Besiktas raus, Siege für Fener und Trabzon

Von Göksel Uzunoglu / Hakan Güngör / Nihat Kelesoglu
Donnerstag, 13.12.2012 | 23:06 Uhr
Zwei Ex-Bundesliga-Spieler im Duell: Hugo Almeida gegen Deniz Baris
© anadolu
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In der 5. Runde des türkischen Pokals geht das Favoritensterben weiter. Einen Tag nach dem peinlichen Aus von Galatasaray ist auch Besiktas bei Antalyaspor ausgeschieden. Fenerbahce setzt sich dagegen locker gegen einen Zweitligisten durch. Trabzonspor muss ins Elfmeterschießen.

Kasimpasa - Trabzonspor 3:5 i.E. (1:0,1:1)

Tore: 1:0 Hurmaci (7.), 1:1 Mierzejewski (88.)

Trabzonspor hat mit Ach und Krach die Gruppenphase des türkischen Pokals erreicht. Die Begegnung im Recep-Tayyip-Erdogan-Stadion konnten die Gäste aus der Schwarzmeerküste nach spannendem Elfmeterkrimi mit 3:5 für sich entscheiden.

Der Favorit tat sich anfänglich sehr schwer gegen den Aufsteiger und musste schon in der siebten Minute den ersten Schock hinnehmen, als Özer Hurmaci mit seinem Freistoßtor den Underdog in Führung brachte. Trabzonspor reagierte mit wütenden Angriffen Richtung Isaksson, der jedoch zwei gefährliche Schüsse von Adin entschärfen konnte.

Kurz vor dem Pausentee landete der Ball dann im Netz. Doch der Linienrichter zeigte beim Kopfballtreffer von Yumlu Abseits an und verhinderte somit den Ausgleich (43.).

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste von Trainer Senol Günes mehr vom Spiel. Die erste richtige Großchance gehörte jedoch Hurmaci, der einen Fehler von Kacar nicht bestrafen konnte und somit seinen zweiten Treffer im Spiel verpasste (65.). In der Schlussphase schaltete Trabzonspor noch einen Gang höher.

Nachdem der Ex-Borusse Yasin Öztekin mit einem Distanzschuss das Tor nur knapp verfehlte (70.), sorgte der polnische Nationalspieler Mierzejewski kurz vor Schluss für den verdienten Ausgleich (88.). Nach brillanter Einzelleistung von Sen stand der Pole goldrichtig köpfte seine Mannen in die Verlängerung.

Und auch nach 30 Minuten Zuschlag gab es keinen Sieger. In der letzten Minute erzielte Mierzejewski zwar erneut einen Last-Minute-Treffer, der jedoch wegen einer Abseitsposition aberkannt wurde. So musste die Entscheidung vom Punkt her. Mierzejewski, Altintop, Öztekin und Emerson trafen allesamt für den Favoriten.

Darüber hinaus erwies sich Zengin im Kasten von Trabzonspor als Elfmeterkiller, da er in den Duellen gegen Colak und Süme die Oberhand behielt.

Antalyaspor - Besiktas 2:1 (2:1)

Tore: 1:0 Duruer (20.), 2:0 Sismanoglu (22.), 2:1 Holosko (29.)

Es war vom Papier her der Knüller in der 5. Runde des türkischen Pokals. Besiktas war zu Gast beim Tabellenvierten Antalyaspor. Und einen Tag nach dem Aus von Galatasaray sorgte die Mannschaft von Mehmet Özdilek für die nächste Überraschung: Antalyaspor besiegte bei strömendem Regen Besiktas mit 2:1 und steht in der nächsten Runde.

Auch wenn Besiktas in der Anfangsphase dominierend war, sorgte Antalya für den Doppelschlag zu Beginn: Begünstigt durch einen Torwartfehler Cenk Gönens netzte Murat Duruer (20.) zur Führung der Gastgeber ein. Keine zwei Minuten später erhöhte Antalyaspor in Person des Ex-Paulianers Ömer Sismanoglu (22.) auf 2:0.

Besiktas schien geschockt, war man doch zunächst überlegen. Die Antwort folgte allerdings schnell, so dass wieder Hoffnung aufkeimen konnte: Oguzhan Özyakup setzte Filip Holosko (29.) in Szene, der Slowake schoss im Strafraum aus halbrechter Position das 1:2.

Nach dem Tor war Besiktas weiter die tonangebende Mannschaft, während Antalyaspor sich aufs Kontern beschränkte.

Samet Aybaba brachte zu Beginn der zweiten Hälfte Ex-Lauterer Olcay Sahan für den enttäuschenden Ugur Boral.

Beide Mannschaften hatten durchaus Möglichkeiten das eine oder andere Tor zu schießen. Auf Seiten von Besiktas waren Hugo Almeida, Oguzhan Özyakup und Filip Holosko erfolglos. Bei Antalyaspor hatten Ömer Sismanoglu und Ismail Aissati durchaus Möglichkeiten, für die Vorentscheidung zu sorgen.

Letztendlich fielen aber keine weiteren Treffer und somit scheidet nach Galatasaray, auch Besiktas aus dem türkischen Pokal aus.

Fenerbahce - Göztepe 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Sezer Öztürk (15.), 2:0 Sezer Öztürk (46.), 3:0 Milos Krasic (54.), 4:0 Recep Niyaz (87.)

Keine Überraschung in Istanbul: Fenerbahce steht nach einem klaren 4:0 in der Gruppenphase des Pokals. Die Gastgeber begannen sehr kontrolliert und mit viel Ballbesitz. Das geduldige Passspiel wurde in der 15. Spielminute durch das Tor Sezer Öztürks belohnt. Nach einer halbhohen Flanke von Mehmet Topuz brachte Öztürk den Ball mit einem Volley-Schuss ins Netz. Das Tor hätte jedoch nicht zählen dürfen, da Topuz beim Zuspiel von Orhan Sam einen Schritt im Abseits stand.

Die Hausherren blieben auch im Fortlauf dominant und hatten teilweise 70 Prozent Ballbesitz. Göztepe hingegen blieb harmlos und konnte fast keine Schüsse auf das Tor Serkan Kirintilis bringen.

Kurz nach dem Seitenwechsel war es erneut Sezer, der zum 2:0 traf: Ausschlaggebend für diesen Treffer war der Fehlpass von Göztepe Goalie Kazim zu Dirk Kuyt. Der Holländer musste dann nur noch Sezer finden.

Mit dem 2:0 im Rücken schob Fener den Ball in den eigenen Reihen hin und her. Göztepe musste etwas riskieren und so eröffneten sich Räume für Fenerbahce: Nach einem schnellen Kombinationsspiel traf Milos Krasic zum 3:0, der eine wunderbare Hackenvorlage des überragenden Sezer verwerten durfte.

Nach dem Treffer kamen Angriff um Angriff Schüsse auf das Tor von Kazim. Göztepes einzige und erste nennenswerte Chance datierte von der 71. Minute, als Besiktas-Leihgabe Ali Kucik per Kopf das Tor knapp verfehlte. Das Schlusswort hatte Fener dank des Youngster Recep Niyaz, der zum 4:0 abschloss.

Ein hochverdienter Sieg für das Team von Aykut Kocaman gegen den Zweitligisten und eine gute Motivationsquelle für das anstehende Derby gegen Galatasaray.

Der Spielplan der Süper Lig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung