Der Imperator schlägt zurück

Von Fatih Demireli
Dienstag, 28.09.2010 | 15:08 Uhr
Fatih Terim kam mit der türksichen Nationalmannschaft bei der EURO 2008 bis ins Halbfinale
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Geht Fatih Terim zu Fenerbahce oder nicht? Der Imperator setzte den Spekulationen höchstpersönlich ein Ende und wütete live im Fernsehen - dachte man zumindest. Probleme im TV gab es auch für Markus Merk, der plötzlich nur noch Bahnhof verstand. Und dass sich die türkischen Fußball-Experten auch mal irren können, zeigt ein Schiedsrichter.

Der Late-Night-Imperator: Fatih Terim, der Imperator des türkischen Fußballs, ist von der Bildfläche verschwunden. Nach seinem Rücktritt als Nationaltrainer der Türkei lässt sich Terim kaum noch öffentlich blicken. Gerüchte um seine Person gibt es dennoch zur Genüge: In Italien wird er genauso gehandelt wie in der Türkei. Zuletzt war ein Engagement bei Fenerbahce ein heißes Gerücht.

Dass die Galatasaray-Legende Terim mal bei Fener landet, ist aber eher unwahrscheinlich. Und um genau das zu sagen, ließ er sich in einer Late-Night-Show, in der ein berühmter Journalist und zwei ehemalige Top-Schiedsrichter, die für ihre scharfe Zunge und ausgeklügelte Verschwörungstheorien bekannt sind, über den Sinn des Fußballs sinnieren, live zuschalten.

Terim wütete sofort, griff vor allem Ex-Schiri Ahmet Cakar an. "Hätte er doch mal als Schiedsrichter auch so viel Energie gezeigt, wie jetzt als Kritiker", so Terim. Cakar ließ sich das nicht gefallen und wütete zurück, drohte Terim, mit dem er eigentlich gut befreundet zu sein schien, mit juristischen Schritten.

Als die Situation zu eskalieren drohte, musste der Moderator lachen und auch der vermeintliche Terim hielt es nicht mehr länger aus. Hinter der rauhen Stimme verbarg sich ein Comedian, der für Terim-Parodien bekannt ist. Ahmet Cakar war der Schock ins Gesicht geschrieben: "Leute, Respekt! Ihr habt mich verarscht und ich hab's echt geglaubt."

Markus Merk hört nichts mehr: Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Markus Merk ist in der Türkei inzwischen ein TV-Star. Beim Pay-TV-Sender LigTV kommentiert er gemeinsam mit TV-Legende Sansal Büyüka und Ex-Trainer Mustafa Denizli die Geschehnisse in der Süper Lig. Und Merk beeindruckt mit profunder Kenntnis der Liga, spricht nicht nur über die Großen, sondern analysiert auch mal fachlich kompetent einen der weniger bekannten Aufsteiger.

Nur mit dem Simultanübersetzer will es manchmal nicht klappen. In der Samstagsshow redeten Denizli und Büyüka herzhaft über Besiktas, das in der letzten Minute gegen Antalyaspor mit 2:1 gewonnen hatte. Es wurde viel gelacht und diskutiert und Büyüka guckte schon verdächtig rüber zu Merk, weil dieser weder mitlachte, noch überhaupt irgendeine Reaktion zeigte. Wenig später war der Grund bekannt: Merk beschwerte sich bei den Technikern: "Leute, ich bekomme seit drei Minuten keine Übersetzung mehr."

Merk hat ja keine Ahnung: Bleiben wir bei Markus Merk. Und den Schiedsrichtern. Die sind in der Türkei bekanntlich sehr schlecht und können nichts. Das behaupten zumindest die Meinungsmacher im TV, in den Zeitungen und auch die meisten Fans. Nach dem Derby zwischen Fenerbahce und Besiktas in der vergangenen Woche wurde Schiri Cüneyt Cakir öffentlich wieder von beiden Klubs und der Presse scharf kritisiert.

Nur Merk bescheinigte dem FIFA-Schiedsrichter eine Top-Leistung und wurde dafür auch kritisiert, was er denn für ein Spiel gesehen habe. Eine Woche später gab es auch von der UEFA eine Reaktion: Die Fußball-Bosse Europas haben Derby-Schiedsrichter Cakir für das Champions-League-Spiel Rubin Kazan - FC Barcelona angesetzt. Der erste Türke seit zehn Jahren, der ein Spiel in der Königsklasse leiten darf.

"Da bekomme selbst ich Gänsehaut. Das ist ein Wendepunkt für die türkischen Schiedsrichter. Gratulation an Cakir und sein Team", sagte ein begeisterter Merk. Aber der hat ja keine Ahnung...

Torflut! Fenerbahce schießt Kasimpasa ab

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung