Besiktas-Star Roberto Hilbert im Interview

"Ich war nie ein Streichkandidat!"

Von Interview: Fatih Demireli
Freitag, 17.09.2010 | 11:07 Uhr
Roberto Hilbert hat sich zuletzt in die Stammelf von Besiktas gespielt
© Imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Roberto Hilbert wechselt zu Saisonbeginn ablösefrei vom VfB Stuttgart zum türkischen Spitzenklub Besiktas. Im SPOX-Interview spricht der Ex-Nationalspieler über seine ersten Erfahrungen am Bosporus. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler antwortet auf die Spekulationen, wonach er bei Besiktas schon früh vor dem Aus stand. Groß ist die Freude auf das erste Istanbuler Derby gegen Fenerbahce.

SPOX: Sie müssen sich als Basketball-Fan gefreut haben, dass die WM in Ihrer neuen Heimat stattfand. Haben Sie ein Spiel live gesehen?

Roberto Hilbert: Das hat leider zeitlich und organisatorisch nicht hingehauen. Die Spiele waren aber fast alle live im Fernsehen und ich habe viel gesehen. Auch das Finale der Türken gegen die USA.

SPOX: Das nächste Event für die Türken steht schon bevor. Am 8. Oktober trifft Deutschland auf die türkische Nationalmannschaft. Sie sind jetzt schon ein Weilchen hier. Was erwartet Joachim Löw und Co.?

Hilbert: So wie ich die türkische Mannschaft kennengelernt habe, darf man sie absolut nicht unterschätzen. Ich habe sie im August gegen Rumänien auch live im Stadion gesehen. Das Team hat eine sehr gute Qualität. Hinzu kommt, dass das Spiel in Berlin ist und ich kenne ja mittlerweile die türkischen Fans: Das wird auch dort ein Hexenkessel.

SPOX: Gutes Stichwort: Sie spielen Woche für Woche im Hexenkessel Inönüstadion. Jedes Mal ein neues Highlight?

Hilbert: Absolut. Wenn man die Möglichkeit hat, sich ein Spiel in Istanbul anzuschauen, sollte man das machen. Gerade bei uns im Inönüstadion ist es ein einmaliges Erlebnis. Die Fans sind sehr enthusiastisch.  Sie sind mit Leib und Seele für den Verein da.

SPOX: Sie wurden nach Ihrem Wechsel zu Besiktas von hunderten Fans am Flughafen empfangen. Erwartet haben Sie das nicht, oder?

Hilbert: Unglaublich, das war einfach unglaublich. Das spiegelt die Mentalität in diesem Land wider. Die Fans sind fanatisch, sie lieben Ihren Verein und sind rund um die Uhr für ihn da.

SPOX: Das Highlight für Fans aber auch für Spieler steigt am Sonntag in Istanbul: Sie treffen im Istanbuler Derby auf Fenerbahce. Spüren Sie einen besonderen Druck vor diesem Spiel?

Hilbert: Das ist ein brisantes Derby, aber ich verspüre eher Freude als Druck. Ich freue mich wahnsinnig darauf, endlich mal ein Derby nicht vor dem Fernseher oder vom Hörensagen, sondern mittendrin zu erleben. Das ist eines der besten Derbys in Europa.

SPOX: Besiktas startete mit drei Siegen und einer Niederlage in die Saison. Fenerbahce schwächelt dagegen, ist auch aus der Europa League ausgeschieden. Fener hat aber ein Heimspiel. Wer ist Favorit?

Hilbert: Aufgrund der Ausgangssituation beider Mannschaften sind wir der Favorit. Aber Fener hat eine starke Mannschaft, die wir ganz sicher nicht unterschätzen werden.

SPOX: Sie haben bisher ein Ligaspiel gemacht, in der Europa League gab es drei Einsätze. Bei Ihnen ist noch Luft nach oben, was die Einsatzzeiten angeht.

Hilbert: Es ist so, dass Bernd Schuster immer versucht, jedem Spieler Einsatzmöglichkeiten zu geben. Wir haben mit Spielern wie Guti, Ricardo Quaresma, Nihat, Mehmet Aurelio, Fabian Ernst und vielen anderen Namen eine sehr gute Mannschaft. Wir rotieren viel, deswegen ist es völlig normal, dass man nicht immer spielt.

SPOX: Die Erwartungen an Sie sind dennoch groß.

Hilbert: Klar ist es mein Anspruch immer zu spielen. Wir haben mit der Liga, dem Pokal und der Europa League aber viele Spiele, in denen ich zum Zuge kommen kann. Ich darf mein Ego nicht in den Vordergrund stellen. Wenn ich gebraucht werde, gebe ich Gas.

Zwitschern auf Deutsch und Türkisch: Der Türkei-Twitter von SPOX

SPOX: Besiktas hatte zu Saisonbeginn ein Ausländerproblem. Zehn Legionäre dürfen unter Vertrag stehen, zwölf waren es. Zwei mussten gehen. Auch Sie wurden lange Zeit als Streichkandidat gehandelt. Wie brenzlig war es wirklich?

Hilbert: Leider wird  im Fußball immer sehr viel spekuliert und auch bei diesem Thema war das nicht anders. Es wurde viel über mich geschrieben, aber ich habe mich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

SPOX: Die Gefahr war aber schon da, dass Sie gestrichen werden?

Hilbert: Nein, das war nie ein Thema. Es wurde viel spekuliert, aber gesprochen wurde bei Besiktas nie darüber.

SPOX: Michael Fink hatte es dagegen vorübergehend erwischt. Sein Vertrag wurde auf Eis gelegt und erst als Matias Delgado ging, wurde er wieder gemeldet. Haben Sie mit Fink über seine Situation gesprochen?

Hilbert: Selbstverständlich. Wenn man schon einen deutschen Kollegen hat, dann spricht man auch darüber. Er hat letztes Jahr mit die meisten Spiele gemacht und plötzlich durfte er nicht mehr spielen. Das war für ihn nicht einfach. Fabian Ernst und ich haben versucht, ihn immer wieder aufzubauen.

SPOX: Mit Schuster, Ernst und Fink sind drei weitere Deutsche bei Besiktas. Hat das Ihre Eingewöhnung in der Türkei erleichtert?

Hilbert: Jein. Natürlich ist man froh, dass in einer neuen Umgebung Menschen da sind, die die gleiche Sprache sprechen. Das vereinfacht vieles, aber ich habe mich auch so ganz gut einbringen können und habe mich schnell angepasst.

SPOX: Ihre alte Heimat Stuttgart ist wahrlich keine Kleinstadt, aber Sie leben jetzt in einer Metropole mit mehr als 15 Millionen Einwohnern. Haben Sie sich schon an Istanbul gewöhnen können?

Hilbert: Es ist nicht nur die Stadt, sondern die Mentalität, an die man sich gewöhnen muss. Das ist wie im Urlaub, wo auch erst einmal alles anders ist. Meine Familie und ich sind aber sehr anpassungsfähig und da gibt es keine Probleme.

SPOX: Was hat Sie an Istanbul am meisten überrascht?

Hilbert: (lacht) Dass hier so viele Menschen sind. Istanbul ist wirklich sehr, sehr schön. Es gibt super Ecken hier, aber es ist auch alles sehr groß und der Verkehr ist extrem.

SPOX: Wie reifte die Entscheidung Stuttgart und auch Deutschland zu verlassen?

Hilbert: Es ist nie einfach, das eigene Land zu verlassen. Ich habe mich aber bereit gefühlt, diesen Schritt ins Ausland zu machen. Es ging mir darum, mich sportlich und menschlich weiterzuentwickeln. Für meine Familie und mich, ist es eine wichtige Erfahrung, in ein anderes Land zu gehen und eine andere Lebensweise kennenzulernen. Und Besiktas ist ein absoluter Topklub, das sieht man schon am Kader.

SPOX: Sie wurden mit dem VfB Stuttgart 2007 Meister, sind zum Nationalspieler aufgestiegen. Am Ende wurde es ruhig um Sie. Warum hat es nicht mehr geklappt beim VfB?

Hilbert: Wenn ich das wüsste... Ich bin selbstkritisch genug und ich weiß, dass es am Ende nicht mehr so lief, wie ich mir das vorgestellt habe. Wenn ich die Gründe wüsste, hätte ich es sicher schon damals anders gemacht. Es kamen viele Faktoren zusammen, aber einen genauen Grund kann ich nicht nennen. Ich kann es jetzt eh nicht mehr ändern.

SPOX: Der VfB Stuttgart ist sehr schwach in die neue Saison gestartet. War der Substanzverlust nach den Abgängen von Lehmann, Khedira, Hleb und eben Hilbert zu groß?

Hilbert: Schwer zu sagen. Der VfB hat immer den Anspruch, oben mitzuspielen. Die Mannschaft hat trotz der Abgänge ein gutes Potenzial. Mit Cacau, Ciprian Marica, Christian Träsch oder Matthieu Delpierre hat Stuttgart super Spieler im Kader. Ich denke, der VfB kommt da unten auch wieder raus.

SPOX: Sie sind erst neu in die Türkei gewechselt, aber würden Sie über eine Rückkehr in die Bundesliga nachdenken?

Hilbert: Ich bin jetzt in Istanbul und spiele bei Besiktas und nur das zählt. Ich will mit dem Verein vieles erreichen und gebe dafür meine ganze Energie. Ich habe bei Besikas nicht für drei Jahre unterschrieben, um gleich wieder zu gehen.

Ribery und Co.! Die 10 größten Transferflops der Türkei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung