Neuer Präsident übernimmt bei Galatasaray

Terim, Drogba, Kenyon: Ein Klub erfindet sich neu

Von SPOX
Dienstag, 17.05.2011 | 12:26 Uhr
Neue Köpfe bei Galatasaray? Peter Kenyon, Didier Drogba und Fatih Terim sind im Gespräch
© spox
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Neuanfang bei Galatasaray: Ünal Aysal wurde mit einem Rekordergebnis zum neuen Präsidenten des Klubs gewählt. Der wohlhabende Geschäftsmann kommt mit neuen Ideen, neuen Stars und einem großen Versprechen. Aysal will Galatasaray aufleben lassen und kennt dabei keine Grenzen. Der neue Trainer steht dabei auch schon so gut wie fest.

Mehr Symbolcharakter ging nicht: Die 1905. gezählte Stimme machte Ünal Aysal vorzeitig zum Präsidenten. Die Konkurrenten Turgay Kiran und Mehmet Helvaci hatten eigentlich schon nach den ersten Zählungen am Samstag keine Chance mehr.

Beim Gründungsjahr Galatasarays sollte es aber nicht bleiben, denn es folgten weitere 1083 Stimmen, die Aysal zum Rekordpräsidenten in der Geschichte des Klubs machen.

"Das ist ein Zeichen von Vertrauen, aber auch ein klarer Auftrag an uns", sagte Aysal nach dem Triumph und vesprach "Erfolg, Erfolg und nochmals Erfolg".

Das Phantom ist da

Aysal ist der große Hoffnungsträger, den der Klub in der schwersten Krise seiner Geschichte gesucht hat. Der Name des millardenschweren Energie-Tycoons geistert schon seit Jahren durch Istanbul, doch ein Gesicht gab es zum "Phantom" nie.

Jetzt jedoch riefen die außergewöhnliche Situation bei Gala, der zwischenzeitlich drohende Abstieg und der extreme Verlust der "Marke Galatasaray" Aysal auf den Plan.

"Das ist nicht das Bild, das der Klub abgeben darf", sagt Aysal. "Galatasaray muss international ein gewichtiges Wort mitreden. Die europäischen Titel Anfang des Jahrtausends sind unser Maßstab." Erinnerungen an bessere Zeiten, an den UEFA-Pokal-Sieg und den Supercup-Erfolg im Jahr 2000.

Fast sicher: Terim kommt

Mit den Renovierungsarbeiten haben Aysal und sein Vorstand, in dem sich gewichtige Größen des Klubs versammelt haben, längst begonnen. "Wir haben nicht viel Zeit und nicht viel Anlaufzeit", sagt Aysal.

Als erste Amtshandlung soll ein neuer Trainer geholt werden. Gehandelt wurden viele Namen, doch die Wahl ist auf Fatih Terim gefallen. Der Imperator kehrt aller Voraussicht nach zum dritten Mal zu Galatasaray zurück, nachdem er schon zwischen 1996 und 2000, sowie von 2002 bis 2004 für die Gelb-Roten arbeitete.

Ursprünglich war Martin Jol Favorit auf den Posten: Nach SPOX-Informationen wurde bereits eine Einigung mit dem früheren Trainer des Hamburger SV erzielt, doch Galatasaray bevorzuge nun beim Neuanfang doch einen Trainer, der den Klub schon gut kennt.

Neue Struktur für den Klub

"Es ist richtig, dass Jol kontaktiert wurde, aber Fatih Terim ist einer unserer ersten Ansprechpartner", bestätigte Aysal am Sonntag. Am Montag trafen sich Vizepräsident Ali Dürüst und Terim zu einem Gespräch. Eine Terim-Rückkehr könnte nur noch an einem Veto der Familie scheitern. Aber daran glaubt im Umfeld niemand.

Terim, den Aysal-Vorgänger Adnan Polat zu einer Rückkehr nicht überzeugen konnte, wird sich allerdings mit eingeschränkten Befugnissen begnügen müssen. "Der neue Trainer muss wissen, welche Kompetenzen er hat. Wenn er diese akzeptiert, kann er arbeiten. Wenn nicht, dann nicht", sagt Aysal.

Galatasaray soll eine neue Struktur bekommen. Die Geschicke des Klubs sollen nicht mehr ehrenamtiliche Vorstandsmitglieder, sondern hauptverantwortliche Geschäftsführer leiten.

Kenyon steht parat

Es gilt als beschlossene Sache, dass Peter Kenyon, Ex-CEO bei Manchester United und beim FC Chelsea, übernimmt.

Kenyon stand schon 2008 vor einem Engagement bei Galatasaray, doch damals scheiterte Präsidentschaftskandidat und Kenyon-Befürworter Adnan Öztürk nur knapp an Adnan Polat. Nun stehtn Öztürk aber im Vorstand Aysals - und Kenyon einmal mehr parat.

Auch Thomas Kurth, Gründer der G-14, und Barcelonas früherer Fußball-Direktor Esteve Calzada sind Öztürk-Freunde, die erneut mit Galatasaray in Verbindung gebracht werden.

"Wir müssen uns an den modernen Strukturen der europäischen Spitzenkubs orientieren", sagt Aysal. "Natürlich ist Galatasaray ein Sportverein, aber vielmehr ist es ein Konzern, der profesionell geführt werden muss."

Im Gespräch: Drogba, Altintop und Kallström

Doch zunächst muss Aysal zu alten Methoden greifen, um seinem Klub auf die Beine zu helfen. Er wird anfangs nicht drumherum kommen, in die Privatschatulle zu greifen, um den geplanten Komplettumbruch im Kader voranzubringen.

"Wir werden vier, fünf Stars holen, weil wir in der nächsten Saison Meister werden wollen", kündigt er an. Dabei ist der Name Dider Drogba vom FC Chelsea längst kein Lückenfüller mehr in den zahlreichen Sportzeitungen am Bosporus, sondern ernsthaft im Gespräch.

Auch Hamit Altintop, so heißt es aus dem Umfeld des neuen Vorstands, könnte zu Galatasaray wechseln, wenn er doch nicht mit Real Madrid einig wird. Bestätigte Namen sind Johan Elmander von den Bolton Wanderers und Kim Kallström von Olympique Lyon: "Wir wollen beide Spieler verpflichten", sagt Aysal.

"Mindestens ein Drittel aus dem aktuellen Kader wird gehen und wir werden Wege finden, wie wir das lösen", so Aysal weiter. Spieler wie Harry Kewell, Lucas Neill, Emiliano Insua und Robinson Zapata haben bei Gala keine Zukunft mehr.

"Abramowitsch sieht besser aus"

Doch der neue Vorstand hat nicht nur sportliche Aufgaben zu bewältigen: "Galatasaray drücken Belastungen und Schulden. Wir müssen mit Hochdruck daran arbeiten, dass unser Klub wieder gesund wird", sagt Aysal. "Wir haben die Mittel, die Ideen und die Vision, alle Problem zu lösen."

Allein bis Ende des Monats muss Galatasaray 50 Millionen Euro aufbringen, um kurzfristige Zahlungen zu begleichen. Zahlen, die Aysal nicht abschrecken. "Wir haben Schulden, aber der Klub hat ein großes Vermögen und kann alles meistern."

Nur eine Sache schmeckt dem neuen Macher nicht: Der Vergleich mit Roman Abramowitsch. "Wir sind unterschiedlich. Er hat den FC Chelsea gekauft und hat persönliches Interesse an einem Gewinn. Galatasaray gehört mir nicht und ich werde auch nicht mein ganzes Privatvermögen investieren."

Und übrigens: "Herr Abramowitsch sieht besser aus als ich."

Die Tabelle der Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung