Diyarbakir: Deniz Naki verurteilt - Vorwurf der Terrorpropaganda

Naki erhält Bewährungsstrafe in der Türkei

SID
Donnerstag, 06.04.2017 | 10:29 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der ehemalige U21-Nationalspieler Deniz Naki (27) ist im türkischen Diyarbakir wegen vermeintlicher "Terrorpropaganda" zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr, sechs Monaten und 22 Tagen verurteilt worden.

Dies bestätigte Fabio De Masi, Europaabgeordnete der Linken, der als Prozessbeobachter vor Ort war. Im November war Naki, Ex-Profi des FC St. Pauli, noch freigesprochen worden.

"Das Urteil finde ich natürlich scheiße", sagte Naki der Bild-Zeitung: "Ich gehe davon aus, dass ich noch im Knast landen werde. Ich werde weiter den Mund aufmachen, wenn ich Menschen Not leiden sehe." Der Fußballer überlegt, mit seinem Rechtsbeistand gegen den Richterspruch vorzugehen.

"Das heutige Urteil ist bedauerlich - und absurd", sagte De Masi: "Derselbe Richter, der Herrn Naki vom Vorwurf der Terrorpropaganda im letzten Jahr freigesprochen hat und damals unterstrich, dass in der Türkei Meinungsfreiheit herrsche, verurteilt ihn heute." Die Unabhängigkeit der Gerichte von der Politik in der Türkei sei nicht mehr gewährleistet.

Erlebe Fußball Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dem Fußballer, der zurzeit für den Drittligaklub Amed SK aus Diyarbakir spielt, wurde konkret vorgeworfen, über soziale Netzwerke für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK geworben zu haben. Naki hat die Vorwürfe stets bestritten.

Deniz Naki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung