

SPOX: Ist die Entwicklung, dass junge Spieler gekauft werden, in Deutschland generell weniger verbreitet? Oder ist das eine vereinsinterne Marschroute?

Tarnat: Ich bin jetzt seit eineinhalb Jahren dabei und habe in dieser Zeit nicht den Eindruck gewonnen, dass es in Deutschland einen Verein gibt, der einen Elfjährigen für eine Ablösesumme verpflichten würde. Ich halte es für übertrieben, ein Kind irgendwo wegzuholen.  So schätze ich die ganze Bundesliga ein: So etwas kommt bei uns nicht in Frage.

SPOX: Im Internet kursieren mittlerweile Videos über nahezu jeden Fußballer, egal welchen Alters. Haben Sie mitbekommen, dass diese Quellen beim Scouting genutzt werden?

Tarnat: Nein. Ich weiß aber, dass viele Jugendspieler bei "Youtube" zu sehen sind. Das ist eine schöne Sache, aber man muss die Spieler 'in Natur' sehen. Nur aufgrund eines Videos kann ich niemanden beurteilen. Tricks und Fußball spielen sind verschiedene Dinge. Es gibt viele Spieler, die tolle Tricks drauf haben, aber im Mannschaftssport Probleme bekommen. "Youtube" ist praktisch, wir schauen da auch rein, um uns mal zu informieren. Aber das ist nicht unsere Plattform, um Spieler zu scouten. Dafür haben wir unsere Regionalscouts mit ihren Netzwerken.

SPOX: Kennen Sie eigentlich Noah Shawn? Der begeistert im Internet mit tollen Tricks und wird bereits als kommender Star gefeiert.

Noah Shawn: Der kleine Dribbler im Video

Tarnat: Ja, ich kenne ihn. Ich kann ihm natürlich nicht verbieten, Videos von sich ins Internet zu stellen. Ich habe mir das angeschaut. Das sieht natürlich toll aus. Aber ich beobachte und beurteile ihn nach dem, was er im Spiel und im Training zeigt. Er kommt nicht auf den Platz und fällt über den Ball, das ist klar. Aber ich tue mich schwer, für so junge Spieler in der Öffentlichkeit eine Prognose zu stellen. Er hat Spaß am Fußball und das ist erstmal alles, was zählt.

SPOX: Vor ein paar Jahren wurde der 13-jährige Pierre Larrauri aus Peru nach München geholt. Nach einem Jahr ist er in die Heimat zurückgekehrt. Hat der FC Bayern daraus Konsequenzen gezogen?

Tarnat: Er ist nach einem Jahr wieder zurückgegangen, weil er Heimweh bekommen hat. Das darf man nie unterschätzen. Wenn man ein Kind aus dem Ausland holt, muss es eine Riesenumstellung durchmachen. Wenn dann auch noch die Familie nicht dabei ist, ist das sehr schwer. Wir wägen genau ab, ob es Sinn macht, einen jungen Spieler aus größerer Entfernung in unser Internat zu holen.

Der Jugendfußball bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung