Besiktas schafft nur Remis

Von Cihan Acar
Samstag, 07.12.2013 | 00:16 Uhr
Der früher Führungstreffer von Almeida reichte Besiktas nicht zum Sieg
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Besiktas kommt nicht über ein Unentschieden gegen Sivasspor hinaus. Während Gala unter Roberto Mancini erstmals ohne Gegentor bleibt, hat Fener bei Caykur Rizespor deutlich mehr Probleme. Bei Besiktas zeigt sich Trainer Slaven Bilic vorm Heimspiel gegen Sivas vom zweiten Anzug enttäuscht.

Besiktas - Sivasspor 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Almeida (5.), 1:1 Da Costa (71.)

Besiktas erwischte vor allem Dank Hugo Almeida einen guten Start. Der Ex-Bremer bestätigte seine gute aktuelle Form und war an fast jedem Angriff beteiligt. Bereits nach fünf Minuten besorgte er die Führung und erzielte damit sein viertes Tor im dritten Spiel. Die Adler hätten bereits in den ersten 15 Minuten alles klar machen können, ließen aber sämtliche Chancen liegen.

Danach übernahm Sivas das Kommando. Bei einem Konter hatte Stürmer John Utaka die erste Chance für die Gäste, traf aber nur die Latte (19.). Im zweiten Durchgang stellte Besiktas das Offensivspiel komplett ein. Die technisch versierten Gäste blieben am Drücker und kamen zu einigen gefährlichen Abschlüssen. Der aufgerückte Innenverteidiger Da Costa erzielte aus 25 Metern den überfälligen Ausgleich (71.).

Am Ende hatten die nun viel zu passiven Adler Glück, dass es beim Unentschieden blieb. Kurz vor Schluss war Stürmer Djebbour schon an Torwart Tolga Zengin vorbei und hatte nur noch das leere Tor vor sich, doch Necip Uysal rettete kurz vor der Linie.

Caykur Rizespor - Fenerbahce 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Kweuke (11.), 1:1 Baroni (45.+2), 1:2 Webo (83.)

Fenerbhace traf mit Rize auf einen unbequemen Gegner. Bei den Hausherren kehrten mit Stürmer Leonard Kweuke und Spielmacher Florin Cernat zwei wichtige Offensivkräfte zurück und belebten sofort das Angriffsspiel. Nach elf Minuten tankte sich Cernat in den Strafraum und scheiterte an Torwart Volkan Demirel, den Abpraller brachte Kweuke im Tor unter. Bei Fener unterbanden dagegen viele Ballverluste immer wieder die Offensivbemühungen. Mit dem Halbzeitpfiff brachte Cristian Baroni seine Mannschaft per sehenswertem Freistoß aber zurück in die Partie.

Fener wurde nach der Pause stärker und drückte den Gegner immer mehr in die Defensive, auch wenn sich weiterhin immer wieder Missverständnisse und Ballverluste im Spielaufbau einschlichen. Torwart Serkan Kirintili, zu Saisonbeginn von Fener zu Rize gewechselt, machte eine gute Partie und vereitelte mehrere Torchancen. In der Schlussphase war auch er machtlos, als seine Vorderleute den eingewechselten Pierre Webo bei einem Eckball völlig außer Acht ließen und dieser zum Siegtreffer einköpfen konnte (83.).

Mit dem sechsten Auswärtssieg in Folge baut Fener den Vorsprung in der Tabelle aus, da Verfolger Kasimpasaspor in Antalya nur ein 1:1-Unentschieden holte.

Galatasaray - Elazigspor 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Selcuk Inan (2.), 2:0 Burak Yilmaz (7.)

Roberto Mancini reagierte mit einem neuen System auf die anhaltenden Probleme in der Abwehr. Der Gala-Coach bot drei Innenverteidiger auf und ließ seine Mannschaft in der Defensive in einem 5-3-2 spielen, das bei Ballbesitz mitunter zu einem 3-5-2 wurde.

Die neue Taktik zeigte Wirkung. So hatte der Tabellenletzte aus Elazig im ersten Durchgang zwar mehr Ballbesitz, konnte aber keinen einzigen Torschuss verzeichnen. Gala dagegen machte einen sehr engagierten Eindruck und ging mit dem ersten Angriff durch Selcuk Inan in Führung. Nur sechs Minuten sorgte Burak Yilmaz per Freistoß aus 30 Metern für die frühe Vorentscheidung.

Auch im zweiten Durchgang lag der Schwerpunkt bei Gala auf der Defensive. Die Hausherren verwalteten gegen den harmlosen Gegner bis zum Schlusspfiff die Führung und blieben damit zum ersten Mal in dieser Saison bei einem Heimspiel ohne Gegentor. Ob mit dem neuen, defensiveren System für Gala bessere Zeiten anbrechen, bleibt abzuwarten. Schon am Dienstag trifft man in der Champions League im entscheidenden Spiel gegen Juventus nämlich auf ein ganz anderes Kaliber.

Die Süper Lig im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung