Christoph Daum sorgt für Ruhe

Harmonie in Kadiköy

Von Fatih Demireli
Dienstag, 26.01.2010 | 18:55 Uhr
Wieder gemeinsam in Istanbul: Christoph Daum (l.) und sein "Co" Roland Koch
© anadolu
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Fenerbahce vor der Winterpause: Chaos, Unruhe, Spieler werden suspendiert! Fenerbahce nach der Winterpause: Harmonie und Freude! Der Klub schaffte den Umschwung, was vor allem ein Verdienst von Trainer Christoph Daum ist. Der Ex-Trainer des 1. FC Köln behielt kühlen Kopf und erntet jetzt reichlich Lob.

Das Lefter-Kücükandonyadis-Trainingsgelände nutzt das Profiteam Fenerbahces nur zu besonderen Anlässen. Die Junioren trainieren und spielen in diesem Camp, das nach einer Klub-Legende benannt ist, öfter als Alex, Dani Güiza und Co.

Am Montag war es mal wieder soweit. Ein Team der Kölner Sporthochschule bat zum Laktat-Test. Trainer Christoph Daum war nicht anwesend, dafür aber erstmals wieder Önder Turaci. Der Verteidiger wurde eigentlich suspendiert und sollte den Verein verlassen.

Önder wieder mit dabei

Önder blieb, trainierte artig mit der zweiten Mannschaft und wurde nun auf Geheiß Daums und der Mannschaft vom Vorstand begnadigt. Eine Aktion, die perfekt ins aktuelle Bild bei Fenerbahce passt. Nach turbulenten Wochen herrscht wieder Harmonie.

Da waren die Schlagzeilen über Sex-Partys mit Handschellen oder der Unfall von Colin-Kazim Richards, der nach einer durchzechten Party-Nacht mit Teamkollege Andre Santos am nächsten Morgen einen Autounfall verursachte und dabei fast ums Leben gekommen war.

Viele Brandherde

Der gleiche Kazim war dann plötzlich auch in den Schlagzeilen, als es um den Wettskandal ging - zumindest das war aber schnell vom Tisch, weil es bloße Spekulationen diverser Medien waren. Dennoch sorgten sie für Unruhe bei Fenerbahce.

Und dann war da eben auch noch jener Önder, der nach einem bisher noch unbekannten Grund im Krankenhaus lag, weil seine Pulsadern aufgeschnitten waren. Genau aufgeklärt wurde der Fall nie, aber erneut war eine Baustelle aufgetan.

Die zahlreichen türkischen Zeitungen stürzten sich auf die verschiedenen Brandherde rund um den Klub. Über die sportlich sehr erfolgreiche Hinrunde sprach fast keiner mehr. In Kadiköy, die Hochburg Fenerbahces und Standort des Sükrü-Saracoglu-Stadions, wackelte das gelb-blaue Gebilde bedenklich.

Ausflug im Erlebnispark

Der Klub behalf sich mit der Suspendierung von Kazim und Önder,auch zahlreiche Geldstrafen bis hin zu 50.000 Dollar sollen ausgesprochen worden sein. Doch auch Trainer Daum war gefragt. Daum, der bei seiner Ankunft noch für seinen Führungsstil gelobt wurde, wurden plötzlich genau diese Fähigkeit abgesprochen.

Im Trainingslager in Antalya setzte der Fener-Coach nicht nur auf Kondition und Taktik, sondern auch auf teambildende Maßnahmen.

Zwar mussten seine Spieler nicht wie damals in Leverkusen über Scherben laufen, aber sehr einfache Aktionen wie ein Barbecue oder ein gemeinsamer Kinobesuch verbesserten die Stimmung innerhalb des Teams. Schon im Sommer schickte er seine Truppe zum gemeinsamen Ausflug im Erlebnispark.

"Die Mannschaft ist hungrig"

"Als ich im Sommer kam, war die Stimmung schon sehr gedrückt. Das war ein Fenerbahce, wie ich es von meiner ersten Zeit nicht kannte", sagt Daum. Aufgrund der letzten Ereignisse drohte erneut die Stimmung zu kippen, doch Daum gelang abermals der Umschwung. "Wir haben im Trainingslager hervorragend gearbeitet. Das Team hat super mitgezogen."

Den Beweis lieferte sein Team beim 3:1 gegen Denizlispor. Trotz schwieriger Boden- und Wetterverhältnisse kämpfte sein Team mit Bravour und ließ sich auch nicht vom späten Ausgleich acht Minuten vor Schluss zurückwerfen. Özer Hurmaci und Güiza sorgten in den letzten fünf Minuten für den Auftaktsieg.

Lob für Daum

"Unser Kampfgeist zeigt, wie hungrig die Mannschaft ist", sagt Abwehrchef Diego Lugano.

Auch Daum zeigt sich von der Moral seines Team beeindruckt: "Wir haben gekämpft, Chancen herausgespielt und 90 Minuten auf ein Tor gespielt. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft."

Selbst vom sonst eher zurückhaltenden Vorstand gibt es öffentliches Lob. Den Zusammenhalt und den Teamgeist, den unsere Mannschaft unter der Leitung unseres Trainers zeigt, ist beispielhaft und macht uns sehr glücklich", so Vizepräsident Nihat Özdemir. Daum wird es gerne hören.

Der Türkei-Twitter von SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung