Alles kein Problem!

Von Cihan Acar
Dienstag, 15.02.2011 | 18:21 Uhr
Ibrahim Üzülmez (l.) wurde nach seinem Faustschlag gegen Ibrahim Toraman rausgeschmissen
© anadolu
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Alles Süper liefert heute Anleitungen dafür, wie man selbst schwierigste Situationen meistert und Hindernisse überwindet. Daniel Guiza geht mit gutem Beispiel voran und bekämpft die eigene Einsamkeit mit Straßenhunden.

Bei Besiktas wird ein Streit geschlichtet, indem einer der Streithähne vom Hof gejagt wird - und der Trainer von Kayserispor liefert ein Musterbeispiel im Abweisen von kritischen Reportern. Harmonie pur dagegen bei Fenerbahce und in Gaziantep: Bei den einen sind alle verliebt, bei den anderen wird getanzt. Und wie!

Schön aber riskant: Der Valentinstag ist ja vom Polarisier-Faktor her gesehen der Cristiano Ronaldo der Feiertage. Entweder man liebt ihn - oder hasst ihn. Für alle Valentinstagsgegner und Hardcore-Gefühlsverweigerer, die gestern Ablenkung suchten und dafür eine Runde Fußball sehen wollten, können wir nur hoffen, dass sie nicht die Partie Fenerbahce gegen Kayserispor gewählt haben. Falls doch, durfte der Frust nur gestiegen sein.

Denn im Sükrü Saracoglu-Stadion verging keine Minute, ohne dass irgendjemand seine Liebe für irgendwen zum Ausdruck brachte. Die Fener-Mannschaft gab die Richtung vor, spazierte mit romantischem Spruchband ein und verteilte danach Rosen ans Publikum. Die Fans gingen auf die Anmache ein und verkündeten ihrerseits auf zahlreichen Plakaten ihre Verliebtheit - meistens in Richtung von Kapitän Alex. Und Torschütze Lugano schickte nach seinem Tor eifrig Handküsse in Richtung Fankurve.

Sogar bei der Analyse der Partie im Fernsehen stand das Liebestheater im Vordergrund. Da die Kameras sekundenlang ein junges, sichtbar verliebtes Pärchen auf der Tribüne eingefangen hatten, wurde im Studio nämlich befürchtet, dass der Vater der jungen Frau von der Beziehung noch nichts wusste und die Aufnahmen daher für mächtig Ärger sorgen könnten. Trainerlegende Mustafa Denizli fand dafür folgende Worte: "Das sind schöne Aufnahmen. Das sind aber auch riskante Aufnahmen." Wie wahr.

Keilerei in der Kabine: Doch nicht überall wurde am Wochenende so viel Liebe verbreitet. Bei Besiktas flogen keine Rosen oder Liebesbekundungen, sondern Beleidigungen, Fäuste und schließlich sogar der Kapitän.

Kurze Chronik der Ereignisse: Ibrahim Toraman faltet seine Kollegen in der Halbzeit zusammen, Ibrahim Üzülmez fühlt sich angesprochen - und am Ende verpasst der Ibrahim Ü. dem Ibrahim T. einen Faustschlag. Heute Mittag wurde in einer Pressekonferenz dann die Trennung von Üzülmez verkündet, obwohl scheinbar keiner der Anwesendenwollte, dass der Kapitän das Schiff verlässt.

Der Türkei-Channel von SPOX jetzt auch bei Facebook

Präsident Yildirim Demirören: "Ich verliere einen Sohn. Meine Frau hat geweint." Ein Journalist: "Herr Präsident, früher hat Pascal Nouma seinen Trainern Handys ins Gesicht geschmissen, Besiktas-Spieler haben sich geohrfeigt, warum ist nie etwas passiert und der Kapitän wird gleich weggejagt?" Das brachte Demirören in Verlegenheit, und seine Verteidigung klang etwas hilflos: "Ähm, nun, die von Ihnen angesprochenen Dinge passierten im Training, und diese Sache hier war während eines Spiels. Das ist der Unterschied..."

Kurz und knapp: Fußballtrainer, strammgestanden und zugehört! Alles Süper hat heute eine Lektion für Euch. Ganz recht. Zu oft wissen Trainer nach wiederholt schwachen Leistungen ihrer Mannschaften nämlich nicht mit quengelnden Journalisten umzugehen und reden sich beim Versuch, sich in Interviews aus der Schuld zu reden, um Kopf und Kragen.

Dabei ist es so einfach, lästige Reporterfragen kurz und schmerzlos abzuschütteln. Man nehme sich nur mal ein Beispiel an Shota Arveladze, dessen Mannschaft beim 0:2 bei Fenerbahce auf ganzer Linie enttäuscht hatte. Auf das schlechte Spiel seines Teams angesprochen, entgegnete er trocken: "Es hätte ein besseres Spiel werden können... wurde es aber leider nicht." Damit fasste Shota mit einem einfachen Satz das Spiel zusammen, wich gleichzeitig elegant der Frage aus und ließ einen baffen Reporter zurück, der daraufhin dankend das Gespräch beendete. So macht man das!

Straßenhunde gegend den Frust: Was macht eigentlich Daniel Guiza zurzeit? Viel Fußball spielen jedenfalls nicht. Fenerbahce will den traditionell glücklosen Stürmer schon lange nicht mehr, Guiza selbst will auch nicht bleiben - doch seltsamerweise vergeht jede Transferperiode ohne eine Erlösung beider Seiten.

Wenigstens durfte Guiza nun in einem Radio-Interview in der Heimat sein Herz ausschütten und beschreiben, wie denn so ein Leben als ungebrauchter Fußballer aussieht. "Ich bin gut genug und biete mich im Training an, werde aber nicht eingesetzt. Nach dem Training gehe ich nach Hause und schaue im Fernsehen Fußball oder Filme an. Außerdem habe ich vier Straßenhunde bei mir aufgenommen. Einen habe ich sogar für 1500 Euro operieren lassen."

Na also, jetzt wissen wir Bescheid. Halt, da war noch etwas: "Ich will hier weg!" Das wiederum sorgt bei den Fener-Fans für blankes Entsetzen, wie man in zahlreichen Kommentaren im Internet nachlesen kann. Hier eine kleine Auswahl der Reaktionen auf Guizas Abwanderungsgedanken: "Ach, der ist noch bei uns?" "Guiza bleib', der türkische Fußball braucht dich!" "Bitte geh' nicht, was machen wir denn ohne Deine vergebenen Chancen?"

Tanzen statt prügeln: Wer die Süper Lig nur sporadisch verfolgt, der könnte ja durchaus den Eindruck haben, dass es sich um eine Krawall-Liga handelt: Die Schiedsrichter sind eine Art Freiwild, die Ibrahims gehen aufeinander los, und Bestrafungen der Vereine in Form von zuschauerlosen Spielen sind auch an der Tagesordnung. Stimmt alles, ja.

Doch das Negativ-Image wollen wir an dieser Stelle bekämpfen, denn die Liga kann auch anders. Wer von der eingangs beschriebenen Romantik am Valentinstag noch nicht überzeugt wurde, der wird spätestens nach der folgenden, umwerfenden Show in Gaziantep während der Halbzeit beim 1:0 gegen Galatasaray zustimmen müssen. Also präsentieren wir hiermit und voller Stolz: Der Süper Lig-Fan der Woche!

Nach Faustschlag: Besiktas feuert Üzülmez

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung