Süper Lig, 23. Spieltag

Galatasaray wieder nur remis

Von Cihan Acar
Sonntag, 02.03.2014 | 21:43 Uhr
Gala-Torhüter Fernando Muslera verursachte kurz vor Schluss einen überflüssigen Elfmeter
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Galatasaray kann auswärts nicht mehr gewinnen. Auch bei Rizespor reichte es nur zu einem 1:1. Dagegen konnte Fenerbahce den Vorsprung auf den Stadtrivalen vergrößern. Besiktas kommt vor heimischem Publikum gegen Antalyaspor nicht über ein 0:0 hinaus. Der Ex-Schalker Jermaine Jones feiert dabei ein ordentliches Debüt.

Caykur Rizespor - Galatasaray 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Chedjou (61.), 1:1 Kweuke (86.)

Gala bekommt die Auswärtsschwäche nicht in den Griff. Das 1:1 war das dritte Remis in Folge, insgesamt haben die Löwen nun in zwölf Auswärtspartien sieben Mal unentschieden gespielt.

Beide Teams brachten im ersten Durchgang offensiv nichts zustande. Nach der Führung aber gab es einige klare Möglichkeiten. Umut Bulut, der für den in Istanbul gebliebenen Drogba auflief (72.), und Sneijder (79.) verpassten es, jeweils aus kurzer Distanz den Sack zuzumachen.

Ein später Patzer von Keeper Muslera kostete Gala noch den Sieg. Gegen den eingewechselten Tevfik Köse kam Muslera völlig übermotiviert aus dem Tor und beging ein Foul im Strafraum. Der eingewechselte Kweuke verwandelte den fälligen Elfmeter sicher (86.).

Fenerbahce - Genclerbirligi 2:0

Tore: 1:0, 2:0 Emre Belözoglu (Handelfmeter, 57., Foulelfmeter, 70.)

Lange mussten sich die Zuschauer im Sükrü Saracoglu-Stadion gedulden, dann entschieden zwei Blackouts von Genclerbirligis Ante Kulusic die Partie zugunsten von Fener. Der kroatische Innenverteidiger boxte nach der Halbzeit zunächst einen Schuss von Gökhan Gönül weg (57.), danach foulte er Alper Potuk im Strafraum (70.). Das Ergebnis: Zwei unstrittige Elfmeter, die Fener-Kapitän Emre Belözoglu beide sicher verwertete.

Dass die Partie nicht schon früher entschieden war, lag an der Chancenverwertung der Hausherren. Rückkehrer Moussa Sow setzte den Ball aus eineinhalb Metern über das leere Tor (7.), Dirk Kuyt traf aus gleicher Distanz nur den Pfosten (56.). Vor allem gegen Ende der ersten Hälfte startete Fener einen regelrechten Sturmlauf und hatte Chancen im Minutentakt. Spielerisch war eine klare Steigerung zu den Vorwochen zu erkennen, was vor allem den Rückkehrern zu verdanken war. Doppeltorschütze Emre ordnete das Aufbauspiel, Sow war auffällig und viel unterwegs.

Die Gäste traten mit sieben defensiv ausgerichteten Spielern in der Startelf an und stellten dementsprechend die Abwehr und den Kampf in den Vordergrund. Mit Glück und Geschick konnten sie das Spiel bis zur Hälfte torlos halten, bevor die Partie durch die zwei Elfmeter entschieden wurde.

Besiktas - Antalyaspor 0:0

Slaven Bilic nahm den nach seinem Fehler im Derby arg kritisierten Dany aus der Startelf und gab Jermaine Jones von Anfang an das Vertrauen. Dass mit Gökhan Töre und dem erst später eingewechselten Oguzhan Özyakup zwei wichtige Offensivkräfte in der Startelf fehlten, war den Hausherren vor allem im ersten Durchgang anzumerken. Denn das Team bot eine schwache Leiustung.

Auch die von Ex-Besiktas-Coach Samet Aybaba betreuten Gäste brachten nach vorne wenig zustande, sodass bis zur Halbzeit auf beiden Seiten kein Schuss den Weg aufs Tor fand.

Erst nach der Pause wurde Besiktas aktiver, doch Torchancen blieben Mangelware. Nachdem man dann auch noch ohne den verletzt ausgewechselten Goalgetter Hugo Almeida auskommen musste, blieb die erhoffte Schlussoffensive aus.

Vom Ergebnis her also ein enttäuschender Einstand für Jones, auch wenn der Ex-Schalker Jones sich gut einfand und an vielen Angriffen beteiligt war.

Die Süper Lig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung