Deniz Naki muss sich ab Dienstag vor türkischem Gericht behaupten

"Terrorpropaganda": Prozess gegen Naki beginnt

SID
Montag, 07.11.2016 | 16:49 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ab Dienstag muss sich der frühere deutsche U21-Nationalspieler Deniz Naki in der Türkei vor Gericht verantworten. Die türkische Staatsanwaltschaft hatte wegen des Verdachts auf die "Verbreitung von Terrorpropaganda" Anklage gegen den Ex-Profi von St. Pauli und dem SC Paderborn erhoben. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft.

"Ich rechne mit dem Schlimmsten", sagte Naki der Bild-Zeitung. Dem 27-Jährigen, der inzwischen für den Drittligaklub Amed SK aus Diyarbakir spielt, wird konkret vorgeworfen, über Twitter und Facebook für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK geworben zu haben.

"Ich werde hier als Staatsfeind, als Terrorist angesehen. Aber ich gehe diesen Weg weiter, lasse mich nicht mundtot machen - auch wenn es schlimm enden sollte für mich", sagte Naki kürzlich.

Eine Flucht nach Deutschland komme für ihn nicht infrage. "Allerdings macht es mich traurig, dass sich meine Familie, die in Düren lebt, Sorgen um mich macht", sagte Naki.

Deniz Naki im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung