Süper Final, 3. Spieltag

Sieg gegen Besiktas: Fener bleibt dran

Von Mustafa Görkem, Cihan Acar
Sonntag, 29.04.2012 | 20:44 Uhr
Ein Tag zum Vergessen für Egemen Korkmaz: Sein Eigentor brachte Fener den Sieg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Egemen Korkmaz ist der tragische Held beim Istanbuler Derby. Sein Eigentor entscheidet das Spiel zu Gunsten von Fenerbahce. Galatasaray zeigt sich wenig geschockt von der Pleite gegen Fenerbahce und siegt locker bei Trabzonspor, auch wenn die klare Halbzeit-Führung nach dem Seitenwechsel kurz in Gefahr geriet.

Fenerbahce - Besiktas 2:1

Tore: 0:1 Egemen (54.), 1:1 Stoch (57.), 2:1 Egemen (Eigentor, 83.)

Fener bleibt dran: in einem umkämpften Derby hat die Mannschaft von Aykut Kocaman den Stadtrivalen Besiktas mit 2:1 besiegt und damit den alten Abstand von zwei Punkten zu Galatasaray wiederhergestellt.

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für die Hausherren: nach einem heftigen Zusammenprall mit dem Ex-Schalker Edu verletzte sich Torwart Volkan Demirel schwer. Erst nach einer neunminütigen Behandlungspause, in der die entstandene Kniewunde genäht werden musste, ging es für den Schlussmann weiter. Auch danach war die hitzige Begegnung von vielen Unterbrechungen und Nickligkeiten auf beiden Seiten geprägt, sodass kaum Spielfluss zustande kam.

Erst nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel Fahrt auf. Die Gäste kamen mit ihrem ersten Schuss aufs Tor zur Führung, die Abwehrmann Egemen Korkmaz aus kurzer Distanz besorgte (54.). Die Freude währte nur kurz, denn nur drei Minuten später traf Miroslav Stoch mit einem Freistoß aus 30 Metern zum Ausgleich.

Fener wurde nun immer drückender, konnte sich aber kaum Chancen herausspielen. In Abwesenheit von Alex de Souza und Moussa Sow fehlte in der Offensive die letzte Durchschlagskraft. Besiktas lauerte dagegen auf Konter und hatte Pech, als Ricardo Quaresma mit einem guten Schuss an Volkan scheiterte (75.).

Kurz vor Schluss wurden die Mühen der Hausherren belohnt: in der 83. Minute war es Torschütze Egemen, der diesmal unter Bedrängnis per Kopf ins eigene Netz traf und Fener damit den eminent wichtigen Sieg bescherte.

Trabzonspor - Galatasaray 2:4 (0:3)

Tore: 0:1 Selcuk (20.), 0:2 Necati (22.), 0:3 Necati (42.), 1:3 Colman (60.), 1:4 Eboue (61.), 2:4 Colman (84., Elfmeter)

Galatasaray hat am 3. Spieltag der Süper Final einen wichtigen Dreier geholt und im Fernduell mit Fenerbahce vorgelegt.

Vor rund 20.000 Frauen und Kindern im Avni-Aker-Stadion, das aufgrund einer Sperre für männliche Zuschauer gesperrt war, legte Gala schon vor der Pause den Grundstein für den zweiten Sieg in der Playoff-Runde.

Selcuk Inan sorgte mit einem wunderschönen Freistoß-Treffer nach 20 Minuten für die Gala-Führung. Die Flanke des Ex-Trabzon-Spielers besorgte das 2:0 nur zwei Minuten später. Ein Tempo-Vorstoß des überragenden Emmanuel Eboue und der schließliche Abstauber von Necati (42.) sorgte für den klaren 3:0-Halbzeitstand.

Nach der Pause wurde es ausgeglichener: Der Argentinier Gustavo Colman (60.) verkürzte auf 2:1, doch nur Minute später brach Eboue rechts durch und traf aus spitzem Winkel zum 4:1.

Fatih Terim wechselte Stammspieler wie Selcuk Inan, Johan Elmander und Emre Colak aus, um sie für das Rückspiel am Mittwoch zu schonen.

Trabzonspor gab sich nicht kampflos her, spielte munter drauf los und verkürzte sechs Minuten vor Schluss auf 2:4: Fernando Muslera legte im Strafraum Olcan Adin, den fälligen Elfmeter verwandelte Colman. Beim diesem Spielstand blieb es

Süper Final - der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung