Besiktas in der Krise

Adler im Sturzflug

Von Fatih Demireli
Montag, 18.01.2010 | 17:30 Uhr
Ratlosigkeit bei Besiktas - Aus in der Champions League, Aus im Pokal, Platz 5 in der Liga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Vorsaison gewann Besiktas noch das Double, aber in der laufenden Spielzeit gelingt dem Istanbuler Klub wenig. Dem Aus in der Champions League folgte nun das blamable Ausscheiden im Pokal. Trainer Mustafa Denizli will durchgreifen und findet drastische Worte. Die Spieler sind ratlos und der Vereinsboss hat ganz andere Sorgen.

Mustafa Denizli verliert sein Lächeln im Gesicht eigentlich nie.

Selbst nach Niederlagen oder schlechten Leistungen tritt der Trainer von Besiktas demonstrativ cool vor die Kameras, analysiert knallhart ohne dabei böse zu wirken und schickt am Ende meistens eine Kampfansage hinterher.

Blamables Pokalaus

In der letzten Saison hatte er damit noch viel Erfolg. Als Besiktas nach einem Remis gegen Bursaspor am 11. Spieltag meilenweit von Titelkampf und Meisterschaft entfernt war, erklärte er kurzerhand sein Team zum Titelkandidaten: "Spätestens am 26. Spieltag wird es nur noch zwei Titelkandidaten geben und Besiktas wird einer davon sein." Genau so kam es.

Besiktas wurde später Meister und sogar noch Pokalsieger. Inzwischen hat sich aber einiges geändert. Die Niederlagen sind geblieben, das Lächeln und die Kampfansagen sind weg. In der Champions Laegue war schon nach der Gruppenphase Schluss, in der Süper Lig belegt Besiktas Platz fünf.

Denizlis klare Worte

Spätestens nach dem 0:1 im türkischen Pokal gegen Istanbul Büyüksehir Belediyespor ist der schwarze Adler, wie Besiktas genannt wird, im Sturzflug. Es war die dritte Niederlage im Pokal im dritten Spiel - mit null Punkten ist der amtierende Titelträger in der Gruppenphase vorzeitig ausgeschieden und das Chaos war schon vor dem Saisonstart perfekt.

"Es werden Anfängerfehler gemacht. Meine Spieler vergessen manchmal, dass sie für einen großen Klub wie Besiktas spielen. Wir werden dies beseitigen müssen. Wenn uns das nicht gelingt, werden wir manche Spieler beseitigen", so Denizli. Kriminelle Absichten hat der 60-Jährige freilich nicht, aber dem einen oder anderen Besiktas-Spieler drohen sehr schwere Zeiten.

Harmlose Offensive

Vor allem in der Offensive hapert es. Besiktas brachte es in 17 Ligaspielen gerade mal auf 20 Tore. Nur drei Teams trafen seltener in der Süper Lig - bedenklich für einen Titelkandidaten.

Ein Blick auf das Offensivpersonal gibt wenig Anlass zur Hoffnung: Bobo ist zu unkonstant, Rückkehrer Nihat Kahveci seit Beginn der Saison ein Schatten seiner selbst, Mert Nobre immer wieder angeschlagen - genauso wie Filip Holosko, der lange verletzt war. Top-Talent Batuhan Karadeniz wird vom Trainer ohnehin ignoriert.

Keine Neuzugänge

"Wir wissen auch nicht, was los ist. Wir können uns nur entschuldigen und nach vorne blicken", so Nihat. "Wenn man kein Tor macht, kann man nicht gewinnen. Wir werden alle Register ziehen, vielleicht müssen wir unsere Taktik ändern, vielleicht an den Spielern arbeiten", sagt Trainer Denizli.

Nur eines steht fest: Neuzugänge wird es nicht geben. Offiziell will Denizli auch keine Verstärkungen haben, wobei bekannt ist, dass Klub-Boss Yildirim Demirören zwei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen die in der Vergangenheit gerne benutzte Privatschatulle nicht öffnen will. Am 31. Januar steigt die Wahl, bei der es gegen seinen Herausforderer Murat Aksu gehen wird - am 31. Januar ist aber auch der letzte Tag der Transferperiode - fatal für den Klub.

Vereinsboss in der Kritik

Wahrscheinlich wird Demirören, der in den vergangenen Jahren angeblich mehr als 60 Millionen Euro in den Klub gepumpt haben soll, die Wahl erneut gewinnen - und da würde auch schon das nächste Problem beginnen. Das Verhältnis zwischen Vereinsboss und der mächtigen Fangemeinde ist gestört. In jedem Spiel skandieren die Anhänger gegen Demirören, fordern dessen Ablösung.

Sie werfen ihm eine falsche Vereinspolitik -  vor allem bei den unzähligen Transfers - vor. "Wir werden die Tribünen säubern", sagte jüngst Demirören und erntete dafür viel Kritik. Spätestens nach der Wahl soll Ruhe einkehren. "Wir wollen Konstanz in den Klub bekommen, nur so können wir Erfolg haben", so Demirören. Dann würde auch Mustafa Denizli vielleicht wieder mal lächeln.

Alles zur türkischen Süper Lig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung