Duellanten und ein krasser Außenseiter

Von Fatih Demireli
Freitag, 30.04.2010 | 17:10 Uhr
Wer wird Meister? Daum und Saglam haben sehr gute Chancen, Rijkaards Team ist Außenseiter
© spox
Advertisement
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
Serie A
Live
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Nur noch drei Spieltage in der Süper Lig bis zur Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Noch sind drei Teams in der Verlosung: SPOX analysiert gemeinsam mit Türkei-Experte Mustafa Dogan die Chancen der Anwärter: Macht der neue Tabellenführer Fenerbahce das Rennen, gelingt Bursaspor die Sensation oder schafft Galatasaray doch das Wunder und überholt beide Konkurrenten in der Tabelle?

Fenerbahce (Tabellenführer, 67 Punkte)

Ausgangslage: Nach dem 1:0 bei Kasimpasa und dem gleichzeitigen Remis zwischen Bursaspor und Galatasaray ist Fenerbahce wieder Spitzenreiter in der Süper Lig. Die Mannschaft von Christoph Daum ist in blendender Form - vor allem in der Defensive: Seit sieben Spielen kassierte Fener kein Tor mehr und feierte in dieser Phase sechs Siege. Nur in der Offensive hapert es noch: Daniel Güiza kommt einfach nicht in Tritt, ist aber dennoch gesetzt. Gökhan Ünal ist sein erster Vertreter, aber seit seinem Transfer im Winter noch nicht voll integriert. Semih Sentürk scheint ausgemustert zu sein. Der große Vorteil Fenerbahces sind die drei verbleibenden Gegner, für die es in dieser Saison eigentlich um nichts mehr geht.

Restprogramm: Eskisehirspor (H), Ankaragücü (A), Trabzonspor (H)

Spieler im Fokus: Gökhan Gönül. Der rechte Verteidiger hätte eigentlich schon längst an der Schulter operiert werden müssen, aber Christoph Daum kann seinen Antreiber nicht ersetzen und bittet wöchentlich um die Verschiebung der OP. Allerdings geht Gökhan inzwischen auf dem Zahnfleisch, das Training muss er immer wieder abbrechen. Sollte Gökhan endgültig ausfallen, muss Daum in der zuletzt bärenstarken Defensive umstellen. Bei Fener muss man nun abwiegen, welches Risko größer ist: noch schwerere Verletzung oder Umstellung.

SPOX-Experte Mustafa Dogan: "Auf dem Papier hat Fenerbahce schwierige Gegner, aber große Mannschaften gewinnen diese Spiele, wenn es darauf ankommt. Fenerbahce hat die Erfahrung auf seiner Seite und spielt zudem einen kontrollierten Fußball, die Mannschaft bleibt in jeder Lage ruhig. Ich denke, dass Fenerbahce das Rennen machen wird!"

Wer wird Meister in der Süper Lig? Jetzt bis zum letzten Spieltag tippen!

 

Bursaspor (Zweiter, 66 Punkte)

Ausgangslage: Das 0:0 bei Galatasaray kam dem Verlust der Tabellenführung gleich, aber die Leistung, die Bursaspor im Ali-Sami-Yen-Stadion präsentierte, machte Mut für die nächsten Wochen. "Wer bei Galatasaray acht Großchancen herausspielt, kann nicht so viel falsch gemacht haben", sagt Trainer Ertugrul Saglam. Doch das Problem Bursas ist in der Aussage des Trainers versteckt: Die Chancenverwertung. Die Angreifer offenbarten zuletzt Probleme im Abschluss. Der größte Vorteil Bursas: Die Grün-Weißen müssen nur noch zwei Spiele austragen. Ankaraspor, der Gegner am 33. Spieltag, ist bekanntlich nicht mehr im Spielbetrieb - die drei Punkte erhält Bursaspor automatisch.

Restprogramm: Kayserispor (H), Ankaraspor (3:0-Wertung), Besiktas (H)

Spieler im Fokus: Sercan Yildirim. Der 20-Jährige ist unbestritten ein angehender Superstar, aber die erhoffte Stütze im Titelkampf ist der Stürmer nicht. Zwar kommt Sercan immer wieder zu einigen guten Chancen, aber seine Abschlussschwäche ist eklatant. Trainer Ertugrul Saglam setzt dennoch auf Sercan, hofft aber auf den Knoten, der in den letzten Spielen endlich platzen soll.

SPOX-Experte Mustafa Dogan: "Fast kein Spieler bei Bursaspor hat um die Meisterschaft gespielt. Das ist ein Nachteil, auch wenn ich glaube, dass Bursa die verbleibenden Spiele gewinnen kann. Die Mannschaft ist nach wie vor topmotiviert. Ich sehe es nicht als Vorteil, dass Bursaspor ein Spiel weniger hat. Wie gesagt: Große Mannschaften wie Fenerbahce lassen sich das nicht mehr nehmen."

Das ist Bursaspor: Torwart-Torjäger, Marxisten und ein Daum-Schreck

 

Galatasaray (Dritter, 61 Punkte)

Ausgangslage: Der Titel wäre bei sechs Punkten Rückstand ein Wunder, selbst Platz zwei ist so gut wie unmöglich. Offiziell wollen die Gelb-Roten aber nicht aufgeben. "Im Fußball hat man schon alles erlebt. Wir kämpfen bis zum Schluss", sagt Co-Trainer Johann Neeskens. Auch Torhüter Aykut Ercetin, der Leo Franco den Rang abgelaufen hat, hofft noch: "Ein Klub wie Galatasaray gibt niemals auf. Wir hören nicht auf zu kämpfen!" Trainer Frank Rijkaard bleibt dagegen realistisch: "Es wird jetzt sehr schwer. Wir müssen jetzt einfach von Spiel zu Spiel gucken und das Beste aus den verbleibenden Spielen machen." Bei Galatasaray haben aber längst die Planungen für die neue Saison begonnen.

Restprogramm: Istanbul Büyüksehir Belediyespor (A), Antalyaspor (H), Genclerbirligi (A)

Spieler im Fokus: Harry Kewell. Der Australier hat seine Adduktorenverletzung auskuriert und kehrt nach fast drei Monaten Pause zurück in die Mannschaft. Zwar wird der Australier Galatasaray wohl nicht mehr zur Meisterschaft schießen, aber für den 31-Jährigen geht es um die eigene Zukunft. Kewell will bei Galatasaray bleiben, der Vorstand will den auslaufenden Vertrag jedoch nur dann verlängern, wenn Kewell Abstriche in Sachen Gehalt macht. Aktuell soll das Jahresgehalt bei 2,5 Millionen Euro liegen.

SPOX-Experte Mustafa Dogan: "Meister wird Galatasaray nicht. Theoretisch ist Platz zwei noch möglich, aber auch das halte ich für unwahrscheinlich. Galatasaray muss für die nächste Saison planen, die jungen Spieler ranlassen. Viele ausländische Spieler haben nicht eingeschlagen und deswegen sollte man neue holen. Momentan kann Galatasaray nur mit Abdulkader Keita, Milan Baros und Lucas Neill planen. Ansonsten wird sich viel verändern. Galatasaray muss einen neuen Kader mit hungrigen Spielern zusammenstellen."

Tabelle, Ergebnisse, Spielplan: Alle Details zur Süper Lig

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung