Süper Lig, 20. Spieltag

Fenerbahce patzt und verliert die Nerven

Von SPOX
Sonntag, 07.02.2010 | 20:50 Uhr
Nach zwei Siegen zum Auftakt patzt Fenerbahce erstmals in der Rückrunde
© anadolu
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Kayserispor und Galatasaray lieferten am Samstag die Vorlage. Der Dritte und der Zweite nahmen sich im direkten Duell die Punkte weg. Fenerbahce konnte mit einem Sieg den Vorsprung in der Süper Lig auf drei Punkte ausbauen. Doch im Heimspiel gegen den Aufsteiger Diyarbakirspor tat sich die Truppe von Christoph Daum schwerer als gedacht.

Fenerbahce - Diyarbakirspor 1:1 (Das Spiel zum Nachlesen!)

Am Ende fand er sein Lächeln wieder. "Es war eine sehr gute Leistung, dass wir noch den Ausgleich erzielen konnten", sagte Christoph Daum nach dem 1:1 gegen Diyarbakirspor. Minuten zuvor war die Atmosphäre im Sükrü-Saracoglu-Stadion noch erhitzt. Fast eine komplette Halbzeit spielte Daums Truppe auf ein Tor, fand aber kein Platz zum Durchkommen. Besser machte es dagegen Diyarbakirs Ayman Abdelaziz in der 82. Minute. Mit einem Traumschuss aus 25 Metern schoss er die Gäste in Führung.

Die drohende Niederlage wendete Andre Santos mit einem Tor in der 90. Minute ab. Doch danach geriet das Spiel außer Kontrolle. Viele Diskussionen, viele Fouls und eine Rote Karte gegen Mehmet Topuz, der Baris an die Gurgel ging, beherrschten die Nachspielzeit. Beim Schlusspfiff wurde Schiedsrichter Koray Gencerler von wütenden Protesten begleitet. "Die Fenerbahce-Spieler waren zum Schluss unverschämt", schimpfte Diyarbakir-Abwehrchef Erdinc Yavuz. Nur Daum behielt kühlen Kopf und lobte seine Truppe für die "Energieleistung".

Kayserispor - Galatasaray 0:0 (Das Spiel zum Nachlesen!)

Milan Baros verletzt, Harry Kewell verletzt, Jo verletzt und Shabani Nonda weg! Wer sollte bei Galatasaray die Tore schießen? Beim Gastspiel gegen Kayserispor wurde die Frage erstmals beantwortet: keiner! Das Fehlen einer zentralen Figur in der Sturmspitze machte sich bemerkbar. Trotz zahlreich erspielter Chancen, vor allem in der zweiten Hälfte, ging man am Ende torlos vom Platz. "Das ist ein schlechtes Ergebnis für uns. Trotz aller Probleme hätten wir heute gewinnen müssen", sagte ein unzufriedener Frank Rijkaard nach dem Spiel.

Das Sturmproblem versuchte er zunächst mit Giovani dos Santos zu lösen, doch der Mexikaner ließ sich immer wieder ins Mittelfeld zurückfallen. Auch Arda Turan konnte sich im Zentrum nicht durchsetzen. Nach der Gelb-Roten-Karte gegen Hakan Aslantas machten jedoch die Gäste das Spiel und hätten nach zahlreichen Chancen durch Elano und Emre Colak in Führung gehen können. "Galatasaray hat am Ende viele Chancen kreiert, deswegen ist es ein gewonnener Punkt für uns", so Kayseri-Mittelfeldspieler Alioum Saidou nach dem Spiel. Galatasaray erhöhte seine Punktzahl auf 43 und bleibt Zweiter. Kayseri ist mit 39 Zählern Dritter.

Besiktas - Genclerbirligi 4:1 (Das Spiel zum Nachlesen!)

Mustafa Denizli lag zuhause auf seinem Sofa und musste das Spiel von dort verfolgen. Der in der vergangen Woche operierte Besiktas-Trainer hatte lange Zeit keinen amüsanten Abend, denn seine Mannschaft tat sich gegen Genclerbirligi lange sehr schwer. Schon vor der Pause lief beim Meister das Offensivspiel nicht rund. Wie aus dem Nichts gelang dann Abwehrchef Tomas Sivok doch die Führung. Kurz vor Pause wechselte Genclerbirligi-Trainer Hursut Meric ein. Ein Schachzug mit Folgen.

Denn der kahlköpfige Mittelfeldspieler belebte das Offensivspiel der Gäste und besorgte in der 52. Minute sogar den Ausgleich. Im weiteren Verlauf spielten nur noch die Gäste und hätten mehrmals in Führung gehen können. Doch dann war es Bobo, der in der 79. Minute abermals aus dem Nichts Besiktas in Führung schoss. Das achte Saisontor des Brasilianers löste die Blockade endgültig. Filip Holosko (81.) und der starke Rodrigo Tabata (87.) erhöhten noch auf 4:1. "Ich gratuliere der Mannschaft. Wir waren sehr willensstark", sagte Besiktas-Co-Trainer Tayfur Havutcu, dessen Team einen netten Gruß an Denizli sendete.

Der Türkei-Twitter von SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung