Grünen-Sprecher Nouripour findet scharfe Worte

Kritik an Prozess gegen türkische Fans

SID
Samstag, 20.12.2014 | 10:50 Uhr
Die Carsi-Gruppe war die treibende Kraft in den Protesten gegen Staatspräsident Recep Erdogan
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Omid Nouripour, der außenpolitische Sprecher der Grünen, hat die Prozesse gegen 35 türkische Fans stark kritisiert. "Man sieht in dieser Anklage, wie tief der Staat in die Gesellschaft eingreifen will. Das kann ich nicht hinnehmen", sagte Nouripour der "FAZ".

Die Fans müssen wegen ihrer Beteiligung an den Protesten gegen den damaligen Regierungschef und heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in der Türkei lebenslange Gefängnisstrafen befürchten.

Nouripour bezeichnete die Beteiligung der Gruppen an den Gezi-Protesten als "legitim": "Gerade Fußballfans haben Herzblut für ihre Stadt und dürfen das zeigen. Aber dafür als Umstürzler, Putschisten und Terroristen angeklagt zu werden geht nicht nur gegen Carsi - das geht gegen alle Fans." Der Grünen-Sprecher bat auch DFB und UEFA, sich entsprechend zu positionieren.

Die Carsi-Gruppe war im Vorjahr eine der treibenden Kräfte für die Anti-Erdogan-Demonstrationen. Angaben der Ermittler zufolge sollen die Besiktas-Fans dabei eine bewaffnete Organisation gegründet, gewalttätige Ausschreitungen initiiert und zudem einen vergeblichen Versuch zur Besetzung von Erdogans damaligem Amtssitz unternommen haben. Ziel wäre eine gezielte Destabilisierung des türkischen Staates gewesen.

Die Tabelle der Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung