Ex-Bundesligaprofi äußert sich über die Verhältnisse in der Türkei

"Ich habe auch schon Leichen weggetragen"

SID
Sonntag, 13.11.2016 | 11:57 Uhr
Deniz Naki äußert sich über die Verhältnisse in der Türkei
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wegen Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK drohte dem ehemaligen Bundesliga-Profi Deniz Naki in der Türkei eine Haftstrafe. Nach seinem Freispruch äußerte er sich über die Zustände im Land, seinen Ruf und den des Vereins.

Bis zu fünf Jahre Gefängnis hatten Naki gedroht, letztlich wurde er im Prozess im südosttürkischen Diyarbakir unter der Woche nach nur 35 Minuten freigesprochen: "Gerechtigkeit war das nicht. Der Druck durch deutsche Politiker und Medien war so hoch, dass selbst der Staatsanwalt einen Freispruch gefordert hat", sagte er gegenüber der Bild am Sonntag.

Naki spielt in der dritten türkischen Liga bei Amed SK: "Das ist so in etwa die inoffizielle kurdische Nationalmannschaft. Kurios ist, dass in unserer Mannschaft Kurden, Türken, Sunniten, Aleviten spielen. Alle zusammen, alle friedlich und freundschaftlich. Außerhalb von Diyarbakir halten uns aber viele für einen Terroristenverein", so der 27-Jährige.

Nach dem Prozess flog Naki übrigens direkt zu seinem Verein, wo er mit einem Tor und einer Vorlage dazu beitrug, dass Amed nun an der Tabellenspitze liegt. Warum er ausgerechnet dort kickt? "Um die Menschen, die hier leben, etwas glücklicher zu machen. Ich spiele Fußball in einem Krisengebiet. Vielleicht könnte ich höher spielen, aber kein türkischer Verein will es riskieren, mich unter Vertrag zu nehmen."

"Habe schon Leichen weggetragen"

Das liege an seinem üblen Image im Land: "Ich gelte in der Türkei immer noch als Staatsfeind. Bei Auswärtsspielen werden wir rassistisch beleidigt, mit Flaschen und Feuerzeugen beworfen. Ich bin oft das Zielobjekt dieses Hasses. Dennoch halte ich dagegen. Für die Leute in Diyarbakir ist das wichtig, ein Zeichen zu bekommen. Am Sonntag bei unserem nächsten Heimspiel wird die Hütte wieder voll sein. Wir Spieler sagen den Leuten, dass wir für sie da sind."

Verglichen mit der Bundesliga plagen Naki in der Türkei ganz andere Gedanken: "In der Bundesliga stöhnen sie über Druck, wenn sie keine Tore schießen, am Tabellenende stehen. Schöne Sorgen. Ich zucke hier zusammen, wenn eine Autobombe hochgeht. Ich habe auch schon Leichen weggetragen nach einem Raketeneinschlag. Jeden Moment kann es hier jeden treffen. Und trotzdem betreiben wir hier Leistungssport."

An eine Besserung der Situation glaube Naki nicht: "Die Abgeordneten der HDP wurden aktuell verhaftet. Und damit auch die sechs Millionen Wählerstimmen. Viele sagen, die Türkei ist mit Präsident Erdogan auf dem Weg Richtung Diktatur. Ich sage: Hier ist schon Diktatur."

Deniz Naki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung