Süper Lig, 27. Spieltag

Fener auf Meisterkurs

Von Cihan Acar
Montag, 31.03.2014 | 21:20 Uhr
Fenerbahce kann weiterhin jubeln
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Besiktas hat am 27. Spieltag der Süper Lig einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei Gala rumort es an allen Fronten, auch in Konya reicht es nicht zum Sieg. Fenerbahce schlägt Bursa deutlich und macht damit den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft.

Karabükspor - Besiktas 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Eneramo (90.)

Karabükspor bleibt der Schrecken der Großen. Nach Fenerbahce und Galatasaray tritt auch Besiktas die Heimreise ohne einen Sieg an. Schuld daran ist mit Michael Eneramo ein alter Bekannter. Der nigerianische Stürmer ist von Besiktas an Karabük ausgeliehen und besorgte den späten Siegtreffer.

In der 90. Minute erlief Eneramo einen langen Ball aus der eigenen Abwehr im Strafraum und ließ Torwart Tolga Zengin mit einem Flachschuss ins lange Eck keine Chance. "Ich bin unzufrieden, wir hätten diesen Sieg gebraucht. Doch wir haben nicht gut gespielt", sagte Trainer Slaven Bilic nach der Partie. Dabei hatte seine Mannschaft ein deutliches Chancenplus, blieb aber viel zu fahrlässig im Umgang mit den zahlreichen Möglichkeiten.

Zudem musste mit Oguzhan Özyakup ein weiterer Leistungsträger schon im ersten Durchgang verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Hugo Almeida ins Spiel. Der Portugiese fand schnell in die Partie und erspielte sich eine Reihe Chancen, hatte aber genauso Pech im Abschluss wie seine Kollegen.

Konyaspor - Galatasaray 0:0

Galatasaray kommt immer mehr aus dem Tritt: Das 0:0 in Konya ist das dritte torlose Spiel in Folge, zudem sind es nun fünf sieglose Pflichtspiele hintereinander. Gegen Hleb und Co. enttäuschten die Gäste im ersten Durchgang komplett und nutzten nach der Pause ihre Chancen nicht.

Der starke Wind in Konya war ein wichtiger Faktor im Spielverlauf. Jeweils die Mannschaft, die mit Rückenwind spielte, hatte mehr Spielanteile. Im ersten Durchgang waren das die Gastgeber, die mit Alex Hleb, Hasan Kabze und Theofanis Gekas über erfahrene Kräfte in der Offensive verfügen. Von den Gästen, die auf Didier Drogba und Felipe Melo verzichten mussten, gab es im ersten Durchgang nur eine ernsthafte Chance zu verzeichnen. Wesley Sneijder war nach einem Konter durch, scheiterte aber an Torwart Charles Itandje (30.).

Ansonsten machte sich vor allem das Fehlen von Melo bemerkbar, Gala setzte im Aufbau zu oft auf lange Bälle und blieb ungefährlich. Erst im zweiten Durchgang kamen die Gäste besser ins Spiel und zu einigen Chancen.

Der 19-jährige Nachwuchsspieler Berk Ismail Ünsal kam bei seinem Debüt kurz nach seiner Einwechslung fast zu seinem ersten Tor, setzte den Ball aber knapp neben den Pfosten (70.). Noch knapper war es bei Burak Yilmaz, dessen fulminanter Schuss in der Schlussphase an die Latte krachte (84.). Durch den erneuten Punktverlust von Gala hat der Erzrivale Fener nun die Chance, den Abstand eine Woche vor dem Derby auf 13 Punkte zu erhöhen.

Fenerbahce - Bursaspor 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Dirk Kuyt (17.), 2:0 Moussa Sow (75.), 3:0 Pierre Webo (86.)

Sebastien Frey tat alles, was er konnte. Der langjährige Italien-Legionär und Torwart von Bursaspor wurde zwar beim Gastspiel gegen Fener ein ums andere Mal von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, wehrte sich aber prächtig und machte mehrmals Großchancen Feners zunichte.

Erst nach einem Missverständnis zwischen Verteidiger Mickael Basser und Frey war dieser geschlagen, Dirk Kuyt musste nur noch ins leere Tor einschieben und besorgte die Führung (17.). In der Schlussphase war der Franzose schließlich gegen die Treffer von Moussa Sow (75.) und Pierre Webo (86.) machtlos.

Fener begann mit der in Heimspielen obligatorischen Angriffsoffensive und einem ungemein hohem Tempo. Die Bursa-Innenverteidigung kam überhaupt nicht mit und konnte sich bei Frey bedanken, dass die Partie nicht schon nach einer Viertelstunde entschieden war. Erst im zweiten Durchgang fand Bursa mit frühem Pressing und mehr Aggressivität in die Partie, doch außer einer Großchance für den eingewechselten Ferhat Kiraz (68.), sprang nichts dabei heraus.

Durch den Sieg und den gleichzeitigen Punktverlust des Erzrivalen Galatasaray fährt Fener am kommenden Spieltag mit dem großen Vorsprung von faktisch dreizehn Punkten zum Derby in der TT-Arena.

Süper Lig: Der 27. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung