Süper Lig - SPOX-Meistercheck

Duellanten und ein krasser Außenseiter

Von Fatih Demireli
Freitag, 30.04.2010 | 17:10 Uhr
Wer wird Meister? Daum und Saglam haben sehr gute Chancen, Rijkaards Team ist Außenseiter
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nur noch drei Spieltage in der Süper Lig bis zur Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Noch sind drei Teams in der Verlosung: SPOX analysiert gemeinsam mit Türkei-Experte Mustafa Dogan die Chancen der Anwärter: Macht der neue Tabellenführer Fenerbahce das Rennen, gelingt Bursaspor die Sensation oder schafft Galatasaray doch das Wunder und überholt beide Konkurrenten in der Tabelle?

Fenerbahce (Tabellenführer, 67 Punkte)

Ausgangslage: Nach dem 1:0 bei Kasimpasa und dem gleichzeitigen Remis zwischen Bursaspor und Galatasaray ist Fenerbahce wieder Spitzenreiter in der Süper Lig. Die Mannschaft von Christoph Daum ist in blendender Form - vor allem in der Defensive: Seit sieben Spielen kassierte Fener kein Tor mehr und feierte in dieser Phase sechs Siege. Nur in der Offensive hapert es noch: Daniel Güiza kommt einfach nicht in Tritt, ist aber dennoch gesetzt. Gökhan Ünal ist sein erster Vertreter, aber seit seinem Transfer im Winter noch nicht voll integriert. Semih Sentürk scheint ausgemustert zu sein. Der große Vorteil Fenerbahces sind die drei verbleibenden Gegner, für die es in dieser Saison eigentlich um nichts mehr geht.

Restprogramm: Eskisehirspor (H), Ankaragücü (A), Trabzonspor (H)

Spieler im Fokus: Gökhan Gönül. Der rechte Verteidiger hätte eigentlich schon längst an der Schulter operiert werden müssen, aber Christoph Daum kann seinen Antreiber nicht ersetzen und bittet wöchentlich um die Verschiebung der OP. Allerdings geht Gökhan inzwischen auf dem Zahnfleisch, das Training muss er immer wieder abbrechen. Sollte Gökhan endgültig ausfallen, muss Daum in der zuletzt bärenstarken Defensive umstellen. Bei Fener muss man nun abwiegen, welches Risko größer ist: noch schwerere Verletzung oder Umstellung.

SPOX-Experte Mustafa Dogan: "Auf dem Papier hat Fenerbahce schwierige Gegner, aber große Mannschaften gewinnen diese Spiele, wenn es darauf ankommt. Fenerbahce hat die Erfahrung auf seiner Seite und spielt zudem einen kontrollierten Fußball, die Mannschaft bleibt in jeder Lage ruhig. Ich denke, dass Fenerbahce das Rennen machen wird!"

Wer wird Meister in der Süper Lig? Jetzt bis zum letzten Spieltag tippen!

 

Bursaspor (Zweiter, 66 Punkte)

Ausgangslage: Das 0:0 bei Galatasaray kam dem Verlust der Tabellenführung gleich, aber die Leistung, die Bursaspor im Ali-Sami-Yen-Stadion präsentierte, machte Mut für die nächsten Wochen. "Wer bei Galatasaray acht Großchancen herausspielt, kann nicht so viel falsch gemacht haben", sagt Trainer Ertugrul Saglam. Doch das Problem Bursas ist in der Aussage des Trainers versteckt: Die Chancenverwertung. Die Angreifer offenbarten zuletzt Probleme im Abschluss. Der größte Vorteil Bursas: Die Grün-Weißen müssen nur noch zwei Spiele austragen. Ankaraspor, der Gegner am 33. Spieltag, ist bekanntlich nicht mehr im Spielbetrieb - die drei Punkte erhält Bursaspor automatisch.

Restprogramm: Kayserispor (H), Ankaraspor (3:0-Wertung), Besiktas (H)

Spieler im Fokus: Sercan Yildirim. Der 20-Jährige ist unbestritten ein angehender Superstar, aber die erhoffte Stütze im Titelkampf ist der Stürmer nicht. Zwar kommt Sercan immer wieder zu einigen guten Chancen, aber seine Abschlussschwäche ist eklatant. Trainer Ertugrul Saglam setzt dennoch auf Sercan, hofft aber auf den Knoten, der in den letzten Spielen endlich platzen soll.

SPOX-Experte Mustafa Dogan: "Fast kein Spieler bei Bursaspor hat um die Meisterschaft gespielt. Das ist ein Nachteil, auch wenn ich glaube, dass Bursa die verbleibenden Spiele gewinnen kann. Die Mannschaft ist nach wie vor topmotiviert. Ich sehe es nicht als Vorteil, dass Bursaspor ein Spiel weniger hat. Wie gesagt: Große Mannschaften wie Fenerbahce lassen sich das nicht mehr nehmen."

Das ist Bursaspor: Torwart-Torjäger, Marxisten und ein Daum-Schreck

 

Galatasaray (Dritter, 61 Punkte)

Ausgangslage: Der Titel wäre bei sechs Punkten Rückstand ein Wunder, selbst Platz zwei ist so gut wie unmöglich. Offiziell wollen die Gelb-Roten aber nicht aufgeben. "Im Fußball hat man schon alles erlebt. Wir kämpfen bis zum Schluss", sagt Co-Trainer Johann Neeskens. Auch Torhüter Aykut Ercetin, der Leo Franco den Rang abgelaufen hat, hofft noch: "Ein Klub wie Galatasaray gibt niemals auf. Wir hören nicht auf zu kämpfen!" Trainer Frank Rijkaard bleibt dagegen realistisch: "Es wird jetzt sehr schwer. Wir müssen jetzt einfach von Spiel zu Spiel gucken und das Beste aus den verbleibenden Spielen machen." Bei Galatasaray haben aber längst die Planungen für die neue Saison begonnen.

Restprogramm: Istanbul Büyüksehir Belediyespor (A), Antalyaspor (H), Genclerbirligi (A)

Spieler im Fokus: Harry Kewell. Der Australier hat seine Adduktorenverletzung auskuriert und kehrt nach fast drei Monaten Pause zurück in die Mannschaft. Zwar wird der Australier Galatasaray wohl nicht mehr zur Meisterschaft schießen, aber für den 31-Jährigen geht es um die eigene Zukunft. Kewell will bei Galatasaray bleiben, der Vorstand will den auslaufenden Vertrag jedoch nur dann verlängern, wenn Kewell Abstriche in Sachen Gehalt macht. Aktuell soll das Jahresgehalt bei 2,5 Millionen Euro liegen.

SPOX-Experte Mustafa Dogan: "Meister wird Galatasaray nicht. Theoretisch ist Platz zwei noch möglich, aber auch das halte ich für unwahrscheinlich. Galatasaray muss für die nächste Saison planen, die jungen Spieler ranlassen. Viele ausländische Spieler haben nicht eingeschlagen und deswegen sollte man neue holen. Momentan kann Galatasaray nur mit Abdulkader Keita, Milan Baros und Lucas Neill planen. Ansonsten wird sich viel verändern. Galatasaray muss einen neuen Kader mit hungrigen Spielern zusammenstellen."

Tabelle, Ergebnisse, Spielplan: Alle Details zur Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung