Poldi: "Mentalität kommt mir entgegen"

SID
Donnerstag, 03.09.2015 | 13:56 Uhr
Poldi und die Fans - Auch bei Galatasaray gefällt's dem Kölner schon gut
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Lukas Podolski hat sich beim türkischen Spitzenklub Galatasaray sehr gut eingefunden. Der Empfang von Hunderten Fans am Istanbuler Flughafen habe ihn "sehr gefreut.

Überhaupt war die Begrüßung in der Türkei großartig. Ich bin im Verein super aufgenommen worden, in der Mannschaft, von den Kollegen", sagte der Weltmeister im Interview mit dfb.de. "Ich fühle mich schon jetzt wohl. Die Mentalität der Menschen in der Türkei kommt mir entgegen, die Herzlichkeit, die Lebensfreude."

Sportlich ist er dagegen nach einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage noch überhaupt nicht zufrieden. "Galatasaray ist Titelverteidiger, und vom amtierenden Meister muss man mehr erwarten", analysierte er, bewertet die Situation aber nicht über: "Von Platz eins trennen uns drei Punkte, und wir haben noch die ganze Saison Zeit, dies zu korrigieren."

Entspannte Sicht auf persönliche Situation

Seine persönliche Situation schätzt er entspannt ein, er will in den kommenden Spielen Selbstvertrauen tanken: "Über die Spiele, über gelungene Aktionen und über Tore holt man sich Kraft und Selbstvertrauen. Keinem Spieler tut es gut, wenn er weniger spielt, auf der Bank wird man nicht besser. Ich fühle mich jetzt generell sehr gut."

Sportliche Ziele hat Podolski auch in der Champions League, wo er die Gruppenphase überstehen will. "Ich habe Respekt vor allen Gegnern, aber wir haben die Qualität, uns in dieser Gruppe zu behaupten", so Podolski. "Sehr wichtig wird das erste Spiel. Wir fangen zu Hause an mit der Partie gegen Atletico, da können und wollen wir gleich ein Zeichen setzen."

Galatasaray in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung