Fenerbahce-Klubchef akzeptiert Strafe nicht

Yildirim erkennt Urteil nicht an

SID
Montag, 20.01.2014 | 17:24 Uhr
Aziz Yildirim wurde 2012 schon einmal zu einer Gefängnisstrafe verurteilt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der umstrittene Fenerbahce-Boss Aziz Yildirim will die in der vergangenen Woche durch den obersten Gerichtshof verhängte Gefängnisstrafe von sechs Jahren und drei Monaten nicht hinnehmen.

"Ich, Aziz Yildirim, werde dieses illegale Urteil nicht respektieren, diese politische Entscheidung erkenne ich nicht an", teilte er in einer Stellungnahme auf der Homepage von Fenerbahce mit.

Außer Yildirim waren auch andere Fenerbahce-Funktionäre im Zusammenhang mit Spielmanipulationen in der Saison 2010/2011 bestraft worden.

Yildirim war im vergangenen Jahr von einem Istanbuler Zivilgericht als Fener-Präsident abgesetzt worden, lässt sich jedoch weiterhin als Klub-Chef bezeichnen. Er steht seit 1998 an der Spitze des Istanbuler Traditionsvereins.

Der Militärwaren-Unternehmer war 2012 bereits in erster Instanz vom türkischen Strafgerichtshof wegen Bildung und Leitung einer organisierten Bande zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Yildirim war während seiner Untersuchungshaft als Fener-Präsident wiedergewählt worden.

Fenerbahce im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung