Fener gewinnt deutsches Derby

Von Für SPOX in Mönchengladbach: Fatih Demireli
Mittwoch, 21.07.2010 | 22:39 Uhr
Der Wurf eines Feuerwerkskörpers sorgte fast für einen Spielabbruch
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Fenerbahce bleibt der Albtraum Galatasarays. Nach den zwei Niederlagen für Cimbom in der vergangenen Süper-Lig-Saison gab es im Freundschaftsspiel im Borussia-Park eine 0:1 (0:1)-Niederlage gegen die Elf vom neuen Fenerbahce-Trainer Aykut Kocaman. Dabei spielte der Ex-Daum-Klub fast 80 Minuten in Unterzahl. Das Spiel wurde von einem Fastabbruch überschattet.

Fenerbahce ist für die Champions-League-Qualifikation gegen Young Boys Bern am kommenden Mittwoch gewappnet.

Der Vizemeister der Süper Lig gewann vor 34.191 in Mönchengladbach gegen den Erzrivalen Galatasaray dank eines Treffers von Andre Santos.

Viele Ausfälle

Galatasaray hat vor dem Europa-League-Auftakt gegen Belgrad oder Torpedo noch Luft nach oben. Beim Istanbuler Kräftemessen im Borussia-Park fehlte reichlich Prominenz auf dem Rasen. Fenerbahce ohne WM-Halbfinalist Diego Lugano sowie die verletzt fehlenden Gökhan Gönül, Dani Güiza, Mehmet Topuz und Emre Belözoglu.

Auch Frank Rijkaard bat eine B-Elf auf: neben den WM-Fahrern Lucas Neill, Harry Kewell und Elano fehlte auch der verletzte Milan Baros. So durften junge Spiele wie Mehmet Batdal oder Musa Cagiran im Derby antreten.

Platzverweis nach 13 Minuten

Galatasaray war trotz der Ausfälle zunächst klar überlegen. Die Rot-Gelben wirkten körperlich sehr fit, gewannen viele Zweikämpfe. Neuzugang Lorik Cana mimte den Chef im Zentrum.

Fenerbahce bemühte sich nach zuletzt sieben Gegentoren in den Testspielen gegen Alkmaar und Köln in der Defensive organisiert zu stehen. Eine herben Dämpfer für die Bemühungen gab es aber schon nach 13 Minuten.

Selcuk Sahin sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte von Schiedsrichter Torsten Kinhöfer. Fener verlagerte damit das Spiel nochmals ein Stück in die Defensive.

Starker Stoch

Alleinunterhalter in der Offensive war Neuzugang Miroslav Stoch, der mit einigen Vorstößen die Galatasaray-Defensive in Verlegenheit brachte. Der Slowake war auch schon in den vergagenen Testspielen bester Fener-Spieler.

Das Tor erzielte nach 30 Minuten aber Andre Santos nach guter Zusammenarbeit mit Stoch. Nach einem Doppelpass des Duos ließ sich Ali Turan zu leicht abschütteln. Santos stand aus kurzer Distanz völlig frei und schoss gekonnt ins kurze Eck zum 1:0.

Spielunterbrechung nach Wurf von Feuerwerkskörper

Galatasaray bis dahin überlegen, verlor nach dem 0:1 die Organisation. Dafür sorgte auch ein zehnmütiger Spielabbruch durch Schiedsrichter Torsten Kinhöfer. Fenerbahce-Fans warfen Feuerwerkskörper auf den Platz.

Erst nachdem die Kapitäne beider Mannschaften an die Fans appellieren mussten, konnte es weitergehen. Nach der Pause schaltete Galatasaray wieder einen Gang hoch, aber im Gefahrenbereich präsentierten sich die Gelb-Roten zu oft überhastet.

Die beste Chance hatte der eingewechselte Sabri Sarioglu per Freistoß. Der Nationalspieler traf aus 25 Metern die Latte. Galatasaray versuchte es in der Schlussphase - auch angetrieben von den Zuschauern, aber das Fehlen eines Baros machte sich bemerkbar.

Für Fenerbahce ist die Testspiel-Phase damit vorerst beendet. Galatasaray tritt am Samstag auf den belgischen Klub Hasselt.

Das neue Galatasaray

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung