Süper Lig, 32. Spieltag

Besiktas raus aus dem Titelrennen

Von Cihan Acar
Montag, 18.05.2015 | 21:58 Uhr
Slaven Bilic verliert mit Besiktas und ist raus aus dem Titelrennen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Da waren's nur noch zwei. Besiktas verliert am 32. Spieltag der Süper Lig zuhause gegen Konyaspor und verabschiedet sich aus dem Meisterkampf. Dagegen hat Galatasaray einen Lauf und siegt dank Sneijder. Fenerbahce rettet sich dank Emre zu einem Sieg in der Nachspielzeit.

Galatasaray - Genclerbirligi 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Sneijder (67.)

Wesley Snejder baut weiter an seinem Denkmal. In seinem 100. Spiel für Galatasaray sorgt der Niederländer mal wieder mit einem Tor für den wichtigen Sieg. Er schob den Ball flach zum einzigen Tor des Spiels ins Eck (67.), nachdem Burak Yilmaz ihn freigespielt hatte.

Gala war vor allem im ersten Durchgang anzumerken, dass sehr viel auf dem Spiel stand. Die Mannschaft von Hamza Hamzaoglu fand lange Zeit nicht zu ihrem Spiel und musste zudem hinten auf der Hut sein, denn die gegnerische Offensive um Alex Hleb sorgte oft für Gefahr. Schon die erste Chance gehörte den Gästen: Sinan Bolat, der den gesperrten Muslera im Tor vertrat, verschätzte sich bei einer Flanke. Mervan Celik verfehlte das leere Tor (4.).

Bei Gala kam zum fehlenden Spielfluss auch noch hinzu, dass Kapitän Selcuk Inan bereits nach einer Viertelstunde mit Muskelbeschwerden vom Feld musste. Die beste Möglichkeit hatte Yasin Öztekin, der nach einem Fehler von Torwart Ferhat außerhalb des Strafraums an den Ball kam, den Ball aber neben das Tor setzte (45.).

Nach der Pause verstärkte Gala den Druck, vor allem Yasin machte über die rechte Seite Dampf. Eine seiner flachen Hereingaben konnte Umut Bulut nicht verwerten und trat freistehend über den Ball (58.). Gala kam immer öfter zum Abschluss, erlöst wurden die Fans dann von Sneijder. Damit war der Sieg noch nicht durch, die Gäste kamen weiter zu Chancen. Die zwei größten gab es in der Nachspielzeit: Tomic setzte einen Freistoß hauchdünn neben das Tor (90+2), Stancu vergab bei der letzten Aktion des Spiels aus wenigen Metern kläglich (90+6).

Mersin Idman Yurdu - Fenerbahce 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Emre (90+2)

Rote Karte: Muammer (Notbremse, 50.)

Seit Tagen bestimmt Emre Belözoglu in der Türkei alle Schlagzeilen, nachdem der Fenerbahce-Kapitän auf der Straße von Passanten angepöbelt und es zu einer Schlägerei gekommen sein soll. In Mersin lieferte er die sportliche Antwort und erzielte nach seiner Einwechslung in der Nachspielzeit den umjubelten Siegtreffer, der Fener im Endspurt um den Titel am Leben hält.

Der Titelverteidiger tat sich in Mersin lange schwer, die Gastgeber waren bis zur Halbzeit die gefährlichere Mannschaft. Schon nach vier Minuten musste Egemen im letzten Moment gegen Nakoulma retten, danach scheiterte allein Stürmer Welliton drei Mal am Aluminium. Zunächst setzte er einen Schrägschuss an den Pfosten (41.), danach prallte sein Kopfball ebenfalls ans Gehäuse, wobei er diesmal im Abseits stand (45.), schließlich traf er per Kopf die Latte (48.). Später konnte er Volkan im Eins-gegen-Eins nicht überwinden (76.).

Dass von Mersin dann im zweiten Durchgang nicht mehr allzu viel kam, lag an einer Roten Karte: Torwart Muammer Yildirim holte Sow als letzter Mann von den Beinen und musste vom Feld (50.). Doch Fener konnte auch in Überzahl spielerisch nicht überzeugen, bis auf eine Kopfballchance von Sow (69.) sprang wenig heraus. Dann kam aber der Auftritt des eingewechselten Emre, der den Ball nach einem Doppelpass mit Kuyt aus zwanzig Metern ins Eck setzte und dafür sorgte, dass Fener die Meisterträume nicht begraben musste.

Besiktas Istanbul - Konyaspor 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Torje (80.)

Der wochenlange Dreikampf um die Meisterschaft hat ein Ende, denn nach enttäuschender Leistung und einer 0:1-Niederlage gegen Konyaspor muss sich Besiktas endgültig aus dem Titelrennen verabschieden.

Die Adler hatten mit Gökhan Töre, Ersan Gülüm und Oguzhan Özyakup wichtige Ausfälle zu beklagen und fanden nie zu ihrem Spiel. Das lag auch daran, dass Leistungsträger wie Demba Ba oder Olcay Sahan abermals keinen guten Tag erwischten.

Für Ba war der Arbeitstag bereits nach einer Stunde beendet, er wurde für Cenk Tosun ausgewechselt. Bis dahin hatte er immerhin eine Großchance gehabt, scheiterte aber freistehend an Torwart Kaya Tarakci (39.). Zuvor war Jose Sosa mit einem abgefälschten Schuss an der Latte gescheitert (19.). Ansonsten gab es auf beiden Seiten wenig zu sehen, die beste Chance für die Gäste vergab Rangelov schon nach 13 Minuten.

Besiktas-Anhänger, die angesichts der Wichtigkeit der Partie eine Steigerung im zweiten Durchgang erhofften, wurden enttäuscht. Stattdessen plätscherte die Partie weiter vor sich hin. Einzig der eingewechselte Kerim Frei sorgte für etwas Bewegung und hatte die beste Chance nach der Halbzeit, konnte Kaya mit einem Lupfer aber nicht überwinden (55.).

Durch einen kuriosen Treffer fiel die Entscheidung: Bei einem Konya-Eckball ließ Besiktas den kurzen Pfosten unbesetzt, der ausführende Torje zirkelte den Ball direkt aufs Tor, überraschte Torwart Günay damit völlig und brachte Konya in Front (80.). Und damit waren alle Titelhoffnungen der Adler endgültig dahin.

Die Süper Lig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung