Fussball

Wegen Griezmann-Ausstiegsklausel: Atletico Madrid meldet Barcelona bei LaLiga

Von SPOX
Antoine Griezmann wechselte in diesem Sommer von Atletico Madrid zum FC Barcelona.

Atletico Madrid hat den FC Barcelona wegen der unterschiedlichen Ansichten bezüglich der gezahlten Ausstiegsklausel beim Transfer von Stürmerstar Antoine Griezmann bei LaLiga gemeldet. Am kommenden Donnerstag soll es zur Anhörung des Falls kommen.

Barca hatte vergangene Woche 120 Millionen Euro für Griezmann, dessen Ausstiegsklausel am 1. Juli auf diesen Betrag gesenkt wurde, an Atletico überwiesen. Die Colchoneros pochen jedoch auf die zuvor gültige Ausstiegsklausel in Höhe von 200 Millionen Euro, da sich die Katalanen und Griezmann laut Atleti schon im März auf einen Transfer geeinigt hatten und der Franzose selbst auch bereits Mitte Mai die Verantwortlichen von seinem Wechselwunsch in Kenntnis gesetzt hatte.

Müssen Barca- und Atletico-Funktionäre zurücktreten?

Eine unkomplizierte Lösung für den Fall ist nicht zu erwarten. In dem sechsköpfigen LaLiga-Komitee sitzen sowohl ein Repräsentant von Barca als auch einer von Atletico. Da es sich um einen eindeutigen Interessekonflikt handelt, könnten beide sogar gezwungen werden, von ihren Ämtern zurückzutreten.

Griezmann, der 2014 von Real Sociedad zu Atletico gewechselt war, hat bei Barca einen Fünfjahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung