Die Trainerkandidaten bei Real Madrid: Stallgeruch? No Name? Oder Wenger?

 
Nach nur 139 Tagen im Amt muss Real Madrids Trainer Julen Lopetegui seinen Hut nehmen. Santiago Solari löst den 52-jährigen Spanier interimsweise ab. Wer könnte folgen? SPOX zeigt mögliche Kandidaten.
© getty
Nach nur 139 Tagen im Amt muss Real Madrids Trainer Julen Lopetegui seinen Hut nehmen. Santiago Solari löst den 52-jährigen Spanier interimsweise ab. Wer könnte folgen? SPOX zeigt mögliche Kandidaten.
ANTONIO CONTE (49/vereinslos): Galt zunächst als Top-Favorit der Real-Bosse. Die Verhandlungen gestalteten sich allerdings als schwierig. Einige Spieler sollen sich intern angeblich vehement gegen den exzentrischen Italiener ausgesprochen haben.
© getty
ANTONIO CONTE (49/vereinslos): Galt zunächst als Top-Favorit der Real-Bosse. Die Verhandlungen gestalteten sich allerdings als schwierig. Einige Spieler sollen sich intern angeblich vehement gegen den exzentrischen Italiener ausgesprochen haben.
Wie "Sport" berichtet, nahm auch Conte selbst nach einem Gespräch mit Reals Präsident Florentino Perez Abstand von den Königlichen. Der Grund: Perez untersagte dem ehemaligen Coach des FC Chelsea, seinen gesamten Trainerstab mitzubringen.
© getty
Wie "Sport" berichtet, nahm auch Conte selbst nach einem Gespräch mit Reals Präsident Florentino Perez Abstand von den Königlichen. Der Grund: Perez untersagte dem ehemaligen Coach des FC Chelsea, seinen gesamten Trainerstab mitzubringen.
GUTI (41/Co-Trainer Besiktas Istanbul): Kennt wie Solari den Klub aus dem Effeff, war zu seiner Zeit als Spieler absoluter Publikumsliebling und trainierte bis zum Sommer erfolgreich die A-Junioren.
© getty
GUTI (41/Co-Trainer Besiktas Istanbul): Kennt wie Solari den Klub aus dem Effeff, war zu seiner Zeit als Spieler absoluter Publikumsliebling und trainierte bis zum Sommer erfolgreich die A-Junioren.
Entschloss sich daraufhin, den nächsten Schritt in seiner Trainer-Laufbahn zu machen und heuerte als Assistent von Senol Günes bei Besiktas Istanbul an. Würde von den Türken sofort die Freigabe für eine Rückkehr zu Real erhalten.
© getty
Entschloss sich daraufhin, den nächsten Schritt in seiner Trainer-Laufbahn zu machen und heuerte als Assistent von Senol Günes bei Besiktas Istanbul an. Würde von den Türken sofort die Freigabe für eine Rückkehr zu Real erhalten.
ROBERTO MARTINEZ (45/Belgien): Ist Spanier, steht für attraktiven Offensivfußball und gilt als guter Kadermoderator. Führte Belgien bei der WM nicht grundlos bis ins Halbfinale. Verlängerte seinen Vertrag aber auch erst vor kurzem bis 2020.
© getty
ROBERTO MARTINEZ (45/Belgien): Ist Spanier, steht für attraktiven Offensivfußball und gilt als guter Kadermoderator. Führte Belgien bei der WM nicht grundlos bis ins Halbfinale. Verlängerte seinen Vertrag aber auch erst vor kurzem bis 2020.
Real-Legende Jorge Valdano, lange Spieler, Trainer und Funktionär, hält Martinez sogar für die 1A-Lösung. "Er kann sich der Mannschaft in dieser Situation besser anpassen als zum Beispiel Conte", so Valdano.
© getty
Real-Legende Jorge Valdano, lange Spieler, Trainer und Funktionär, hält Martinez sogar für die 1A-Lösung. "Er kann sich der Mannschaft in dieser Situation besser anpassen als zum Beispiel Conte", so Valdano.
MAURICIO POCHETTINO (46/Tottenham Hotspur): War schon vor Lopeteguis Ankunft ein heißes Thema bei Real. Soll laut der englischen Boulevardzeitung "Sun" nun erneut von Perez kontaktiert worden sein.
© getty
MAURICIO POCHETTINO (46/Tottenham Hotspur): War schon vor Lopeteguis Ankunft ein heißes Thema bei Real. Soll laut der englischen Boulevardzeitung "Sun" nun erneut von Perez kontaktiert worden sein.
Würde Reals Ruf vermutlich folgen, wenn er die Gelegenheit dazu bekäme. Besitzt bei den Spurs allerdings noch einen langfristigen Vertrag bis 2023. Ein Wechsel ist also eher eine "Mission Impossible" - erst recht während der Saison.
© getty
Würde Reals Ruf vermutlich folgen, wenn er die Gelegenheit dazu bekäme. Besitzt bei den Spurs allerdings noch einen langfristigen Vertrag bis 2023. Ein Wechsel ist also eher eine "Mission Impossible" - erst recht während der Saison.
JOSE MOURINHO (55/Manchester United): Trainierte Real bereits von 2010 bis 2013. Stoppte damals die Alleinherrschaft von Pep Guardiolas Barca, zerstritt sich am Ende aber mit seinem Team. Genießt weiterhin die höchste Wertschätzung von Perez.
© getty
JOSE MOURINHO (55/Manchester United): Trainierte Real bereits von 2010 bis 2013. Stoppte damals die Alleinherrschaft von Pep Guardiolas Barca, zerstritt sich am Ende aber mit seinem Team. Genießt weiterhin die höchste Wertschätzung von Perez.
Das Problem des Real-Präsidenten: Mourinho will nach eigenen Angaben bei Manchester United bleiben. Sogar am liebsten über seinen bis 2020 datierten Vertrag hinaus. Ein Mourinho-Comeback im Bernabeu ist - zumindest aktuell - äußerst unwahrscheinlich.
© getty
Das Problem des Real-Präsidenten: Mourinho will nach eigenen Angaben bei Manchester United bleiben. Sogar am liebsten über seinen bis 2020 datierten Vertrag hinaus. Ein Mourinho-Comeback im Bernabeu ist - zumindest aktuell - äußerst unwahrscheinlich.
ARSENE WENGER (69/vereinslos): Stand in seinen erfolgreichen Arsenal-Jahren immer wieder im Fokus der Königlichen. Wäre sofort zu haben. Ist international erfahren, sprachgewandt und weiß, wie man Umbrüche vollzieht.
© getty
ARSENE WENGER (69/vereinslos): Stand in seinen erfolgreichen Arsenal-Jahren immer wieder im Fokus der Königlichen. Wäre sofort zu haben. Ist international erfahren, sprachgewandt und weiß, wie man Umbrüche vollzieht.
Perez zeigt aber offensichtlich kein ernsthaftes Interesse an Wenger. Zum einen ist der gebürtige Straßburger nicht mehr der Jüngste, zum anderen hat er durch das weniger erfolgreiche Ende seiner Arsenal-Ära an Glanz eingebüßt.
© getty
Perez zeigt aber offensichtlich kein ernsthaftes Interesse an Wenger. Zum einen ist der gebürtige Straßburger nicht mehr der Jüngste, zum anderen hat er durch das weniger erfolgreiche Ende seiner Arsenal-Ära an Glanz eingebüßt.
ANDRE VILLAS-BOAS (41/vereinslos): Wird von den spanischen Medien als Außenseiterkandidat gehandelt. Galt einst als neuer Mourinho, entfernte sich nach seiner weniger erfolgreichen Etappe bei Chelsea aber immer mehr vom europäischen Spitzenfußball.
© getty
ANDRE VILLAS-BOAS (41/vereinslos): Wird von den spanischen Medien als Außenseiterkandidat gehandelt. Galt einst als neuer Mourinho, entfernte sich nach seiner weniger erfolgreichen Etappe bei Chelsea aber immer mehr vom europäischen Spitzenfußball.
Ist seit 2017 vereinslos. Nutzte einen Teil seiner Freizeit zuletzt sogar, um an der Rallye Dakar teilzunehmen. Für einen Real-Wechsel spräche eigentlich nur sein gutes Verhältnis zu seinem Ex-Spurs-Schützling Gareth Bale.
© getty
Ist seit 2017 vereinslos. Nutzte einen Teil seiner Freizeit zuletzt sogar, um an der Rallye Dakar teilzunehmen. Für einen Real-Wechsel spräche eigentlich nur sein gutes Verhältnis zu seinem Ex-Spurs-Schützling Gareth Bale.
LAURENT BLANC (52/vereinslos): Ein weiterer Kandidat, der sofort verfügbar wäre. Wartet seit seiner Entlassung bei Paris Saint-Germain im Sommer 2016 auf eine neue reizvolle Herausforderung.
© getty
LAURENT BLANC (52/vereinslos): Ein weiterer Kandidat, der sofort verfügbar wäre. Wartet seit seiner Entlassung bei Paris Saint-Germain im Sommer 2016 auf eine neue reizvolle Herausforderung.
Fragt sich nur, ob Real einen ausländischen Trainer möchte, der seit zwei Jahren nicht mehr im Geschäft ist. Ein Fußball-Fachmann, der mit großen Stars und Egos umgehen kann, ist der frühere Verteidiger aber allemal.
© getty
Fragt sich nur, ob Real einen ausländischen Trainer möchte, der seit zwei Jahren nicht mehr im Geschäft ist. Ein Fußball-Fachmann, der mit großen Stars und Egos umgehen kann, ist der frühere Verteidiger aber allemal.
MICHEL GONZALEZ (55/vereinslos): Wie Guti und Solari ein Mann mit Stallgeruch. War Jugendspieler, zwölf Jahre lang Profi und fungierte auch schon als Nachwuchskoordinator und Trainer der B-Mannschaft beim spanischen Rekordmeister.
© getty
MICHEL GONZALEZ (55/vereinslos): Wie Guti und Solari ein Mann mit Stallgeruch. War Jugendspieler, zwölf Jahre lang Profi und fungierte auch schon als Nachwuchskoordinator und Trainer der B-Mannschaft beim spanischen Rekordmeister.
Konnte in der jüngeren Vergangenheit allerdings nicht gerade Werbung in eigener Sache betreiben. Hielt weder bei Olympique Marseille noch beim FC Malaga eine Saison durch. Ist seit Januar arbeitslos.
© getty
Konnte in der jüngeren Vergangenheit allerdings nicht gerade Werbung in eigener Sache betreiben. Hielt weder bei Olympique Marseille noch beim FC Malaga eine Saison durch. Ist seit Januar arbeitslos.
MICHAEL LAUDRUP(54/vereinslos): Spielte in seiner aktiven Laufbahn ein Jahr lang für die Königlichen. Stellte auch seine Tauglichkeit als Trainer unter Beweis. Ließ bei Swansea City zwischen 2012 und 2014 erfrischenden Offensivfußball spielen.
© getty
MICHAEL LAUDRUP(54/vereinslos): Spielte in seiner aktiven Laufbahn ein Jahr lang für die Königlichen. Stellte auch seine Tauglichkeit als Trainer unter Beweis. Ließ bei Swansea City zwischen 2012 und 2014 erfrischenden Offensivfußball spielen.
Verschwand danach allerdings im fußballerischen Niemandsland Katar, um ordentlich abzukassieren. Ist nach seinem Aus bei Al Rayyan im vergangenen Sommer wieder auf Vereinssuche. Würde für Real wohl nur im äußersten Notfall zu einem Thema werden.
© getty
Verschwand danach allerdings im fußballerischen Niemandsland Katar, um ordentlich abzukassieren. Ist nach seinem Aus bei Al Rayyan im vergangenen Sommer wieder auf Vereinssuche. Würde für Real wohl nur im äußersten Notfall zu einem Thema werden.
SANTIAGO SOLARI (42): Darf sich trotz mangelnder Erfahrung als Proficoach durchaus gute Chancen ausrechnen, von der Not- zur Dauerlösung zu avancieren. Braucht in den kommenden zwei Wochen aber erst einmal Ergebnisse.
© getty
SANTIAGO SOLARI (42): Darf sich trotz mangelnder Erfahrung als Proficoach durchaus gute Chancen ausrechnen, von der Not- zur Dauerlösung zu avancieren. Braucht in den kommenden zwei Wochen aber erst einmal Ergebnisse.
Nimmt sich Zinedine Zidane, der 2016 in einer ähnlichen Situation ebenfalls befördert wurde, als Vorbild. Hat in Perez einen wichtigen Fürsprecher, der ihn auch in schwierigen Zeiten als Verantwortlicher der zweiten Mannschaft unterstützte.
© getty
Nimmt sich Zinedine Zidane, der 2016 in einer ähnlichen Situation ebenfalls befördert wurde, als Vorbild. Hat in Perez einen wichtigen Fürsprecher, der ihn auch in schwierigen Zeiten als Verantwortlicher der zweiten Mannschaft unterstützte.
1 / 1
Werbung
Werbung