Fussball

Historische Strafe für Bursaspor

Von SPOX
Die schweren Ausschreitungen in Bursa sorgten für eine Spielabsage
© anadolu

Die Ausschreitungen vor dem Süper-Lig-Spiel zwischen Bursaspor und Besiktas haben schwere Konsequenzen. Meister Bursaspor muss lange ohne Fans auskommen. Zudem wurde auch das Spiel für Besiktas gewertet.

Der türkische Fußball-Verband (TFF) verhängte am Donnerstag gegen Bursaspor eine Stadionsperre von fünf Spielen. Diese Begegnungen finden zudem unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Ferner wurden die Anhänger von Bursaspor für die nächsten drei Auswärtsspiele ausgesperrt.

Die Süper-Lig-Begegnung zwischen Bursaspor und Besiktas wurde zudem mit 3:0 für Besiktas gewertet.

"Ein klares Zeichen gegen Gewalt"

Anhänger von Bursaspor sorgten am Samstag Stunden vor dem Spiel für Verwüstungen in der Stadt und lieferten sich Gefechte mit der Polizei.

Auch vor dem Mannschaftshotel Besiktas' kam es zu Ausschreitungen, die Polizei musste die Menge zurückhalten. Türkische Medien berichteten von einigen Verletzten.

"Diese Entscheidungen sind als klares Zeichen gegen Gewalt im Sport zu verstehen", sagte Verbandssprecher Lütfü Aribogan.

Höchste Strafe der Geschichte

Der Verband statuierte mit seinen Entscheidungen ein Exempel, nachdem das türkische Parlament erst kürzlich ein neues Sport-Gesetz, das hohe Strafen für Gewalt im Sport beinhaltet, verabschiedete.

Das Strafmaß gegen Bursaspor gilt als das höchste in der Geschichte des türkischen Fußballs.

Die Ermittlungen gegen Bursaspor sind damit aber noch nicht abgeschlossen. Neben einigen Hooligans wurden zuletzt auch zwei Klub-Mitarbeiter verhaftet. Ihnen wird vorgeworfen, die Ausschreitungen mitorganisiert zu haben.

Bursaspor will nun Einspruch gegen die Sperren einlegen. "Wir heißen die Geschehnisse nicht gut, aber der Verein kann für die Ausschreitungen in der Stadt nicht verantwortlich sein", sagte Präsident Ibrahim Yazici.

Die Tabelle der Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung