Süper Lig, 30. Spieltag

Fenerbahce wirft Besiktas aus dem Rennen

Von SPOX
Sonntag, 18.04.2010 | 20:01 Uhr
Fenerbahce und Besiktas stehen sich im Sükrü-Saracoglu-Stadion zum 326. Mal gegenüber
© anadolu
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Fenerbahce hat im 326. Istanbuler Derby gegen Besiktas einen knappen 1:0-Sieg gefeiert und seine Titelambitionen in der Süper Lig untermauert. Titelverteidiger Besiktas dagegen verabschiedet sich nach der Niederlage beim Lokalrivalen aus dem Rennen. Im Sükrü-Saracoglu-Stadion hatte allen voran Schiedsrichter Hüseyin Göcek alle Hände voll zutun.

Vor 55.000 Zuschauern erzielte Fenerbahce-Kapitän Alex schon nach zwei Minuten den einzigen Treffer des Abends. Der Gastgeber hatte gegen ein defensiv eingestelltes Besiktas vor allem vor der Pause gute Chancen, um die Führung auszubauen, aber scheiterte an seinem Ex-Torhüter Rüstü Recber.

Auf der anderen Seite hatte Volkan Demirel in der 67. Minute seinen großen Auftritt, als er einen Foulelfmeter von Bobo (67.) parieren konnte.

Schiedsrichter Hüseyin Göcek musste in einer hitzigen Partie mit Fabian Ernst, Ibrahim Toraman und Gökcek Vederson gleich drei Spieler vom Platz stellen. Fenerbahce bleibt mit 64 Punkten Zweiter hinter Bursaspor (65). Besiktas bleibt mit 57 Zählern Vierter und darf alle Titelhoffnungen begraben.

Der Spielfilm: Die 90 Minuten zum Nachelsen!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Beide Trainer mussten vor dem Spiel um wichtige Spieler bangen. Bei Fenerbahce stand hinter den Einsätzen von Gökhan Gönül und Fabio Bilica ein Fragezeichen, doch beide Spieler meldeten sich für das Derby fit.

Auch Mustafa Denizli durfte aufatmen: Der angeschlagene Ibrahim Toraman konnte spielen und rückte neben Michael Fink und Ibrahim Toraman in das kompakte defensive Mittelfeld. Überraschend war die Nominierung von Ismail Köybasi auf der linken Offensivseite. Dafür musste Filip Holosko zunächst auf der Bank Platz nehmen. Insgesamt wählte Besiktas-Trainer Denizli eine defensivere Grundausrichtung. Fenerbahce im gewohnten 4-5-1 mit Alex hinter einzigen Spitze Daniel Güiza.

2.: 1:0, Alex: Was für ein Start ins Derby! Fenerbahce geht mit dem ersten Angriff in Führung! Emre sieht Alex in der Mitte. Flacher Pass ins Zentrum. Alex schnappt sich den Ball, ein Blick aufs Tor, Linksschuss aus 20 Metern ins untere linke Eck. Rüstü ist geschlagen!

14.: Beinahe da 2:0! Gökhan gibt den Ball von der rechten Seite flach in den Strafraum. Emre lässt durch. Güiza steht völlig frei und kann sich die Ecke aus acht Metern Entfernung aussuchen, aber der Spanier schiebt die Kugel links am Tor vorbei!

39.: Dicke Chance für Fenerbahce! Alex taucht nach Özer-Pass frei vor Rüstü auf, aber zögert zu lange beim Abschluss. Rüstü rettet in höchster Not!

Halbzeit-Fazit: Fenerbahce führt zur Pause verdient mit 1:0. Die Gastgeber erspielten sich drei Chancen und verwandelten gleich den ersten Versuch. Besiktas spielt zu defensiv, strahlt kaum Gefahr aus und lässt Bobo völlig alleine.

58.: Brenzlige Situation! Bobo geht links in den Strafraum, will den Ball an Lugano vorbeilegen, aber der Uruguayer grätscht und wehrt den Ball auch mit der Hand ab. Hätte man durchaus auch einen Elfmeter geben können.

66.: Fabio Bilica bringt im Strafraum Ugur Inceman zu Fall. Schiedsrichter Hüseyin Göcek gibt den Elfmeter, aber Volkan Demirel pariert gegen den Brasilianer Bobo!

88.: Rote Karte für Fabian Ernst! Der Deutsche fährt im Zweikampf mit Emre die Ellenbogen aus und muss runter!

90.+3: Jetzt wird es happig! Toraman und Wederson geraten aneinander. Beide Spieler sehen Rot! Nur noch 10 gegen 9!

Fazit: Besiktas zeigte nach der Pause etwas mehr Mut im Spiel nach vorne, aber am Ende war es zu wenig. Trainer Mustafa Denizli wurde für seine zu passive Spielweise bestraft.

Der Star des Spiels: Emre Belözoglu war einmal mehr das Hirn und die Seele des Fenerbahce-Spiels. Der Mittelfeldspieler machte gemeinsam mit Selcuk Sahin das Mittelfeld dicht, leistete viel Laufarbeit und spielte immer wieder kluge Pässe in die Offensive. Der Nationalspieler spielt eine überragende Saison bei Fenerbahce.

Die Gurke des Spiels: Rodrigo Tello. Von ihm hatte sich Mustafa Denizli viel erwartet, aber der Chilene wirkte gehemmt, spielte zahlreiche Fehlpässe und ließ Bobo in der Angriffsspitze oft alleine. Tello kam mit seiner Rolle auf der rechten Seite einfach nicht zu Recht und versuchte immer wieder nach innen zu ziehen, doch ein kompaktes Fenerbahce ließ keine Räume frei.

Die Pfeife des Spiels: Für Hüseyin Göcek war es das zweite Istanbuler Derby in seiner Karriere. Der Unparteiische versuchte viel laufen zu lassen, griff immer wieder auf die Vorteilsregel zurück. Fehlerfrei war seine Vorstellung allerdings nicht. Die Gelbe Karte für Selcuk Sahin (18.) war überzogen. Besiktas hätte nach dem Handspiel von Diego Lugano (58.) einen Elfmeter bekommen müssen. Korrekt war dagegen der gegebene Elfmeter für Ugur Inceman nach dem Foul von Fabio Bilica. Gegen seine Roten Karte für Fabian Ernst, Ibrahim Toraman und Wederson war nichts einzuwenden.

Die Lehren des Spiels: Das frühe Tor tat Fenerbahce gut. Die Gastgeber konnten so im weiteren Verlauf des Spiels das machen, was sie am besten können: Verteidigen! Die Mannschaft von Christoph Daum stand sehr kompakt, machte die Räume eng, doch Besiktas machte  Fenerbahce das Leben auch sehr einfach.

Trainer Mustafa Denizli ließ seine Mannschaft äußerst defensiv agieren und bot mit Michael Fink, Fabian Ernst und Ibrahim Toraman gleich drei defensive Mittelfeldspieler auf. Auch die beiden Außen Ibrahim Köybasi und Rodrigo Tello gelten nicht als die offensivsten Spieler im Kader der schwarzen Adler.

Verwunderlich war, dass Denizli zur Pause keinen offensiven Spieler einwechselte, sondern stattdessen mit Ugur Inceman einen weiteren - eher defensiven - Mittelfeldspieler brachte.

Nach dem verschossenen Elfmeter zeigte sich Besiktas wenig schockiert und versuchte das Offensivspiel anzukurbeln, aber die Einwechslungen von Serdar Özkan und Filip Holosko waren zu spät. Fenerbahce hat binnen weniger Wochen wieder ein Derby mit 1:0 und ohne Glanz gewonnen und ist gemeinsam mit Bursaspor nun größter Titelanwärter.

Wer wird Meister in der Süper Lig? Jetzt tippen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung