Fussball

Fener feiert auf Mancinis Kosten

Von Cihan Acar
Wesley Sneijder schnürte gegen Trabzonspor einen Doppelpack
© getty

Galatasaray spielt eine furiose zweite Halbzeit gegen Trabzon und Wesley Sneijder knallt zum krönenden Abschluss einen Wahnsinns-Freistoß ins Tor. Meister Fenerbahce siegt derweil souverän, Besiktas müht sich zu einem 1:0 gegen Elazigspor.

Trabzonspor - Galatasaray 1:4 (0:0)

Tore: 0:1, 1:4 Wesley Sneijder (51., 83.), 0:2 Selcuk Inan (56.), 1:2 Olcan Adin (60.), 1:3 Umut Bulut (73.)

Es bleibt dabei: Wenn Wesley Sneijder trifft, kann man davon ausgehen, dass die Partie für Gala gut ausgehen wird. In Partien, in denen der holländische Regisseur einen Treffer erzielt, ist seine Mannschaft in dieser Saison noch ungeschlagen (16 Siege, ein Unentschieden).

Auch in Trabzon war der 29-jährige in entscheidenden Momenten zur Stelle. Zunächst erzielte er kurz nach der Halbzeit die erlösende Führung (51.), später setzte er den Schlusspunkt der Partie, als er bei einem Freistoß aus 35 Metern mit einem spektakulären Flatterball erfolgreich war (83.).Zwischendurch sorgten zwei Ex-Trabzon-Akteure für Galas komfortable 3:1-Führung. Selcuk Inan traf ebenfalls mit einem sehenswerten Freistoß zum 2:0 (56.), der eingewechselte Umut Bulut besorgte das vorentscheidende 3:1 (73.).

Von Trabzon kam nach vielversprechender Anfangsphase mit zunehmender Spieldauer immer weniger. Einzig Rechtsaußen Olcan Adin rieb sich auf und hatte einige gute Szenen, so auch als er gegen Alex Telles einen Elfmeter herausholte, den Adrian Mierzejewski zum Anschlusstreffer verwandelte (60.). Damit geht Gala mit einem Punkt Vorsprung vor Besiktas in den letzten Spieltag. Gewinnen die Löwen ihr Heimspiel gegen Kayseri Erciyesspor, sind sie als Zweiter direkt für die Champions League qualifiziert.

Fenerbahce - Karabükspor 4:0 (3:0)

Tore: 1:0 Sow (14.), 2:0 Raul Meireles (41.), 3:0 Emre Belözoglu (43.), 4:0 Webo (90.)

Auch im letzten Heimspiel gegen Karabük blieb Fenerbahce ohne Niederlage und beendete die Saison ohne eine Heimniederlage. Nachdem Trainer Ersun Yanal vorige Woche in Akhisar noch einigen Spielern aus der zweiten Reihe die Chance gab, setzte er beim letzten Auftritt vor eigenem Publikum noch einmal auf die bewährte Stammformation.

Die hatte mit den Gästen, die sich noch vage Hoffnungen auf die Europapokal-Qualifikation machen, wenig Mühe. Zur Halbzeit hatte der Meister bereits alles klar gemacht. Fener machte von Anfang an Druck und erzielte vor der Pause drei Tore, die alle nach dem gleichen Muster fielen. Nach Angriffen über die linke Seite waren jeweils Moussa Sow (14.), Raul Meireles (41.) und Emre Belözoglu (43.) bei Abprallern zur Stelle. In der letzten Minute besorgte Pierre Webo den 4:0-Endstand.

Da vom Gegner wenig Gegenwehr kam, hatten die Hausherren auch Zeit für einen Gag. Ersun Yanal gab dem Einwechselspieler Selcuk Sahin einen Zettel mit auf den Weg, der von Spieler zu Spieler gereicht wurde und am Ende bei Torwart Volkan Demirel landete, der dann den Zettel mit der Aufschrift "Sampiyon Fenerbahce" (Meister Fenerbahce) in die Kameras hielt. Eine Spitze gegen Galatasaray-Trainer Roberto Mancini, der oft auf diesem Wege seiner Mannschaft taktische Anweisungen mitteilt.

Elazigspor - Besiktas (So., 18 Uhr)

Tore: 0:1 Gökhan Töre (39.)

Rote Karte: Ibrahim Kas (80., Beleidung eines Gegenspielers)

Da Besiktas auch weiterhin vom Verletzungspech verfolgt wird, musste Jermaine Jones beim Gastspiel in Elazig in ungewohnter Rolle als Innenverteidiger auflaufen. Der Ex-Schalker machte seine Sache gut, hatte aber bei einem missglückten Rückpass Glück, dass der dazwischengehende Elazig-Stürmer Deniz Yilmaz den Ball nur ans Außennetz setzte (17.). Obwohl die Elazig um ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt kämpften, trat Besiktas souverän auf und hatte die Partie über weite Strecken im Griff.

Nach der Chance für Yilmaz gab es nur noch eine kleine Schrecksekunde, als Innenverteidiger Pedro Franco kurz vor der Halbzeit der Ball im Strafraum an den Arm sprang, Schiedsrichter Tolga Özkalfa aber weiterspielen ließ. Ansonsten waren die Adler überlegen und hatten ein deutliches Chancenplus. Das Tor des Tages besorgte Gökhan Töre.

Nach einem Konter kam der Ex-Hamburger am Strafraumeck an den Ball, dribbelte an zwei Gegenspielern vorbei in den Strafraum und traf mit einem trockenen Flachschuss (39.). Mit dem knappen Sieg erledigte die Mannschaft von Slaven Bilic ihre Hausaufgaben, muss am letzten Spieltag aber weiterhin auf einen Ausrutscher von Gala hoffen. Elazigspor dagegen steht durch die Niederlage nach Kayserispor und Antalyaspor als dritter Absteiger aus der Süper Lig fest

Der 33. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung